• IT-Karriere:
  • Services:

Sansa TakeTV bringt Videos vom PC zum Fernseher

Video-Download-Dienst Fanfare startet in einer Beta-Version

Mit dem "Sansa TakeTV" will SanDisk die Art und Weise, wie Videos vom PC zum Fernseher finden, vereinfachen - ohne Kabel oder Einrichtung eines drahtlosen Netzwerks. Wirklich revolutionär ist die Idee aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Sansa TakeTV
Sansa TakeTV
Der Sansa TakeTV wird per USB mit Videos und Musik befüllt und dann in eine am Fernseher angeschlossene Docking-Station gesteckt, so dass die Filme auf dem Fernseher betrachtet werden können. Die Auswahl erfolgt über ein einfaches Bildschirm-Menü, wozu dem Sansa TakeTV eine Fernbedienung beiliegt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Verbindung zum Fernsehgerät erfolgt über einen Standard-A/V- oder S-Video-Anschluss, eine digitale Verbindung via HDMI ist nicht vorgesehen. Dabei kann der TakeTV mit Videos in den Formaten DivX, XVID und MPEG-4 umgehen, nicht aber mit HD-Material, denn die maximal unterstützte Auflösung liegt bei 720 x 576 Pixeln.

Sansa TakeTV
Sansa TakeTV
Zu haben ist der Sansa TakeTV ab sofort in den USA mit 4 oder 8 GByte Flash-Speicher für 99,99 bzw. 149,99 US-Dollar. Im kommenden Jahr soll das Gerät auch in anderen Regionen angeboten werden.

Neben dem TakeTV kündigte SanDisk auch "Fanfare" an, eine Unterhaltungsplattform, die in einer Beta-Version zur Verfügung steht. Über Fanfare können Nutzer Videos kaufen und herunterladen, um diese auf dem Sansa TakeTV abzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

frage 22. Okt 2007

auf den screenshots sieht man einen coaxial-ausgang. ich bin nun davon ausgegangen das...

MarekP. 22. Okt 2007

Jeder 45€ DVD Player hat heutzutage nen USB-Anschluss & Kartenanschluss..

tomek 22. Okt 2007

vereinfacht ist das prozedere nun wirklich nicht, oder? da kann ich auch weiter meine...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /