Abo
  • IT-Karriere:

Musikhandy zum Umhängen mit 1 GByte Speicher

Zwei Handy-Neuvorstellungen von Samsung, die es bereits zur IFA 2007 gab

Samsung bringt zwei neue Musikhandys auf den Markt, die bereits vor über einem Monat auf der IFA 2007 zu sehen waren. Beide sind mit einem Musik-Player und einer 2-Megapixel-Kamera bestückt. Während das SGH-F210 mit 1 GByte Speicher ausgerüstet ist, ist das SGH-F330 als HSDPA-Handy für schnelles Surfen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am , yg

SGH-F210
SGH-F210
Das Samsung SGH-F210 lässt sich vom Nutzer um den Hals hängen und erinnert optisch an einen MP3-Player. Das Modell SGH-F330 ist hingegen in einem üblichen Handy-Gehäuse mit Schiebemechanismus untergebracht. Auf dessen Vorderseite hat Samsung eine Musiktaste platziert, die den Musik-Player auf Knopfdruck aufruft. Beide Musikhandys hat Samsung bereits Anfang September 2007 auf der IFA in Berlin gezeigt. Details zu den technischen Daten konnte der Handy-Produzent aber erst jetzt nachreichen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Beide Modelle verfügen über eine 2-Megapixel-Kamera mit zweifachem Digitalzoom. Als Sucher dient jeweils das Display: Das SGH-F210 bietet eine Bilddiagonale von 1,46 Zoll bei einer Auflösung von 128 x 220 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben. Das SGH-F330 hat ein Display mit 2,1 Zoll Bilddiagonale und einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln spendiert bekommen, das ebenfalls bis zu 262.144 Farben darstellt.

SGH-F330
SGH-F330
Ferner ist ein UKW-Radio mit RDS integriert und der Musik-Player spielt OMA- und WM-DRM-geschützte Musikdateien in den Formaten MP3, AAC, AAC+, e-AAC+ und WMA ab. Beide Geräte unterstützen Bluetooth samt A2DP-Profil, um Stereomusik drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte zu übertragen.

Alben, Titel und Wiedergabelisten lassen sich mit dem Windows Media Player synchronisieren. Während das SGH-F210 bereits 1 GByte Speicher bietet, liefert das SGH-F330 nur 20 MByte. Beide Modelle lassen sich zudem per Micro-SD-Karte um bis zu 2 GByte Speicher erweitern.

Das SGH-F330 beherrscht HSDPA und funkt als UMTS-Handy zudem in den drei GSM-Netzen 900,1.800 sowie 1.900 MHz, es bietet GPRS und EDGE. Das SGH-F210 kann kein UMTS, es deckt als Tri-Band-Gerät die GSM-Frequenzen 900,1.800 sowie 1.900 MHz ab und unterstützt GPRS und EDGE.

Das 104 x 48 x 14 mm große und 97 Gramm schwere SGH-F330 ermöglicht laut Samsung eine Gesprächszeit von maximal 3 Stunden und eine Standby-Zeit von bis zu 12,5 Tagen. Die Sprechzeitangabe gilt vermutlich nur bei Nutzung im GSM-Netz, so dass sich die Laufzeit im UMTS-Modus weiter drastisch verringern dürfte. Das 82 Gramm leichte SGH-F210 misst dagegen nur 88 x 31 x 21 mm. Die Sprechzeit soll ebenfalls bis zu 3 Stunden betragen, im Standby-Betrieb ist das SGH-F210 jedoch weniger ausdauernd und schafft laut Hersteller nur gut 10 Tage.

Samsung konnte keine Angaben dazu machen, wann die Geräte zu welchen Preisen auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Edina 19. Okt 2007

Samsung konnte keine Angaben dazu machen, wann die Geräte zu welchen Preisen auf den...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2007

Ihr habt ja Probleme... :)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /