Abo
  • Services:
Anzeige

Jugendschutz: Prüfung der Ausweisnummer reicht nicht

BGH hält Alterskontrolle per Ausweisnummer und Bankkonto für unzureichend

Die Abfrage einer Personal- oder Reisepassnummer reicht nicht aus, um den jugendschutzrechtlichen Anforderungen bei pornografischen Internetangeboten gerecht zu werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (AZ I ZR 102/05) und stellt zudem fest: "Auch wenn zusätzlich eine Kontobewegung erforderlich ist oder eine Postleitzahl abgefragt wird, genügt ein solches System den gesetzlichen Anforderungen nicht."

Gestritten hatten Anbieter von Altersverifikationssystemen für Betreiber von Internetseiten mit pornografischen Inhalten. Durch diese Systeme soll der Zugang Minderjähriger zu diesen Angeboten ausgeschlossen werden. Bei dem kritisierten System der Beklagten reichte es in einer Version aus, vor der Zugangsgewährung eine Personal- oder Reisepassnummer und die Postleitzahl des Ausstellungsortes anzugeben. Bei einer anderen Version ist außerdem die Eingabe eines Namens, einer Adresse und einer Kreditkartennummer oder Bankverbindung erforderlich.

Anzeige

Besonders pikant: Die Beklagte verweist auf ihrer Homepage ueber18.de auf die Internetangebote der eigenen Kunden, die das Altersverifikationssystem benutzen. Über entsprechende Links gelangten Nutzer so direkt zu den pornografischen Internetangeboten.

Geklagt hatte die Coolspot AG, ebenfalls Anbieter von Altersverifikatonssystemen, die auf das sogenannte Post-Ident-Verfahren setzt. Hierbei wird von der Post die Identität einer Person vor Ort überprüft, was einen erheblich höheren Aufwand darstellt und eine gewisse zeitliche Verzögerung nach sich zieht. Der klagende Anbieter sieht im System der Beklagten einen Verstoß gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) und gegen das Strafgesetzbuch sowie eine wettbewerbswidrige Handlung.

Der Klage auf Unterlassung wurde vom Oberlandesgericht Düsseldorf stattgegeben und nun wurde dies vom Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt. Nach § 4 Abs. 2 JMStV seien Angebote sogenannter "weicher Pornografie" in Telemedien unzulässig, sofern der Anbieter nicht sicherstellt, dass sie nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden. Demnach sei es erforderlich, dass eine "effektive Barriere" für den Zugang Minderjähriger besteht sowie einfache und naheliegende Umgehungsmöglichkeiten ausgeschlossen seien, so der BGH.

Der Bundesgerichtshof entschied, dass das Altersverifikationssystem der Beklagten in beiden Versionen diesen Sicherheitsstandard nicht erfüllt. Jugendliche könnten sich leicht die Ausweisnummern von Familienangehörigen oder erwachsenen Bekannten beschaffen. Sie verfügten auch häufig über ein eigenes Konto. Das System der Beklagten errichte daher keine effektive Barriere für den Zugang Minderjähriger zu pornografischen Angeboten im Internet.

Den Einwand, mit den hohen Anforderungen werde der Zugang Erwachsener zu pornografischen Angeboten unverhältnismäßig eingeschränkt, ließ der BGH nicht gelten. Es bestünden zahlreiche Möglichkeiten, ein Altersverifikationssystem zuverlässig auszugestalten, wie etwa die verschiedenen von der Kommission für Jugend- und Medienschutz (KJM) positiv bewerteten Konzepte zeigten. Erforderlich sei danach eine einmalige persönliche Identifizierung der Nutzer etwa durch einen Postzusteller und eine Authentifizierung bei jedem Abruf von Inhalten (z.B. durch einen USB-Stick in Verbindung mit einer PIN-Nummer). Auch eine Identifizierung mit technischen Mitteln (Webcam-Check, biometrische Merkmale) sei nicht ausgeschlossen, müsse aber entsprechende Sicherheit bieten.

Der BGH wies auch das Argument der Beklagten zurück, dass deutsche Anbieter pornografischer Inhalte durch die Jugendschutzbestimmungen gegenüber ausländischen Anbietern diskriminiert würden. Die Zugangsbeschränkungen des deutschen Rechts für pornografische Inhalte im Internet erfassen grundsätzlich auch ausländische Angebote, die im Inland aufgerufen werden könnten. Die Schwierigkeiten der Rechtsdurchsetzung bei Angeboten aus dem Ausland führten nicht zu einem Verstoß gegen das Gleichheitsgebot.

Darüber hinaus stellt der BGH fest, dass sich der beklagte Anbieter aufgrund des Vertriebs des Altersverifikationssytems an den jugendschutzrechtlich unzulässigen Angeboten seiner Kunden beteiligt. Darüber hinaus würden auf der Homepage des Anbieters selbst pornografische Inhalte ohne ausreichende Alterssicherung angeboten werden, weshalb der Klägerin ein wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch gegen die Beklagte zustehe.


eye home zur Startseite
Piko 02. Apr 2008

Das ganze deutsche Jugendschutzverfahren ist eine Farce insbesondere die Umsetzung...

ddalu 22. Okt 2007

und du hast dich als jugendlicher daran gehalten, nicht? jaja

serious 22. Okt 2007

und? es is auch leicht sich neben den chick-automaten zu stellen und nen typen der...

üblicher... 22. Okt 2007

Die Juristen wollen es natürlich wieder mal über Gesetze lösen. Warum kann der...

the_spacewürm 22. Okt 2007

Nur als Hinweis: in den USA könnte er den Führerschein durchaus schon mit 16 haben aber...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. via Hays AG, Hesse
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Der Held vom... | 16:25

  2. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    HerrMannelig | 16:24

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    Bouncy | 16:24

  4. Da pustet der Arem der Konkurrenz in den Nacken...

    mrgenie | 16:23

  5. Re: Homescreen unbrauchbar!

    traxanos | 16:23


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel