Abo
  • IT-Karriere:

Apple will das iPhone für Drittentwickler öffnen

SDK für iPhone und iPod touch soll im Februar 2008 erscheinen

Nun also doch: Apple will das iPhone für native Applikationen von Dritten öffnen und ein entsprechendes Software-Development-Kit (SDK) anbieten. Bislang hatte Apple stets darauf verwiesen, dass Entwickler Webapplikationen bauen könnten, die im integrierten Browser Safari laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Steve Jobs kündigte an, Apple werde im Februar 2008 ein SDK anbieten, um das iPhone für native Applikationen von Dritten zu öffnen. So wolle man eine lebhafte Entwickler-Community rund um die eigene Mobilfunk-Plattform aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Die Wartezeit bis Februar 2008 begründet Jobs damit, einen Spagat zwischen einer offenen Plattform auf der einen Seite und dem Schutz der iPhone-Nutzer vor Viren und Schadsoftware auf der anderen Seite sicherzustellen. Es sei nicht einfach, diese gegensätzlichen Bedürfnisse zu befriedigen.

Dabei hält Jobs Viren für eine echte Gefahr für immer mächtiger werdende Mobiltelefone. Da es sich beim iPhone nach Apple-Meinung um das bisher "fortschrittlichste" Mobiltelefon handle, sei es ein besonders interessantes Ziel.

Apple will es dabei besser als Nokia machen, die bei ihren neueren Smartphones darauf setzen, nur signierte Applikationen zu erlauben. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung, mache das Gerät aber weniger offen. Daher wolle Apple einen fortschrittlicheren Ansatz verfolgen, Details dazu nannte Jobs aber nicht. Nur soviel ist bekannt: Mit dem SDK erstellte Applikationen sollen auch auf dem iPod touch laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

dummypackage 09. Nov 2007

...mir scheint das iPhone gilt als innovativ. Sich an neuem (fortschrittlichem?) zu...

nuhr 19. Okt 2007

hast du dir schon mal sagen lassen, dass du ein apple-fanboy bist? dein mitläufer...

Jay Äm 18. Okt 2007

Neee, das ist reines Kalkül. Auch der Grund, warum das SDK erst später erscheint, ist...

Hubert von R. 18. Okt 2007

Ich habe halt kein Recht auf SIMlock-freie iPhones. Wie soll ich da auf mein Recht...

Meinerich 18. Okt 2007

Tja, ich werde mir das iPhone aus Kostengründen nicht kaufen, aber viele der News...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /