• IT-Karriere:
  • Services:

Asus' Eee-PC auch mit Windows XP, erste Preise bekannt

30,- US-Dollar teurer als mit Linux

Wie Asus gegenüber taiwanesischen Medien bestätigte, werden die kleinen Billig-Notebooks namens "Eee PC" demnächst ab Werk auch mit Windows XP verkauft. Die ersten derartigen Geräte sollen noch im Dezember 2007 auf den Markt gebracht werden - vermutlich zuerst in Taiwan und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie DigiTimes berichtet, konnte Microsoft nach langem Insistieren Asus davon überzeugen, die 1-Kilo-Notebooks auch mit Windows XP anzubieten. Bisher bietet der Hardware-Hersteller die Rechner in Taiwan nur mit einem selbst modifizierten Linux samt angepassten Anwendungen an. In den technischen Daten der Geräte war zwar schon die Rede von "Windows XP capable", Asus hatte sich bisher jedoch noch nicht dazu durchgerungen, die Geräte auch damit auszustatten.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Asus Eee-PC
Asus Eee-PC
DigiTimes zitiert Asus' Marketing-Chef Jonathan Tsang, demzufolge die XP-Eees spätestens im Dezember 2007 erscheinen sollen. Wo, sagte der Asus-Manager noch nicht. Nachdem die ersten Geräte derzeit in Taiwan ausgeliefert werden sollen, und danach in den USA und Australien, in Europa dann erst Ende November 2007, dürften auch die Windows-Versionen diesen Weg nehmen. Ob sich Windows XP auf dem kleinen 7-Zoll-Bildschirm mit noch nicht bestätigten 800 x 480 Pixeln Auflösung sinnvoll nutzen lässt, wird sich erst dann zeigen - hier stehen dem Eee-PC ähnliche Probleme wie den ersten UMPCs ins Haus. Laut Tsang werden die Windows-Eees rund 30,- US-Dollar teurer werden als die Linux-Versionen.

Nachdem die kleinen Asus-Notebooks in Taiwan seit wenigen Tagen verkauft werden, stehen nun auch die taiwanesischen Straßenpreise fest, die DigiTimes aufgrund der Preisempfehlungen von Asus zuzüglich 5 Prozent örtlicher Mehrwertsteuer ermittelt hat. Demnach kostet das mittlere Modell "4G" mit 4 GByte-Flash-Platte und 512 MByte DDR2-Speicher umgerechnet 252,- Euro. Das größte Modell 8G mit einer 8-GByte-SSD und 1 GByte RAM kommt nach den bisherigen Empfehlungen auf 315,- Euro, das kleinste "2G Surf" mit nur 256 MByte Hauptspeicher und einer 2-GByte-SSD auf 181,- Euro. Auch dieses stark abgespeckte Gerät könnte so für umgerechnet 257,- US-Dollar nicht das ursprüngliche Versprechen vom 200-Dollar-Notebook einlösen. Dennoch sind die Geräte konkurrenzlos günstig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Kollaborateur 27. Dez 2007

Dieses Notebook ist erstklassig, für den der einerseits kein Geld hat sich einen großen...

ergergge 07. Dez 2007

Coole Idee.

FK 02. Nov 2007

Einfach bis 9.November warten, dann stellt ASUS den EEE-PC offiziell vor. Dann einfach...

FedoraUser 18. Okt 2007

Ist es denn nicht so dass ich auf einen 20" mit 1600 Auflösung genau gleich viele...

z00m 18. Okt 2007

moin moin also wenn die xp version erstmal 30 euronen mehr kostet könnte man doch...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /