Abo
  • Services:

Test: PCMark Vantage - Anwendungs-Benchmarks unter Vista

Testkonfiguration

Tests zur Bildbearbeitung
Tests zur Bildbearbeitung
Der Benchmark selbst erschreckt nach dem ersten Start und der Auswahl aller Tests zunächst mit einer geschätzten Laufzeit von 1 Stunde und 32 Minuten. Tatsächlich war der Durchlauf auf unserer Testplattform, die sonst für Grafikkarten-Benchmarks zum Einsatz kommt, aber nach 55 Minuten beendet. Dabei handelt es sich um einen Core 2 Extreme X6800 (2,93 GHz, Dual-Core) mit DDR2-800-Speicher (Timings 5-5-5-15) auf einem Intel-Mainboard 975XBX ("Bad Axe") sowie einer SATA-Festplatte HD321KJ. Der reine PCMark-Score benötigt nur rund 20 Minuten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Speichermenge variierten wir, um zu sehen, ob PCMark Vantage auf den bekanntermaßen großen Speicherhunger von Vista reagiert, als Grafikkarte kam stets eine GeForce 8800 GTS mit 640 MByte samt aktuellem zertifiziertem Treiber 163.69 von Nvidia zum Einsatz. Leistungsfressende Dienste wie die Systemwiederherstellung und die Datenträger-Indizierung schalteten wir - auch den Empfehlungen von Futuremark folgend - ab.

Das zweite Testsystem war das MSI-Notebook PR-200 mit einem mobilen Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz) samt 1 GByte DDR2-667-Speicher. Das RAM läuft jedoch in der Werks-Ausstattung nur im Single-Channel-Modus, diese Ausrüstung ist für viele Santa-Rosa-Notebooks dennoch typisch. Die Grafik steuerte der Chipsatz 965GM bei.

Auch mit dem aktuellen Intel-Treiber 7.14.10.1320 (auf der Intel-Webseite auch 15.61 genannt) stürzte der PCMark Vantage jedoch reproduzierbar beim Test "Memories 2" ab, wobei per GPU Bilddateien manipuliert werden. Das wundert nicht, setzt der Benchmark dafür doch eine Grafikkarte mit Shader Model 3.0 voraus, was Intel offenbar noch immer nicht vollständig implementiert hat.

 Test: PCMark Vantage - Anwendungs-Benchmarks unter VistaTest: PCMark Vantage - Anwendungs-Benchmarks unter Vista 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Troll 19. Okt 2007

wo ruckelt der sich denn einen ab? einzig und alleine der reine CPU-Test ruckelt... aber...

antwort 19. Okt 2007

Ist wie Schwanzvergleich in der Dusche :) Meiner ist größer *ätsch* Kurz: Nicht viel...

Zuvirl 18. Okt 2007

so ein Schwachsinn. Aber wer zuviel Geld hat soll es machen..... Hose runter S. vergleich.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /