Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung zeigt Display-Technik der nächsten Generation

40-Zoll-Display mit einer Dicke von nur 1 cm

Samsung will auf der Messe FPD International 2007 in Yokohama (Japan) einen Ausblick auf kommende LCD-Generationen geben. Gezeigt werden soll unter anderem ein 40-Zoll-Display mit voller HD-Auflösung, das nur 10 mm dick ist und mit besonders schmalem Rahmen auskommt.

40 Zoll und 1 cm dick
40 Zoll und 1 cm dick
Das 40-Zoll-Display bringt es auf eine Bilddiagonale von 101,6 cm, erreicht volle HD-Auflösung, ist dabei nur 10 mm dick und nutzt LEDs zur Hintergrundbeleuchtung. Der Display-Rand (Bezel) fällt mit 1,5 cm nur halb so dick aus wie üblich. Dabei soll das Display 92 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen und maximal 90 Watt Strom verbrauchen.

Anzeige

Für Notebooks will Samsung neue 16:9-Displays mit 16 bzw. 18,4 Zoll Bildschirmdiagonale zeigen.

Ebenfalls zu sehen sein soll ein neues 22-Zoll-Display, das via DisplayPort an den PC angeschlossen wird. Die neue Schnittstelle soll DVI- und VGA-Anschlüsse ablösen. Zudem soll es ein besonders helles 46-Zoll-Display zu sehen geben, das mit 1.500 nits etwa dreimal heller ist als aktuell im Handel befindliche LCD-Fernseher. Dieses soll zudem mit einem nochmal schmaleren Displayrand von nur 10 mm auskommen und sich so besonders für Videowände eignen, die aus mehreren Displays zusammengesetzt werden.

Daneben will Samsung auch andere Display-Technologien zeigen, die erst künftig ihren Weg in Produkte finden werden, darunter ein 14,3-Zoll-Plastik-Display, ein E-Paper-Display mit 8,1 Zoll und ein Aktiv-Matrix-OLED-Display mit 14,1 Zoll Bildschirmdiagonale.


eye home zur Startseite
Christian Engler 07. Dez 2007

AUAAAAAA, eure Diskussion tut ja weh! Ihr würfelt so ziemlich alles durcheinander. Die...

xxNxx 23. Okt 2007

echtmal.. so typos passieren jedem mal.. und den meckerern hier bestimmt prozentual...

Marty 22. Okt 2007

Das wäre ja ein deutlicher Fortschritt zu den heutigen ziemlich energiehungrigen LCDs...

Stalkingwolf 22. Okt 2007

Werden 2011 von was neuem abgelöst. Momentan geht das alles bissel zu schnell.

Hacker Harry 22. Okt 2007

frag' ich mich. 90 watt spitzenleistung waere ja relativ OK.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. doubleSlash Net-Business GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  3. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  4. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  5. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel