Abo
  • Services:

Cicker: Dritte Beta von KDE 4.0

KOffice 2.0 Alpha 4 parallel freigegeben

Die Entwickler des Linux- und Unix-Desktops KDE 4.0 haben die dritte Beta-Version "Cicker" veröffentlicht. Nun geht es darum, den Quelltext weiter zu verbessern. Der Freeze für die KDE Development Platform ist bereits erfolgt, so dass hier keine Änderungen mehr anstehen sollten. Gleichzeitig erschien KOffice 2.0 in einer weiteren Alpha-Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KWin
KWin
Für viele Teile von KDE 4.0 wurde seit der letzten Beta-Version bereits der Freeze ausgerufen, so dass sich am Funktionsumfang der betroffenen Anwendungen nichts mehr geändert hat. Für diese Programme, wie Dolphin, können nun schon Fehlerberichte eingeschickt werden, während andere Teile, wie Plasma, dafür noch nicht bereit sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Entwickler konzentrierten sich in erster Linie darauf, die Bibliotheken fertigzustellen, da die KDE Development Platform mit allen zur Entwicklung von KDE-Anwendungen nötigen Teilen noch Ende Oktober 2007 freigegeben werden soll. Damit soll es vor allem für externe Entwickler leichter werden, ihre Anwendungen auf das neue KDE-Gerüst zu portieren.

Der Plasma genannte Desktop bringt nun eine grundlegende Sammlung von Komponenten, verschiedene Taskbars, Panels und Hintergrundbilder, mit. Die meiste Arbeit an Plasma soll bereits abgeschlossen sein, die zuvor einzeln entwickelten Komponenten sollen nun integriert worden sein. Dies wurde vor allem dadurch möglich, dass Plasma sechs verschiedene Arten Plug-ins und Skriptsprachen unterstützt. Entwickelt wurde auch ein neues Menü auf Basis des Kickoff-Menüs der OpenSuse-Entwickler, das in einer der kommenden Testversionen aufgenomen werden soll.

Plasma
Plasma
Die Entwickler der PIM-Anwendungen arbeiten derzeit vor allem an der neuen Infrastruktur Akonadi, in der PIM- und Metadaten abgelegt werden. Allerdings wird diese erst in KDE 4.1 enthalten sein, so dass KDE 4.0 die PIM-Anwendungen aus KDE 3.5.x mitbringt. Von diesen wurde KAlarm nun neu auf KDE 4.0 portiert.

Weitere Verbesserungen tauchen in den Lernprogrammen wie dem Vokabeltrainer KVoctrain auf, der jetzt allerdings Parley heißt. Im Physiksimulator Step können nun Formeln und Notizen direkt in eine Szene geschrieben werden, um physikalische Probleme mit den passenden Formeln darzustellen.

Eine erfreuliche Nachricht gibt es für Nutzer des Instant Messengers Kopete: Hieß es erst, dieser werde nicht in KDE 4.0 enthalten sein, entschlossen sich die Programmierer nun doch, ihre neue Version in KDE 4.0 zu bringen. Dabei wird es sich dennoch nur um eine Portierung der Version für KDE 3.x handeln, neue Funktionen in Kopete sind auch weiterhin erst für die Veröffentlichung von KDE 4.1 vorgesehen.

KOffice
KOffice
Dem Fenstermanager KWin widmeten sich die Entwickler ebenfalls, so dass dieser nun die Grafik-Hardware selbst erkennt und konfiguriert. Bei Änderungen an den KWin-Einstellungen wird nun ein Dialog eingeblendet, in dem sich die Änderungen bestätigen lassen. Passiert dies nicht, werden die alten Einstellungen nach einiger Zeit wieder aktiv, um zu vermeiden, dass durch eine Fehlkonfiguration der Bildschirm dunkel bleibt. Auch wenn KWin durch Compositing-Funktionen abstürzt, soll sich der Window Manager automatisch neustarten.

Zusätzlich zu der neuen Beta von KDE 4.0 ist auch die vierte Alpha-Version der Bürosoftware KOffice 2.0 erschienen. Hier sind vor allem Verbesserungen bei der OpenDocument-Unterstützung in Kword, KSpread und KFormula zu verzeichnen und KWord soll nun auch unter Windows laufen. KOffice soll zwar stetig besser werden, die Entwickler warnen aber auch weiterhin, dass es sich nur um eine Vorschau handelt, die noch viele Probleme mit sich bringt. Zwar ist die KOffice-Vorschau in Cicker enthalten, die fertige Version der Office-Suite wird aber erst zum Jahreswechsel 2007/2008 erwartet. KDE 4.0 hingegen soll noch 2007 fertig werden.

KDE 4.0 Beta 3 steht im Quelltext und vorkompiliert für OpenSuse zum Download bereit. KOffice 2.0 Alpha 4 lässt sich auch einzeln herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

OliverHaag 18. Okt 2007

Mir ist das alte auch lieber. Werden die (meiner Meinung nach) ziemlich hässlichen...

OliverHaag 18. Okt 2007

Abschalten, fertig. Wobei KDE 4 recht sparsam ist wenn dus mir dem Vista Trojaner oder...

sfdaosfdoh43 18. Okt 2007

Wie gut, dass man das alles nicht nach seinen Bedürfnissen anpassen kann ...

cs 18. Okt 2007

f-spot wenn du nicht unbedingt Qt haben möchtest...

Murmel 18. Okt 2007

Nachtrag Hier ist das nochmal genauer erläutert: http://edu.kde.org/marble/obtain.php


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /