Abo
  • IT-Karriere:

Achtung Überfall! SMS-Warnsystem für Taxifahrer

Falschgeld und Raubüberfälle direkt gemeldet

Wiener Taxifahrer werden in Zukunft per SMS vor potenziellen Gefahren gewarnt. Wenn sich ein Überfall ereignet hat oder Falschgeld im Umlauf ist, erhalten die Taxifahrer eine entsprechende Kurzmitteilung auf ihr Handy, um sich besser schützen zu können. Das Angebot namens "SMS Info-Taxi" ist kostenlos und soll die Sicherheit der Fahrer erhöhen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Am heutigen 18. Oktober 2007 startet der neue Dienst in Wien. Absender der Kurzmitteilung ist die Polizei, die bei "SMS Info-Taxi" mit der Wirtschaftskammer Wien zusammenarbeitet. Die Fahrer sollen aktuell über polizeibekannte Vorfälle informiert werden und können so mögliche Gefahren früher und leichter erkennen und entsprechend reagieren, indem sie vermutlich gefährliche Fahrten ablehnen und auch sachdienliche Beobachtungen per Funk oder Mobiltelefon melden. Insgesamt soll dadurch das subjektive Sicherheitsempfinden der Berufsfahrer gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bereits seit 2003 lassen sich Ladenbesitzer in der Innenstadt Wiens per SMS-Warnung informieren, 2006 wurde das Warnsystem österreichweit übernommen. Es versorgt aktuell 6.000 Abonnenten mit sicherheitsrelevanten Informationen.

Der SMS-Dienst für Taxifahrer steht allen Mitgliedern der Wiener Fachgruppe für das Beförderungsgewerbe kostenlos zur Verfügung, die Teilnahme an "SMS Info-Taxi" ist freiwillig, die Taxifahrer sollen nicht zur Fahndung und für Ermittlungen benutzt werden.

Um die Sicherheit der Fahrer weiter zu erhöhen, dürfen in Zukunft Wiener Taxis mit einer Videoüberwachung ausgestattet werden. Von der Datenschutzkommission gab es dafür grünes Licht. Die Videoüberwachung soll nicht nur potenzielle Täter abschrecken, sondern auch der Polizei helfen, die Täter auszuforschen. Dazu werden die Aufnahmen 48 Stunden gespeichert und danach automatisch gelöscht.

Die Taxikunden - so versichern die Initiatoren - brauchen keine Angst vor Eingriffen in ihre Privatsphäre zu haben. Zugriff auf die Aufnahmen habe nur die Polizei und das auch nur im Falle einer Straftat. Ein spezieller Aufkleber, der auf das Videoüberwachungssystem hinweist, soll gut sichtbar am Fahrzeug angebracht sein und damit vor allem eine abschreckende Wirkung entfalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Metzlor 18. Okt 2007

Taxifahrer: Nein, ist mir zu gefährlich, Räuber zieht ne Waffe, knallt den Taxifahrer ab...

..... 18. Okt 2007

muss ja nich gleich durchgesagt werden, daten können ja auch per funk übertragen werden.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /