Abo
  • Services:
Anzeige

Anrufe vom Festnetz zum Handy könnten billiger werden

VATM sieht Spielraum für weitere Senkung der Terminierungsentgelte

Die Preise für Anrufe auf dem Handy könnten weiter sinken. Das zumindest meint der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) im Vorfeld einer am Dienstag bei der Bundesnetzagentur stattfindenden Anhörung zur Höhe der Entgelte für die Terminierung von Gesprächen in die Mobilfunknetze.

Der Verband plädiert für die Entwicklung eines Kostenmodells, wie es im Festnetzmarkt zur Ermittlung der Gemeinkosten bei der Deutschen Telekom bereits besteht. Dabei sollen sich die Terminierungsentgelte "an den Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung orientieren", also den Kosten, die die Netzbetreiber tatsächlich haben, so die Forderung des VATM.

Anzeige

Würden "alle Netzbetreiber ihre Angaben nach verbindlichen allgemeingültigen Standards machen", könne der Regulierer "die tatsächlichen Kosten nachvollziehbar berechnen", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Er geht davon aus, dass die Bundesnetzagentur dann "zu insgesamt niedrigeren Terminierungsentgelten kommen" würde.

Zudem setzt sich der VATM dafür ein, die bisherige Spreizung der Terminierungsentgelte zwischen großen und kleineren Netzbetreibern zu erhöhen: Die beiden kleinen, E-Plus und O2, erhalten derzeit mehr Geld für eingehende Anrufe als T-Mobile und Vodafone: "E-Plus und O2 haben aufgrund ihrer Frequenzausstattung, dem späteren Markteintritt, geringeren Marktanteilen und den daraus resultierenden ungünstigeren Skaleneffekten einfach höhere Kosten als T-Mobile und Vodafone. Dem muss durch entsprechend höhere Terminierungsentgelte Rechnung getragen werden, wenn weiterhin chancengleicher Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt möglich sein soll", so der VATM-Geschäftsführer, wohl ganz im Sinne seiner Mitglieder E-Plus und der O2-Mutter Telefónica. T-Mobile und Vodafone hingegen sind nicht Mitglied im VATM.

Die Bundesnetzagentur entscheidet auf der Basis der von den Netzbetreibern eingereichten Kostenunterlagen und der Ergebnisse der morgigen Anhörung bis Ende November 2007 über die Höhe der Terminierungsentgelte. Die neuen Entgelte treten Anfang Dezember 2007 in Kraft, wenn die bisher geltende Regulierungsverfügung ausläuft.


eye home zur Startseite
Korrumpel 23. Okt 2007

Sehe ich genauso. Was bitte zur Hölle soll am Aufstellen von Funkmasten 10 Mal so teuer...

TToni 22. Okt 2007

Bisher konnte man durch Angabe der Handynummer Werbeanrufe recht wirksam unterbinden...

Joerg 22. Okt 2007

Sie entscheidet nicht über "Handypreise", sondern über die Entgelte, die die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Upgrade Prozedere

    a140829 | 13:20

  2. Ich bin für die zwangsweise Verlegung der Leitungen.

    Spaghetticode | 13:19

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    thinksimple | 13:19

  4. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    Spiritogre | 13:17

  5. So wird das nichts!

    AllDayPiano | 13:15


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel