• IT-Karriere:
  • Services:

Miranda IM 0.7.1 beseitigt Sicherheitslücken

Multi-Protokoll-Instant-Messenger mit kleinen Verbesserungen

In dem Multi-Protokoll-Instant-Messenger Miranda IM wurden verschiedene Sicherheitslücken entdeckt, die Angreifer zur Ausführung schadhaften Codes missbrauchen können. Diese Lücken schließt die Version 0.7.1, die zudem einige Verbesserungen bringt und die Windows-Software insgesamt stabiler machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Komponenten für die Protokolle ICQ, Yahoo Instant Messenger, IRC sowie Jabber stecken Fehler, die zu Buffer Overflows führen können. Angreifer können diese Sicherheitslücken dazu missbrauchen, beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen, berichten die Sicherheitsspezialisten von Secunia.com. Diese Fehler sollen mit Miranda IM 0.7.1 beseitigt werden.

Stellenmarkt
  1. ABO Wind AG, Wiesbaden
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Seit Miranda IM 0.7 wurden einige neue Funktionen in die Software integriert. So beherrscht der Instant Messenger nun die Fotoverarbeitung von ICQ 6 und bringt für das Jabber-Protokoll eine verbesserte Avatar-Unterstützung. Auch an das Protokoll des MSN Messengers bzw. Windows Live Messengers wurde Hand angelegt, so dass die Verarbeitung von Statusmeldungen verbessert wurde.

Darüber hinaus wurden Fehler bei ICQ-Offline-Nachrichten korrigiert und Warnhinweise bei IRC werden nicht mehr länger abgeschnitten. Im Jabber-Protokoll wurden falsche Zeitangaben von Offline-Nachrichten vermerkt und bei Mehrbenutzer-Konferenzen kam es zu Abstürzen. Diese Fehler sollen mit Miranda IM 0.7.1 nun korrigiert werden und allgemein soll die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software verbessert sein.

Miranda IM 0.7.1 steht für die Windows-Plattform ab sofort als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

bumm 19. Okt 2007

Ich nutze Miranda seit bald 2 Jahren 24/7 (PC ist fast immer an) und es ist während der...

Lachser 18. Okt 2007

Dass Miranda nicht geht kann an der Firewall liegen. Alleine die Tatsache dass Skype...

Pasdf 18. Okt 2007

Couldn't write to: /usr/home/www/www.miranda-im.org/v1.2/wp-content/cache/wp-cache...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /