Abo
  • IT-Karriere:

Kostet das iPhone in Deutschland insgesamt 1.600,- Euro?

Gerüchte zu den deutschen iPhone-Tarifen

Noch ist vollkommen unklar, welche laufenden Kosten auf deutsche iPhone-Besitzer zukommen. Angeblich plant T-Mobile als günstigsten Tarif einen in Höhe von 50,- Euro im Monat. Das iPhone kommt in Deutschland am 9. November 2007 auf den Markt und wird dann mit Vertrag 399,- Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
Als Apple und T-Mobile am 19. September 2007 auf einer großen Presseveranstaltung das iPhone für Deutschland vorgestellt hatten, war die Enttäuschung groß, dass T-Mobile auch auf Nachfrage nicht bereit war, Details zu den geplanten Tarifen zu verraten. Auch vier Wochen vor dem Marktstart am 9. November 2007 hält sich T-Mobile weiterhin bedeckt, wenn es um die iPhone-Tarife geht.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Website MacNotes.de verweist auf vertrauliche Quellen und will erfahren haben, dass der günstigste T-Mobile-Tarif für das iPhone bei 50,- Euro im Monat liegt. Darin enthalten sind 100 Freiminuten für Telefonate, wobei aber nicht bekannt ist, ob dieses Inklusivvolumen für Anrufe in alle deutschen Netze gilt.

Zudem erhalten auch deutsche iPhone-Kunden eine Daten-Flatrate, um unbegrenzt mit dem iPhone das Internet zu nutzen, zusätzlich gibt es im Monat 40 kostenlose SMS. Sollte sich diese Vermutung bestätigen, muss man innerhalb von zwei Jahren in jedem Fall rund 1.600,- Euro bezahlen, um in den Besitz eines iPhones zu gelangen, da es das Apple-Handy nur zusammen mit einem Vertrag geben wird. Weiter heißt es in dem Bericht, dass zwei weitere Tarifpakete geplant seien, wobei das teuerste mit Monatskosten in Höhe von 90,- Euro zu Buche schlägt. Welche Inklusivleistungen darin enthalten sind, ist nicht bekannt.

Angeblich dauert es noch bis Ende Oktober 2007, bis sich diese Angaben zweifelsfrei bestätigen lassen. Dann will T-Mobile die iPhone-Tarife offiziell bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

iStephan 20. Okt 2007

Und wo genau ist bei dem Preis jetzt die große Negativ-Sensation? Komisch, dass ich noch...

fiacyberz 19. Okt 2007

1. wer ist nicht geldgeil? jeder mensch braucht geld und je mehr man hat, desto...

fiacyberz 19. Okt 2007

Macht noch ein Gerät das man mit sich rumschleppen muss. Zwar wird man die weit weniger...

Largo 19. Okt 2007

ach so, ja, Quelle: http://www.strategyanalytics.net/default.aspx?mod= buytrax Database

Largo 18. Okt 2007

Na, immerhin wäre es bei Base 10% billiger. Und die Folgeminuten scheinen ja beim iPhone...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /