Microsoft schrumpft Windows-Kernel

Schlanker Windows-Kernel als Experiment

Unter dem Codenamen Windows 7 laufen bei Microsoft bereits die Arbeiten am Nachfolger von Windows Vista. Parallel dazu wurde ein schlanker Windows-Kernel vorgestellt, der aber wohl nicht im Nachfolger von Windows Vista zu finden sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vorgestellte Windows-Kernel nennt sich MinWin und soll auf einem Datenträger lediglich 25 MByte Speicherplatz benötigen. Zum Ausführen sind dann 40 MByte Arbeitsspeicher erforderlich. Eric Traut demonstrierte einen Prototypen von MinWin bei einem Vortrag an der Universität von Illinois. Dabei stellte MinWin einen kleinen HTTP-Server bereit, der in einer virtuellen Maschine lief.

Stellenmarkt
  1. IT-Junior-Experte OpenSource (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior Management Consultant Unternehmensstrategie - Schwerpunkt Inhouse Consulting (m/w/d)
    Atruvia AG, München
Detailsuche

Microsoft wolle den Speicherbedarf weiter verringern, indem weitere Optimierungen am Kernel vorgenommen werden. Basis von MinWin ist ein NT-Kernel, der deutlich abgespeckt und stärker auf die Grundfunktionen beschränkt wurde. Bisher besteht der Windows-Kernel aus etwa 5.000 Dateien, während sich der neue Kernel nur noch aus 100 Dateien zusammensetzen soll.

Bei MinWin handelt es sich um eine Machbarkeitsstudie, es ist nicht geplant, für Windows 7 einen neuen Kernel zu programmieren. Ob das Projekt jemals Einzug in ein Windows-Produkt haben wird, ist ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HAxxor 25. Feb 2010

Ohman Ja stimmt viel zu fett und gross -.- binärmüll vom feinsten! meine version ist...

Donabreance 15. Aug 2008

In the engagement verbatim, the FDA up to date the back (Astellas) that it has completed...

sdfsdfsdfsdf 01. Nov 2007

Notepad++

Hello_World 24. Okt 2007

Unter Windows (genau wie unter Linux oder BSD oder SystemV oder was auch immer) laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Anzeige: Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    Anzeige
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.

  3. Kryptohandel: Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr
    Kryptohandel
    Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr

    Der Druck der Nutzer war offenbar zu groß: Die Kryptobörse Bitstamp sieht davon ab, eine Inaktivitätsgebühr zu erheben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /