• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung zeigt Display-Technik der nächsten Generation

40-Zoll-Display mit einer Dicke von nur 1 cm

Samsung will auf der Messe FPD International 2007 in Yokohama (Japan) einen Ausblick auf kommende LCD-Generationen geben. Gezeigt werden soll unter anderem ein 40-Zoll-Display mit voller HD-Auflösung, das nur 10 mm dick ist und mit besonders schmalem Rahmen auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,

40 Zoll und 1 cm dick
40 Zoll und 1 cm dick
Das 40-Zoll-Display bringt es auf eine Bilddiagonale von 101,6 cm, erreicht volle HD-Auflösung, ist dabei nur 10 mm dick und nutzt LEDs zur Hintergrundbeleuchtung. Der Display-Rand (Bezel) fällt mit 1,5 cm nur halb so dick aus wie üblich. Dabei soll das Display 92 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen und maximal 90 Watt Strom verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für Notebooks will Samsung neue 16:9-Displays mit 16 bzw. 18,4 Zoll Bildschirmdiagonale zeigen.

Ebenfalls zu sehen sein soll ein neues 22-Zoll-Display, das via DisplayPort an den PC angeschlossen wird. Die neue Schnittstelle soll DVI- und VGA-Anschlüsse ablösen. Zudem soll es ein besonders helles 46-Zoll-Display zu sehen geben, das mit 1.500 nits etwa dreimal heller ist als aktuell im Handel befindliche LCD-Fernseher. Dieses soll zudem mit einem nochmal schmaleren Displayrand von nur 10 mm auskommen und sich so besonders für Videowände eignen, die aus mehreren Displays zusammengesetzt werden.

Daneben will Samsung auch andere Display-Technologien zeigen, die erst künftig ihren Weg in Produkte finden werden, darunter ein 14,3-Zoll-Plastik-Display, ein E-Paper-Display mit 8,1 Zoll und ein Aktiv-Matrix-OLED-Display mit 14,1 Zoll Bildschirmdiagonale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Christian Engler 07. Dez 2007

AUAAAAAA, eure Diskussion tut ja weh! Ihr würfelt so ziemlich alles durcheinander. Die...

xxNxx 23. Okt 2007

echtmal.. so typos passieren jedem mal.. und den meckerern hier bestimmt prozentual...

Marty 22. Okt 2007

Das wäre ja ein deutlicher Fortschritt zu den heutigen ziemlich energiehungrigen LCDs...

Stalkingwolf 22. Okt 2007

Werden 2011 von was neuem abgelöst. Momentan geht das alles bissel zu schnell.

Hacker Harry 22. Okt 2007

frag' ich mich. 90 watt spitzenleistung waere ja relativ OK.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /