• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Babylon-Version erkennt Textsprache bei Übersetzung

Wortübersetzungen aus und in 17 Sprachen integriert

Die Nachschlage- und Übersetzungssoftware Babylon 7 erkennt nun die Sprache eines zu übersetzenden Begriffs und berücksichtigt beim Nachschlagen den Kontext eines Wortes. Durch die Erkennung der Sprache einer Vokabel muss sich der Anwender nicht mehr darum kümmern, welche Ursprungssprache gewählt sein muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Funktion "Smart Dictionary" in Babylon 7 bietet nun Wortübersetzungen aus und in 17 Sprachen, womit die Software flexibler eingesetzt werden kann. Bislang waren nur Sprachpaare mit einer bestimmten Basissprache wählbar. Aber auch die Funktionen zum Nachschlagen von Begriffen in Enzyklopädien oder Lexika wurden erweitert. So erkennt die Software den Kontext, in dem sich ein Begriff befindet, und zeigt die passende Erklärung an.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bei mehrdeutigen Begriffen muss der Nutzer also nicht mehr selbst Hand anlegen, sondern die Software soll selbsttätig erkennen, ob etwa der Begriff "U2" nach Informationen zur gleichnamigen Rockband, zur Berliner U-Bahn-Linie oder zum US-Aufklärungsflugzeug Lockheed U2 verlangt. Als weitere Neuerung lässt sich das Babylon-Popup nach Belieben den eigenen Wünschen anpassen.

Die Windows-Software Babylon 7.0 wird als jährliches Abonnement für rund 35,- Euro angeboten. Mit einer solchen Registrierung muss die Software nach einem Jahr erneut bezahlt werden. Will man die Software auf Dauer kaufen, fallen etwa 70,- Euro an, das Upgrade kostet knapp 47,- Euro. Zu Testzwecken steht eine 30-Tage-Testversion zum Download bereit.

Der Kaufpreis umfasst den Zugriff auf über 1.300 Nachschlagewerke für 75 Sprachen, was die Nutzung von 33 Babylon-Wörterbüchern in 17 Sprachen einschließt. Außerdem lässt sich die Wikipedia in 13 Sprachen abfragen. Gegen Aufpreis lassen sich zahlreiche weitere Wörterbücher von Langenscheidt, Pons, Wahrig, Gabler, von Eichborn oder viamundo nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Janonym 17. Okt 2007

Nein

Janonym 17. Okt 2007

Oder nach faulen Eiern stinken :D !


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /