Abo
  • Services:
Anzeige

IrfanView 4.10: Bildbetrachter mit Markierungsfunktionen

Anzeige von Flash-Videos und Unterstützung von Farbprofilen

Das Bildbetrachtungsprogramm IrfanView ist nun in Version 4.10 veröffentlicht worden. Neben einer behobenen Sicherheitslücke gibt es zahlreiche neue Funktionen im Programm, das nun auch eine Markierungsfunktion beinhaltet.

IrfanView 4.10
IrfanView 4.10
Mit der Markierungsfunktion, die mit F12 aufgerufen wird, kann freihändig oder mit Kreisen und Rechtecken in den Bildern gemalt werden kann. Zudem lässt sich das Bild damit ausrichten, wenn beispielsweise die Kamera nicht ganz waagerecht stand.

Anzeige

Außerdem unterstützt IrfanView 4.10 nun erstmalig eingebettete Farbprofile in JPEG und TIF-Dateien. Eine Kommando-Zeilen-Operation erlaubt es dem Programm nun, über die Befehlszeile umfangreiche Stapel-Verarbeitungen auf Bilder und Verzeichnisse anzuwenden. Darunter sind nun auch erweiterte Batch-Optionen wie das Hinzufügen von Text.

Verlustloser Beschnitt von JPEG-Dateien, ohne erneute Komprimierung, ist als weitere interessante Option hinzugekommen. Im Fenster- und Vollbildmodus können nun Dateien aus einem Verzeichnis markiert werden. Mit der Taste X wird der Markierungsdialog aufgerufen, mit Umschalttaste+X die Markierung aufgehoben.

IrfanView 4.10
IrfanView 4.10
Dank eines Flash-Plug-ins werden nun auch FLV-Dateien dargestellt und ein Histogramm dürfte Fotofreunde erfreuen, die damit die Helligkeitsverteilung bzw. Belichtung eines Bildes beurteilen können. Auch das Microsoft-HD-Fotoformat wird nun unterstützt. Die automatische Bildkorrektur funktioniert nun auch bei ausgewählten Teilbereichen eines Bildes.

Darüber hinaus wurden zahlreiche Fehler entfernt, und einige neue Druck- und PDF-Optionen sowie Verbesserungen bei der Unterstützung externer Programme hinzugefügt. Auf Knopfdruck lässt sich das geöffnete Bild in bis zu drei verschiedenen, vordefinierten Programmen bearbeiten.

Das Programm startet so schnell wie eh und je und ist mit den neuen Funktionen oftmals schneller bei der Hand als eine voll ausgebaute Bildbearbeitungssoftware, vor allem, wenn es nur um Standardaufgaben geht. IrfanView 4.10 ist ungefähr 1,1 MByte groß. Von der Homepage des Autors wird auf zahlreiche Download-Links verwiesen. Auch die Plugins müssen neu heruntergeladen und installiert werden.


eye home zur Startseite
schägger 22. Okt 2007

Was regt ihr euch so auf? IrfanView ist doch gut. Wer damit nich klarkommt, der sollte...

traurig ist... 18. Okt 2007

nur online sein...

SirFartALot 18. Okt 2007

Schick das doch mal dem Programmierer, der ist nett. Adresse steht eh im Programm.

Fischfresserfre... 18. Okt 2007

Was willst du Spezialist denn? Klare Frage, klare Antwort. Traurig für Dich ist wohl ehr...

R100 18. Okt 2007

Nein... Macht er nicht, nichtmal wenn ichs vorher im IrfanView Thumbnails anschau.. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Schade.

    Afinda | 22:30

  2. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    azeu | 22:25

  3. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ElTentakel | 22:25

  4. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 22:21

  5. Volle Zustimmung

    xxsblack | 22:20


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel