• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft kommt Forderungen der EU-Kommission nach (Update)

Open-Source-Entwicklern wird Zugang zu Protokollinformationen gewährt

Nach Microsofts Niederlage beim Europäischen Gerichtshof kommt das Softwareunternehmen nun offenbar den Forderungen der EU-Kommission nach. So sollen Open-Source-Programmierer Zugang zu Spezifikationen erhalten und Microsoft senkt die hierfür zu entrichtenden Lizenzgebühren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Europäische Gerichtshof (EUGH) hatte vor gut einem Monat nicht nur die von der Europäischen Kommission gegen Microsoft verhängte Strafe von 497,2 Millionen Euro bestätigt, sondern den Redmondern außerdem auferlegt, innerhalb von 120 Tagen Schnittstellen offen zu legen. Microsoft missbraucht nach Ansicht der EU-Kommission seine Marktmacht, indem es bewusst die Dialogfähigkeit zwischen dem Windows-Betriebssystem und nicht von Microsoft stammenden Arbeitsgruppenservern einschränke.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Nun kommt Microsoft diesen Forderungen nach und will seine Spezifikationen auch Entwicklern freier Software zur Verfügung stellen, gab die EU-Kommission bekannt. SerNet hatte beispielsweise aufgrund dieser Entscheidung den Zugang zu den Details des SMB-Protokolls gefordert. Zudem senkt Microsoft die hierfür zu entrichtenden Gebühren auf eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro.

Für diese Summe gibt es jedoch nicht die Erlaubnis, die eventuell verwendeten Patente zu nutzen. Hierfür ist eine andere Lizenz nötig, deren Kosten ebenfalls gesenkt wurden. Sie betragen nun 0,4 Prozent anstatt 5,95 Prozent des weltweiten Umsatzes, der mit dem Produkt, in dem die Patente genutzt werden, erzielt wird.

Noch ist sich die EU-Kommission nicht sicher, ob sie nachträglich noch ein Bußgeld gegen Microsoft, aufgrund der ihrer Ansicht nach ungerechtfertigten Lizenzforderungen in der Vergangenheit, verhängt.

Das Verfahren gegen Microsoft läuft seit mehreren Jahren. Neben dem im März 2004 verhängten Bußgeld gegen das Unternehmen und der Forderung, die Schnittstellen offen zu legen, wurde Microsoft auch auferlegt, innerhalb von 90 Tagen eine Windows-Version ohne den Windows Media Player anzubieten. Auch dies bestätigte der EuGH im September 2007.

Nachtrag vom 22. Oktober 2007, 18:15 Uhr:
Microsoft will keine weiteren Rechtsmittel gegen das Urteil des EuGH einlegen, sagte ein Sprecher zwischenzeitlich unter anderem gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 18,99€

cubicdau 23. Okt 2007

Es mag wohl sein, dass 50 % der Kosten in die Planung fließen, aber doch wohl die meiste...

honk 22. Okt 2007

..Windows entfernen ..und Microsoft darf zur Strafe für die digitale schwarze Pest die...

Anonym 22. Okt 2007

Ich sehs schon vor mir: Microsoft verklagt OpenSource-Software-Verbreiter, weil diese MS...

billy 22. Okt 2007

Der Dollar fällt ja schließlich jeden Tag mehr und so kurz vor einer Weltwirtschaftskrise...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /