Netgear: Gigabit-Router mit IPSec, SSL und zwei WAN-Ports

VPN und Firewall samt Gigabit-Anbindung

Als neues Mitglied seiner "ProSafe"-Serie - zu erkennen an den blauen Metallgehäusen - hat Netgear jetzt den Gigabit-Ethernet-fähigen Firewall-Router "FVS336G" auf den Markt gebracht. Das Gerät lässt sich aus der Ferne verwalten und ist zudem mit zwei WAN-Ports ausgestattet, die für Load-Balancing oder das automatische Einspringen einer zweiten Verbindung genutzt werden können, wenn die primäre gestört ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank seiner Unterstützung von verschlüsselten Verbindungen ist der neue Router vor allem für Unternehmen gedacht, deren Mitarbeiter unterwegs auf das Firmennetz zugreifen müssen. Dafür kann der FVS336G mehrere VPN-Verbindungen gleichzeitig offen halten: 25 per IPSec und 10 per SSL. Bei Verwendung des 3DES-Algorithmus soll der Router per IPSec einen Durchsatz von 16 MBit/s erreichen, bei SSL-Verbindungen immerhin noch 10 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Netgear FVS336G
Netgear FVS336G
Die restlichen Sicherheitsfunktionen entsprechen denen anderer Netgear-Router: Die Firewall arbeitet mit Paketfilterung (SPI), Ports lassen sich damit sperren, aber auch Webseiten nach Schlüsselwörtern in den Adressen filtern. Mögliche Angriffe und andere Anomalien kann der Router per E-Mail melden, er kann aber auch per SNMP verwaltet werden.

Die Besonderheit des neuen Geräts liegt in seinen beiden WAN-Ports, mit denen es beispielsweise an DSL-Router angeschlossen werden kann. Diese sind nicht nur in Gigabit-Geschwindigkeit ausgeführt, sondern lassen sich auch bündeln (Load-Balancing) oder als "Fail-Over" konfigurieren: Sobald die Internetverbindung auf dem einen Port ausfällt, kann sich beispielsweise ein ISDN-Modem über den zweiten Port einwählen. Für weitgehende Ausfallsicherheit dürfte es aber auch reichen, an beide Ports DSL-Modems von verschiedenen Providern zu hängen. Auch die vier LAN-Anschlüsse für das hausinterne Netz sind als Gigabit-Ports ausgeführt, über weitere Switches kann der Router bis zu 253 Rechner bedienen. Das Netzteil ist integriert, mit Strom wird der Router über ein Kaltgeräte-Kabel versorgt.

Laut Netgear ist der FVS336G ab sofort für 315,- Euro verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aliberto 29. Dez 2007

My Name 21. Okt 2007

Ich halte generell von Netgear nichts. Durfte schon öfters die "Heldentaten" von anderen...

GastGastGastGas... 21. Okt 2007

Die waren meines Wissens von LinkSys.

Avalanche 21. Okt 2007

Wir setzen es hier innerhalb der Familie ein. Es handelt sich dabei momentan um drei...

WAN WAN Router 21. Okt 2007

Ich persönlich könnte mal einen Router mit 2 WAN Anschlüssen für den Hausgebrauch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /