• IT-Karriere:
  • Services:

Herbst-Grafikkarten: AMD und Nvidia vor spannendem Duell

Radeon 3800 gegen neue GeForce 8800 GT

In wenigen Wochen wollen AMD und Nvidia unbestätigten Angaben zufolge ihre neuen Grafikprozessoren "RV670" und "G92" vorstellen. Und wie bei Grafikkarten üblich, funktioniert die Geheimhaltung äußerst schlecht: Inzwischen tauchen immer mehr Daten zu den Produkten im Netz auf, von der GeForce 8800 GT gibt es sogar schon erste Benchmarks.

Artikel veröffentlicht am ,

Selten zuvor waren über neue Grafikprozessoren schon weit vor Marktstart derart viele Informationen aus inoffiziellen Quellen zu bekommen wie bei den kommenden Generationen von AMD und Nvidia. Soweit bisher bekannt ist, handelt es sich beim RV670 der ehemaligen ATI-Entwickler lediglich um eine von 80 auf 55 Nanometer geschrumpfte Version des R600. Die kleinere Strukturbreite soll höhere Takte ermöglichen, aber auch die bei der Radeon 2900 XT indiskutable Leistungsaufnahme von bis zu über 200 Watt pro Karte senken. Messungen dazu liegen jedoch noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Continental AG, Hannover

Obwohl in der Architektur gleich, will AMD laut einem Bericht der chinesischen Webseite von Tom's Hardware für die RV670-Karten die neue Serie mit der Nummer 3800 versehen. Das Top-Modell (RV670 XT) soll demnach Radeon 3870 XT heißen, die kleinere Variante (RV670 Pro) Radeon 3850 Pro. Die Zahl der Shader-Einheiten, inzwischen "Stream Processing Units" (SPU) genannt, soll weiterhin 320 betragen, der Speicherbus 256 Bit breit sein. Diese Angabe ist jedoch nicht direkt mit den Nvidia-Karten vergleichbar, da AMD stets auf eine Ringbus-Architektur setzt.

Neu ist, vermutlich auf Software-Seite, am RV670 ein 24faches Anti-Aliasing, in puncto Hardware gibt es Unterstützung für PCI-Express 2.0, wie es bisher nur der X38-Chipsatz von Intel bietet. Der ebenfalls noch inoffizielle 790-Chipsatz von AMD soll jedoch ebenfalls PCIe 2.0 mitbringen, hier plant AMD dem Vernehmen nach genügend PCIe-Lanes für bis zu vier Grafikkarten, die sich dann per CrossFire koppeln lassen. Intel will hier mit der Plattform Skull Trail kontern, die ebenfalls vier Karten unterstützt, die allerdings von Nvidia stammen müssen. Die Taktfrequenzen der 3870 XT sollen gegenüber der 2900 XT von 740 auf 825 MHz (GPU) und von 1.650 auf 2.400 MHz (Speicher effektiv) gesteigert worden sein. Das kleinere Pro-Modell soll mit 700/1.800 MHz starten.

Auf den Bildern bei Tom's Hardware ist für die Pro-Karte im Ein-Slot-Design nur ein Stromanschluss zu sehen; ob auch die XT-Karte, die zwei Slots belegt, damit auskommt, steht noch nicht fest. Da Karten für PCI-Express 2.0 auch in bisherigen PCIe-Boards laufen, kann sich AMD nicht auf die Stromversorgung von PCIe 2.0 verlassen, wo über den Slot über 200 Watt Leistung gezogen werden können. Vermutlich kommt also auch die 3870 wieder mit zweifacher externer Stromversorgung auf den Markt.

Etwas mehr am Chip selbst scheint Nvidia geändert zu haben, wenn man den bisherigen Berichten glauben darf: Der G92, als Nachfolger des G80, soll zwar nur in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden, aber deutlich schneller als die bisherige GeForce 8800 GTS sein - deren kleine Variante mit 320 MByte gilt unter ambitionierten Spielern derzeit als Preis-/Leistungs-Sieger. Dass Nvidia diesen GTS renoviert, war bereits bekannt; dass das durchaus klappen könnte, zeigen nun erste Benchmarks, die im chinesischen Blog "My Evil Processor" aufgetaucht sind. Dort schlägt der neue GT beide GTS-Varianten, egal ob diese mit 320 oder 640 MByte bestückt sind. Grund dürften die durch Foxconn bereits bekannt gegebenen hohen Takte für GPU und Speicher von 600/1.800 MHz sein, der Speicherbus wurde schließlich auf 256 Bit etwas verschmälert, der Speicher ist bei der GT nun maximal 512 MByte groß. Diese Benchmarks sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn unter anderem soll bei Prey eine GTX-Karte die höher getaktete Ultra schlagen.

Spannend bleibt noch, zu welchen Preisen die beiden Konkurrenten ihre neuen Karten letztendlich auf den Markt bringen werden. AMD muss zeigen, ob man zu einem attraktiven Preispunkt endlich zur Liga GTS/GTX von Nvidia in der Leistung aufschließen kann. Und aus Nvidias GeForce 8800 GT könnte - vielleicht mit geringeren Takten - die immer noch fehlende DirectX-10-Karte mit solider Leistung unter 200,- Euro werden. Mit einer offiziellen Vorstellung der Karten wird Mitte November 2007 gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 4,99€

^Andreas... 23. Okt 2007

http://myevilprocessor.blogspot.com/2007/10/geforce-8800-gt-512mb.html Wenn die...

asfdf 23. Okt 2007

Ich vermute das die 2900er eh nur als Übergang dienen sollte und jetzt langsam aber...

Mittelklasse 23. Okt 2007

Hier die Daten meiner PCs: DualCore Intel Core 2 Duo E4300, 1800 MHz Gigabyte GA-965P...

Nath 22. Okt 2007

Ich habe sowieso das Gefühl, dass viele Leute nicht nachdenken. Die stellen dann die...

GrinderFX 22. Okt 2007

Man sollte nicht immer nur an gestern denken. Meine ati 9600 xt lief 2 jahre lang unter...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /