Trolltech stellt Greenphone ein

Alle Entwicklergeräte sind verkauft

Trolltech hat sein komplettes Sortiment an Greenphones verkauft und wird keine neuen Geräte nachbestellen. Stattdessen wollen die Norweger Entwicklern helfen, auf neue Referenzplattformen zu migrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greenphone
Greenphone
Im Herbst 2006 hatte Trolltech damit begonnen, die ersten Greenphones auszuliefern. Nun sind alle weg. Neue Geräte wird das Unternehmen jedoch nicht anbieten, da es seine Mission als erfüllt ansieht und sich nun wieder auf das Softwaregeschäft besinnen wird.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Softwareentwickler*in (m/w/d) Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Das Greenphone war nie als Mobiltelefon für Endnutzer konzipiert, sondern als Referenzplattform für Linux-Entwickler gedacht. Daher wurde das Mobiltelefon auch als Teil eines Software Development Kits vertrieben, in dem auch die Qtopia Phone Edition enthalten war. Damit sollte die Entwicklung von Anwendungen für Linux-Handys vorangetrieben werden.

Trolltech wird Entwickler nun bei der Migration auf neue Referenzplattformen unterstützen. So läuft Qtopia mittlerweile auch auf dem Smartphone Neo1973 von FIC und OpenMoko, das Entwicklern von Trolltech empfohlen wird. Für das Greenphone werden in den nächsten Monaten weitere Updates erscheinen, versprach das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


savi 01. Dez 2007

... achja ... Das iPhone ist sogar später als das openmoko angekündigt worden. ;o) Savi...

Gadlarus 23. Okt 2007

ein troll mit still und geschmack ^.^

Flow 22. Okt 2007

Trolltech sind die Schöpfer von qt und auch wenn sie Bucklige Nerds heissen würden eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /