Abo
  • Services:

AMD weiterhin mit Verlust

Übernahme von ATI belastet die Bilanz

AMD erzielte im dritten Geschäftsquartal 2007 einen Umsatz von 1,632 Milliarden US-Dollar und damit rund 23 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dennoch musste AMD wie auch in den letzten drei Quartalen einen Nettoverlust hinnehmen. Vor einem Jahr konnte AMD noch einen Gewinn von 136 Millionen US-Dollar vorweisen. Der Verlust ist höher, als viele Analysten annahmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust für das dritte Quartal 2007 liegt bei 396 Millionen US-Dollar. Entstanden ist er unter anderem durch die Übernahme von ATI, die im Juli 2006 vollzogen wurde und das Unternehmen rund 120 Millionen US-Dollar kostete.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein

Der Prozessor- und Chipumsatz im dritten Quartal 2007 lag bei 1,283 Milliarden US-Dollar und damit um 45 Millionen niedriger als vor einem Jahr. Der Mobilprozessor-Umsatz hingegen entwickelte sich sehr positiv und konnte ein 68prozentiges Wachstum vorweisen.

Trotz der Belastung des Gesamtergebnisses ist AMD mit der neuen Grafikkarten-Sparte zufrieden, der Umsatz sei hier gegenüber dem zweiten Quartal 2007 um 29 Prozent angestiegen, wobei dies unter anderem auf jahreszeitliche Schwankungen zurückzuführen ist. Eine sinnvolle Vergleichszahl aus dem gleichen Quartal des Vorjahres präsentierte AMDs Finanzchef Robert J. Rivet jedoch nicht. Besonders die neue ATI Radeon HD 2000-Serie würde gut angenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

BSDDaemon 22. Okt 2007

Falsch... Intel ist bei den Grafikchips präsent, nicht bei den Grafikkarten. Langsame...

amdler 19. Okt 2007

und wie kommt der Herr Insider darauf ? Einfach lächerlich was Du hier schreibst..

DaCroci 19. Okt 2007

...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /