Abo
  • Services:
Anzeige

Multitouch-Display mit Infrarot-Sensoren

Gestensteuerung und Erkennung von Gegenständen möglich

Microsoft hat einen ersten Prototypen eines Multi-Touch-Displays auf Infrarotbasis vorgestellt. Die eingesetzte Technik nennt sich ThinSight und sorgt dafür, dass sich das TFT-Display in einem Notebook nicht nur als Touchscreen mit einem Druckpunkt nutzen, sondern auch per Multitouch mit Gesten steuern lässt.

Die Displaytechnik nutzt zusätzlich zu den dünnen TFTs auch optische Sensoren, um mehrere Berührungspunkte zu erkennen und in Befehle umzuwandeln. Damit muss der Nutzer das Display nicht mehr direkt berühren, es reicht bereits aus, sich mit dem Finger dem Bildschirm zu nähern, um Aktionen auszuführen. Der Finger oder auch sonstige Objekte reflektieren das Licht und werfen es auf die Infrarot-Sensoren zurück. Diese werten die Lichtinformationen aus und wandeln sie in Befehle bzw. Informationen um.

Anzeige

Als Anwendungen sehen der Forscher Shahram Izadi und sein Team am Microsoft Lab in Cambridge interessante Möglichkeiten bei der Bild- und Videobearbeitung. So lassen sich Fotos mit dem Finger größer und kleiner ziehen oder drehen sowie Videos bearbeiten. Ferner besteht die Möglichkeit, auf dem Bildschirm abgebildete Inhalte auch mit einer Fernbedienung direkt zu steuern.

Video: A multi-touch display that can 'see' objects too

Anders als bisherige Bildschirme mit Gestensteuerung braucht ThinSight keine eigene Webcam, sondern kommt mit einer zusätzlichen Elektronikschicht aus. Dadurch werden die Displays allerdings wieder ein klein wenig dicker.

Auch das iPhone arbeitet mit einem Multipoint-Touchscreen, allerdings setzt Apple hierbei kein Infrarot ein, sondern eine Sensorfolie, die für die Gestensteuerung zuständig ist und theoretisch maximal bis zu zwölf Berührungsimpulse gleichzeitig verarbeiten kann.


eye home zur Startseite
Blork 22. Okt 2007

Mann kann es drehen und wenden wie man will. Apple User sind glitschige Aale die man...

Blork 22. Okt 2007

Spielen ja wohl eher nicht ... also ich meine Richtig spielen :-)

Thalonius 22. Okt 2007

Es lebe die Denkfähigkeit, die manchen leider abhanden gekommen ist... Wie wäre es...

Xyz 22. Okt 2007

Wie ein Gehirn?

RPGamer 22. Okt 2007

...nun auch für Laptops? Nett, bin ich ja mal gespannt. Übrigens finde ich Surface sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel