Kanadische Online-Musikbibliothek geschlossen

Streit um Ablauf von Schutzfristen

Der österreichische Musikverlag Universal Edition AG hat per Abmahnungsschreiben die Schließung des kanadischen International Music Score Library Project (IMSLP) erzwungen. Universal Edition wirft dem IMSLP vor, mit der Veröffentlichung von Noten lang verstorbener Komponisten die Urheberrechte des Verlages verletzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Musikverlag Universal Edition beauftragte eine kanadische Anwaltskanzlei damit, gegen das IMSLP vorzugehen. In einem Abmahnungsschreiben PDF wird der Student Xiao-Guang Guo (Pseudonym Feldmahler), Betreiber des IMSLP, aufgefordert, entweder das Online-Angebot der Noten ganz einzustellen oder Filter zu installieren, die nationale Urheberrechte durchsetzen. Da sich Feldmahler mangels Ressourcen weder in der Lage sieht, auf rechtlichem Wege gegen die Forderung vorzugehen, noch die geforderten Filter zu installieren, hat er das IMSLP-Angebot geschlossen. In einem offenen Brief auf der Homepage des Projekts erläutert er seine Entscheidung: "Statt jetzt herumzulavieren und die Website früher oder später doch schließen zu müssen, halte ich es für besser, jetzt einen Schlussstrich zu ziehen und die Anstrengungen der IMSLP-Unterstützer nicht weiter zu vergeuden."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Webanwendungen (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Universal Edition reklamiert für sich, die Urheberrechte an den Noten für Werke von Bela Bartók, Alban Berg, Gustav Mahler und anderen Komponisten zu besitzen. Diese Rechte verfallen nach kanadischem Urheberrecht 50 Jahre nach dem Tode der Komponisten, nach österreichischem Urheberrecht aber erst 70 Jahre nach dem Tode. In voller Übereinstimmung mit kanadischem Recht hatte das ausschließlich von Freiwilligen betriebene IMSLP die Noten, die nach kanadischem Recht gemeinfrei geworden waren, das heißt, deren Urheberrechte abgelaufen waren, online gestellt. Die Noten wurden mit Hinweisen auf die Rechtslage versehen und die Nutzer aufgefordert, die jeweiligen Urheberrechtsgesetze in ihren Ländern zu beachten. Diese Maßnahmen genügten Universal Edition aber nicht.

Der kanadische Urheberrechtsexperte Michael Geist sieht in seinem Blog Universal Edition im Unrecht: "In diesem besonderen Fall fordert Universal Edition, dass die Site IP-Adressen filtert, um Ausländer auszuschließen, weil ansonsten sowohl europäisches als auch kanadisches Urheberrecht verletzt würden. Es fällt schwer, die Behauptung als wahr anzusehen, hat doch das oberste kanadische Gericht entschieden, dass Sites wie IMSLP davon ausgehen dürfen, dass ihre Nutzungsbestimmungen eingehalten werden und sie daher nicht für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden können. Die Site operierte in Kanada gesetzestreu und es gibt hier keine Verpflichtung, Ausländer auszuschließen. Was die Lage in Europa betrifft, verkäme die Idee der Public Domain zu einem reinen Offline-Konzept, sollte Universal Edition Recht haben. Werke dürften erst dann online veröffentlicht werden, nachdem die weltweit am längsten gültigen Urheberrechte abgelaufen wären. Das kann nicht richtig sein. Kanada hat sich für eine Schutzfrist entschieden, die seinen internationalen Verpflichtungen entspricht. Jeder Versuch - wie im vorliegenden Fall -, längere Schutzfristen zu importieren, sollte nicht nur zurückgewiesen, sondern als Urheberrechtsmissbrauch behandelt werden." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


subbi 11. Jan 2008

so ein quatsch, auch in deutschland kann ein komponist seine rechte an einen verlag...

Günter Moselerf 23. Okt 2007

Hallo, diese Schließung eines Projekts, das eine Unmenge Musik zugänglich machte, die es...

Korrumpel 23. Okt 2007

Lösung: Öhis, auch als Almöhis bekannt.

Jay Äm 22. Okt 2007

"Urheberrechtsmißbrauch" - ein schönes Wort. Viel zu selten bei den diversen Mißbräuchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /