Apple will das iPhone für Drittentwickler öffnen

SDK für iPhone und iPod touch soll im Februar 2008 erscheinen

Nun also doch: Apple will das iPhone für native Applikationen von Dritten öffnen und ein entsprechendes Software-Development-Kit (SDK) anbieten. Bislang hatte Apple stets darauf verwiesen, dass Entwickler Webapplikationen bauen könnten, die im integrierten Browser Safari laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Steve Jobs kündigte an, Apple werde im Februar 2008 ein SDK anbieten, um das iPhone für native Applikationen von Dritten zu öffnen. So wolle man eine lebhafte Entwickler-Community rund um die eigene Mobilfunk-Plattform aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Steuerungstechnik - Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
  2. Configuration Manager/IT-Systemkaufmann (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Die Wartezeit bis Februar 2008 begründet Jobs damit, einen Spagat zwischen einer offenen Plattform auf der einen Seite und dem Schutz der iPhone-Nutzer vor Viren und Schadsoftware auf der anderen Seite sicherzustellen. Es sei nicht einfach, diese gegensätzlichen Bedürfnisse zu befriedigen.

Dabei hält Jobs Viren für eine echte Gefahr für immer mächtiger werdende Mobiltelefone. Da es sich beim iPhone nach Apple-Meinung um das bisher "fortschrittlichste" Mobiltelefon handle, sei es ein besonders interessantes Ziel.

Apple will es dabei besser als Nokia machen, die bei ihren neueren Smartphones darauf setzen, nur signierte Applikationen zu erlauben. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung, mache das Gerät aber weniger offen. Daher wolle Apple einen fortschrittlicheren Ansatz verfolgen, Details dazu nannte Jobs aber nicht. Nur soviel ist bekannt: Mit dem SDK erstellte Applikationen sollen auch auf dem iPod touch laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. eVerkündung: Digitale Gesetzesveröffentlichung braucht Jahre
    eVerkündung
    Digitale Gesetzesveröffentlichung braucht Jahre

    Vor fast drei Jahren haben Open-Data-Aktivisten die Bundesgesetzblätter befreit. Von Seiten der Regierung passiert seitdem nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Victoria Big Battery: Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen
    Victoria Big Battery
    Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen

    Kein guter Start für einen neuen Netzspeicher von Tesla: Kurz nach Inbetriebnahme ist ein Feuer ausgebrochen.

dummypackage 09. Nov 2007

...mir scheint das iPhone gilt als innovativ. Sich an neuem (fortschrittlichem?) zu...

nuhr 19. Okt 2007

hast du dir schon mal sagen lassen, dass du ein apple-fanboy bist? dein mitläufer...

Jay Äm 18. Okt 2007

Neee, das ist reines Kalkül. Auch der Grund, warum das SDK erst später erscheint, ist...

Hubert von R. 18. Okt 2007

Ich habe halt kein Recht auf SIMlock-freie iPhones. Wie soll ich da auf mein Recht...

Meinerich 18. Okt 2007

Tja, ich werde mir das iPhone aus Kostengründen nicht kaufen, aber viele der News...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /