• IT-Karriere:
  • Services:

Arcor muss Porno-Website sperren

Landgericht Frankfurt am Main erlässt einstweilige Verfügung

Das Landgericht Frankfurt am Main hat Arcor per einstweilige Verfügung dazu verpflichtet, seinen Kunden den Zugang zum Porno-Angebot von YouPorn zu sperren. Die Seite entspricht nicht den deutschen Jugendschutz-Bestimmungen, hat ihren Sitz allerdings auch nicht in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

YouPorn zeigt pornografische Videos, ohne das Alter der Nutzer zu überprüfen und gewährt so auch Minderjährigen einen Zugriff auf entsprechendes Material. Da die Site selbst nicht in Deutschland sitzt, ist ihr nur schwer mit deutschen Rechtsmitteln beizukommen, zumal der Betreiber im Fall von YouPorn seine Identität geschickt verschleiert. Die Firma Kirchberg Logistik, die ihrerseits pornografische Inhalte anbietet, sich als deutscher Anbieter aber nach den hiesigen, deutlich strikteren Bestimmungen richten muss, versucht dennoch gerichtlich gegen Anbieter wie YouPorn vorzugehen und wählt den Weg über die Provider.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. L-Bank, Karlsruhe

So erwirkte Kirchberg Logistik vor dem Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung gegen Arcor, die dem Provider untersagt, seinen Kunden Zugang zu YouPorn zu gewähren, so Spiegel Online. Sollte die Entscheidung Bestand haben, dürften ihre Auswirkungen schnell um sich greifen. Auch andere Provider dürften ins Ziel geraten und auch andere Branchen von entsprechenden Möglichkeiten Gebrauch machen wollen.

Arcor war mit der Sperrung von Porno-Webseiten bereits vor wenigen Wochen in die Schlagzeilen geraten. Damals noch hatte Arcor auf Drängen eines deutschen Porno-Anbieters gehandelt, ohne dass es eine explizite gerichtliche Anordnung gab. Allerdings ruderte Arcor nach kurzer Zeit zurück, als publik wurde, dass die Sperren von IP-Adressen auch zahlreiche legale Webangebote traf, die ausländischen Pornoanbieter diese aber durch den Wechsel der IP-Adresse umgehen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

Youssarian 29. Okt 2007

Nun, dann verklage sie doch. Du hast Dich gerade zum Brot gemacht.

jm2c 24. Okt 2007

Hör doch mal mit Deiner komischen "Regierung" auf, die da angeblich irgendetwas gemacht...

mhhh 24. Okt 2007

ja aber der grundsatz wie wir daran gehen werden liegt daran, das ich dafür zahle, das...

Wutz007 24. Okt 2007

Alles was bis heute im Internet an Regelungsinstrumente angewandt wurde ist über kurz...

Senf 23. Okt 2007

you made my day!! (youP0RN auch, aber.. das 'darf' ich nich mehr anschauen als arcor...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
    Elektrisches Carsharing
    We Share bringt den ID.3 nach Berlin

    Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
    2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
    3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

      •  /