• IT-Karriere:
  • Services:

Apple will das iPhone für Drittentwickler öffnen

SDK für iPhone und iPod touch soll im Februar 2008 erscheinen

Nun also doch: Apple will das iPhone für native Applikationen von Dritten öffnen und ein entsprechendes Software-Development-Kit (SDK) anbieten. Bislang hatte Apple stets darauf verwiesen, dass Entwickler Webapplikationen bauen könnten, die im integrierten Browser Safari laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Steve Jobs kündigte an, Apple werde im Februar 2008 ein SDK anbieten, um das iPhone für native Applikationen von Dritten zu öffnen. So wolle man eine lebhafte Entwickler-Community rund um die eigene Mobilfunk-Plattform aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Die Wartezeit bis Februar 2008 begründet Jobs damit, einen Spagat zwischen einer offenen Plattform auf der einen Seite und dem Schutz der iPhone-Nutzer vor Viren und Schadsoftware auf der anderen Seite sicherzustellen. Es sei nicht einfach, diese gegensätzlichen Bedürfnisse zu befriedigen.

Dabei hält Jobs Viren für eine echte Gefahr für immer mächtiger werdende Mobiltelefone. Da es sich beim iPhone nach Apple-Meinung um das bisher "fortschrittlichste" Mobiltelefon handle, sei es ein besonders interessantes Ziel.

Apple will es dabei besser als Nokia machen, die bei ihren neueren Smartphones darauf setzen, nur signierte Applikationen zu erlauben. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung, mache das Gerät aber weniger offen. Daher wolle Apple einen fortschrittlicheren Ansatz verfolgen, Details dazu nannte Jobs aber nicht. Nur soviel ist bekannt: Mit dem SDK erstellte Applikationen sollen auch auf dem iPod touch laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 29,99€
  4. 20,49€

dummypackage 09. Nov 2007

...mir scheint das iPhone gilt als innovativ. Sich an neuem (fortschrittlichem?) zu...

nuhr 19. Okt 2007

hast du dir schon mal sagen lassen, dass du ein apple-fanboy bist? dein mitläufer...

Jay Äm 18. Okt 2007

Neee, das ist reines Kalkül. Auch der Grund, warum das SDK erst später erscheint, ist...

Hubert von R. 18. Okt 2007

Ich habe halt kein Recht auf SIMlock-freie iPhones. Wie soll ich da auf mein Recht...

Meinerich 18. Okt 2007

Tja, ich werde mir das iPhone aus Kostengründen nicht kaufen, aber viele der News...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /