Abo
  • Services:

Miranda IM 0.7.1 beseitigt Sicherheitslücken

Multi-Protokoll-Instant-Messenger mit kleinen Verbesserungen

In dem Multi-Protokoll-Instant-Messenger Miranda IM wurden verschiedene Sicherheitslücken entdeckt, die Angreifer zur Ausführung schadhaften Codes missbrauchen können. Diese Lücken schließt die Version 0.7.1, die zudem einige Verbesserungen bringt und die Windows-Software insgesamt stabiler machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Komponenten für die Protokolle ICQ, Yahoo Instant Messenger, IRC sowie Jabber stecken Fehler, die zu Buffer Overflows führen können. Angreifer können diese Sicherheitslücken dazu missbrauchen, beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen, berichten die Sicherheitsspezialisten von Secunia.com. Diese Fehler sollen mit Miranda IM 0.7.1 beseitigt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck

Seit Miranda IM 0.7 wurden einige neue Funktionen in die Software integriert. So beherrscht der Instant Messenger nun die Fotoverarbeitung von ICQ 6 und bringt für das Jabber-Protokoll eine verbesserte Avatar-Unterstützung. Auch an das Protokoll des MSN Messengers bzw. Windows Live Messengers wurde Hand angelegt, so dass die Verarbeitung von Statusmeldungen verbessert wurde.

Darüber hinaus wurden Fehler bei ICQ-Offline-Nachrichten korrigiert und Warnhinweise bei IRC werden nicht mehr länger abgeschnitten. Im Jabber-Protokoll wurden falsche Zeitangaben von Offline-Nachrichten vermerkt und bei Mehrbenutzer-Konferenzen kam es zu Abstürzen. Diese Fehler sollen mit Miranda IM 0.7.1 nun korrigiert werden und allgemein soll die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software verbessert sein.

Miranda IM 0.7.1 steht für die Windows-Plattform ab sofort als Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

bumm 19. Okt 2007

Ich nutze Miranda seit bald 2 Jahren 24/7 (PC ist fast immer an) und es ist während der...

Lachser 18. Okt 2007

Dass Miranda nicht geht kann an der Firewall liegen. Alleine die Tatsache dass Skype...

Pasdf 18. Okt 2007

Couldn't write to: /usr/home/www/www.miranda-im.org/v1.2/wp-content/cache/wp-cache...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /