• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Update schließt zwei gefährliche Sicherheitslecks

Insgesamt beseitigt Firefox 2.0.0.8 acht Sicherheitslöcher

Das Mozilla-Team hat Firefox in der Version 2.0.0.8 veröffentlicht, um insgesamt acht Sicherheitslücken in dem Browser zu beseitigen. Zwei Sicherheitslecks werden als gefährlich eingestuft, weil sich darüber einerseits beliebiger Code ausführen lässt und sich andererseits die Nutzerrechte erweitern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Fehler befindet sich in den JavaScript-Funktionen von Firefox und kann von Angreifern zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden. Das zweite als gefährlich eingestufte Sicherheitsloch tritt bei der Veränderung von XPCNativeWrappers auf und erlaubt eine Rechteausweitung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Zudem schließt die Version 2.0.0.8 von Firefox vier als moderat bewertete Sicherheitslecks, über die ein Angreifer Einblick in Dateien auf dem betreffenden PC erlangen kann oder einer HTTP-Anfrage schadhafte HTTP-Header unterschieben kann.

Außerdem versucht die aktuelle Firefox-Version in einem erneuten Anlauf, die URI-Sicherheitslücke in Windows XP zu beseitigen, wenn der Internet Explorer 7 darauf installiert wurde. Die Existenz dieses Sicherheitslochs in Windows hat Microsoft erst kürzlich öffentlich eingestanden, hat aber immer noch keinen Patch dafür veröffentlicht.

Zwei weitere als wenig gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher können für Phishing- oder Spoofing-Angriffe missbraucht werden. Auch die aktuelle Version von Firefox verträgt sich noch nicht ganz mit dem geplanten MacOS X 10.5 alias Leopard. So laufen verschiedene Multimedia-Plug-ins nicht und auch bei der Darstellung in den Optionen kommt es zu Fehlern.

Firefox 2.0.0.8 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X als Download bereit. Die genannten Sicherheitslücken betreffen zum Teil auch Thunderbird und SeaMonkey, aber bislang stehen noch keine Updates dafür bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. (-74%) 15,50€

Liar 20. Okt 2007

Also bei Ubuntu für Kristallkugeln ist bereits Firefox 3.0 stable mit drauf.


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /