Abo
  • IT-Karriere:

Zen Cube: Duft aus dem Drucker

Sechs verschiedene Noten sollen dicke Luft im Büro beseitigen

Der französische Elektronikkonzern Sagem hat zusammen mit dem Zerstäuberproduzenten Olfact'air und Parfümhersteller Sentaromatique den Lufterfrischer Zen Cube für seine Multifunktionsdrucker entwickelt. Der Duftzerstäuber für die Modelle der 44er- und 54er-Baureihe hat einen einfachen Zweck: Er soll das Raumklima verbessern. Jedes Mal, wenn das Gerät druckt oder ein Fax empfängt, wird zugleich über die Lüftungsschlitze auch eine Duftwolke ausgestoßen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Zen Cube soll im Büro einen Duft verbreiten, der "beruhigend", "reinigend" oder "belebend" wirkt. Beruhigende Wirkung verspricht beispielsweise die Duftnote "Wohlbefinden", die sich aus Lavendel, Mandarine, Orange, weißen Blumen und Ylang-Ylang zusammensetzt. Gleiches verspricht die Geschmacksrichtung "Sanfter Sommer" mit Lavendel, Orangenblüte und Zitrus mit einer "weichen Basis von Balsam und Vanille". Für "reine Luft" wurden Eukalyptus, wilde Minze, Lavendel und Geranie bzw. wilder Kampfer, Eukalyptus und Kiefer gemischt. "Belebend" sollen Zitrusfrucht, Zitrone, Grapefruit, Ingwer und Jasmin-Blumen oder Mandarine, Limette, Grapefruit und Bergamotte wirken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Duftsystem wird an die Lüftungsschlitze der Multifunktions-Laserdrucker angeschlossen. Sobald sich die Luft auf 27 Grad Celsius erwärmt, wird das Parfüm ausgestoßen, das bedeutet: Bei jedem Ausdruck (oder Empfang eines Faxes) strömt das Parfüm in den Büroraum. Details zur Funktionsweise ließ der Hersteller jedoch offen.

Die Laserdrucker der Produktreihen MF 44 und 54 sind für kleine und mittelgroße Unternehmen sowie für Selbstständige konzipiert: Neben drucken, kopieren und in Farbe digitalisieren können sie auch Faxe senden und empfangen. Einige Modelle sind mit einem USB-Port gerüstet, andere lassen sich per WLAN ans Netzwerk anschließen. Im Lieferumfang der MF-44- und 54er-Drucker ist die Software Companion Suite Pro enthalten, die gescannte Dokumente verwaltet, archiviert und dem Nutzer eine Nachbearbeitung mit der OCR-Software für Excel, Word oder eine andere Anwendung ermöglicht.

Eine Duftpatrone kostet 19,99 Euro, ein Paket mit fünf Patronen liegt bei 79,99 Euro. Ab wann die Patronen erhältlich sind und wie lange es dauert, bis die Duftpatrone verduftet ist, hat Sagem nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€

Xelzbrot123 01. Nov 2007

Hallo.... Wo steht das dass laserdrucker impotent machen??Mein Freun( ein guter...

test.ballon 23. Okt 2007

da hatte ich mal eine kollegin oben in hamburg bei fsc ... "total hübsches ding...

asdsfggsjjdgt 23. Okt 2007

Ooooh! Gleich zwei Überraschungen auf einmal ;)

OxKing 23. Okt 2007

Toll, was kommt als nächstes? Channel für den Porsche Tank? Oder Zigaretten die nach...

Korrumpel 23. Okt 2007

Das Bild ist ja wohl geil! "Ich mach mal Feierabend." "Gieß aber bitte noch den Drucker...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /