Abo
  • IT-Karriere:

Test: Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop

Compiz-Konfiguration
Compiz-Konfiguration
Der richtige Weg, um Ubuntu zu installieren ist in der Regel die Desktop-CD - es sei denn, es stehen kompliziertere Partitionierungsszenarien an, wie etwa der Logical Volume Manager oder verschlüsselte Festplatten. Bis die Live-CD eine nutzbare Oberfläche präsentiert, muss der Anwender allerdings einige Geduld aufbringen, die grafische Installation verläuft daher um einiges positiver als früher. Kam es beispielsweise in Ubuntu 6.10, beim Versuch die Distribution einzurichten, noch regelmäßig zu Abstürzen, läuft der Installer nun durch. Fragen muss man dabei kaum beantworten, vor allem nicht, wenn Ubuntu die Festplatte selbst einteilen darf.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Der Start des installierten Systems nimmt dafür nur noch sehr wenig Zeit in Anspruch. Nachdem sich der Anwender angemeldet hat, weist Ubuntu sofort auf eventuell vorhandene proprietäre Treiber hin, die über einen Assistenten nachinstalliert werden können - interessant vor allem bei Grafik- und WLAN-Treibern. In der neuen Ubuntu-Version übernimmt der Assistent dabei auch die Installation solcher Treiber, die an sich frei sind, jedoch ein proprietäres Firmware-Image voraussetzen, um zu funktionieren.

Compiz: Der Desktop als Würfel
Compiz: Der Desktop als Würfel
Auf dem Desktop ist die größte Neuerung das nun standardmäßig aktivierte Compiz für teils mehr, teils weniger nützliche grafische Effekte. Das Plug-In-Paket Compiz Fusion ist ebenfalls mit dabei, so dass noch mehr Effekte zur Verfügung stehen. Unter Gnome lassen sich diese über den neuen Dialog "Erscheinungsbild" einrichten, der auch weitere Einstellungen wie das zu verwendende Desktop-Thema enthält. Wählen lässt sich zwischen ausgeschalteten Effekten, Standardeffekten und erweiterten Effekten sowie der benutzerdefinierten Konfiguration, wobei das hierfür notwendige Programm nicht automatisch mitinstalliert wird.

Wer ältere Hardware verwendet, braucht jedoch nicht zu fürchten, dass er Ubuntu 7.10 aufgrund von Compiz nicht mehr verwenden kann. Vielmehr deaktiviert die Distribution die 3D-Effekte automatisch, wenn die Hardware diese nicht unterstützt. Auf unserem Testsystem ergab sich dabei auch ein anderes Problem: Compiz war mit der verwendeten ATI-Grafikkarte nicht zur Arbeit zu bewegen, da Ubuntu beim ersten Start vorschlug, den proprietären Fglrx-Treiber einzuspielen. Der ist jedoch nicht mit der OpenGL-beschleunigten X-Erweiterung Aiglx kompatibel und man muss die Alternative Xgl daher manuell einrichten. Die daraufhin eingebaute Nvidia-Karte funktionierte mit Compiz auf Anhieb.

 Test: Ubuntu 7.10 mit 3D-DesktopTest: Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€

TheInsider 18. Jul 2008

Wenn ich das hier so lese kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Kein ernstzunehmendes...

mctyler 26. Feb 2008

"...----- Hallo, ich bin hier im falschen Film gelandet...? oder...? UBUNTU ist das...

samweis2111 21. Dez 2007

Hallo, versuch's mal auf der www.ubuntu.com Seite bzw. im Hilfesystem https://answers...

yay 21. Okt 2007

Stellt niemals, aber auch niemals, Zeta in Frage, ihr Ungläubigen!

Locutus 21. Okt 2007

naja, wer nach jedem Treiber wie es die Software empfiehlt neustartet ist doch selber...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /