• IT-Karriere:
  • Services:

Achtung Überfall! SMS-Warnsystem für Taxifahrer

Falschgeld und Raubüberfälle direkt gemeldet

Wiener Taxifahrer werden in Zukunft per SMS vor potenziellen Gefahren gewarnt. Wenn sich ein Überfall ereignet hat oder Falschgeld im Umlauf ist, erhalten die Taxifahrer eine entsprechende Kurzmitteilung auf ihr Handy, um sich besser schützen zu können. Das Angebot namens "SMS Info-Taxi" ist kostenlos und soll die Sicherheit der Fahrer erhöhen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Am heutigen 18. Oktober 2007 startet der neue Dienst in Wien. Absender der Kurzmitteilung ist die Polizei, die bei "SMS Info-Taxi" mit der Wirtschaftskammer Wien zusammenarbeitet. Die Fahrer sollen aktuell über polizeibekannte Vorfälle informiert werden und können so mögliche Gefahren früher und leichter erkennen und entsprechend reagieren, indem sie vermutlich gefährliche Fahrten ablehnen und auch sachdienliche Beobachtungen per Funk oder Mobiltelefon melden. Insgesamt soll dadurch das subjektive Sicherheitsempfinden der Berufsfahrer gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Landkreis Stade, Stade

Bereits seit 2003 lassen sich Ladenbesitzer in der Innenstadt Wiens per SMS-Warnung informieren, 2006 wurde das Warnsystem österreichweit übernommen. Es versorgt aktuell 6.000 Abonnenten mit sicherheitsrelevanten Informationen.

Der SMS-Dienst für Taxifahrer steht allen Mitgliedern der Wiener Fachgruppe für das Beförderungsgewerbe kostenlos zur Verfügung, die Teilnahme an "SMS Info-Taxi" ist freiwillig, die Taxifahrer sollen nicht zur Fahndung und für Ermittlungen benutzt werden.

Um die Sicherheit der Fahrer weiter zu erhöhen, dürfen in Zukunft Wiener Taxis mit einer Videoüberwachung ausgestattet werden. Von der Datenschutzkommission gab es dafür grünes Licht. Die Videoüberwachung soll nicht nur potenzielle Täter abschrecken, sondern auch der Polizei helfen, die Täter auszuforschen. Dazu werden die Aufnahmen 48 Stunden gespeichert und danach automatisch gelöscht.

Die Taxikunden - so versichern die Initiatoren - brauchen keine Angst vor Eingriffen in ihre Privatsphäre zu haben. Zugriff auf die Aufnahmen habe nur die Polizei und das auch nur im Falle einer Straftat. Ein spezieller Aufkleber, der auf das Videoüberwachungssystem hinweist, soll gut sichtbar am Fahrzeug angebracht sein und damit vor allem eine abschreckende Wirkung entfalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...

Metzlor 18. Okt 2007

Taxifahrer: Nein, ist mir zu gefährlich, Räuber zieht ne Waffe, knallt den Taxifahrer ab...

..... 18. Okt 2007

muss ja nich gleich durchgesagt werden, daten können ja auch per funk übertragen werden.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /