Abo
  • Services:

Studie: Internet-Fernsehen kostet zu viel

Attraktive Preise wie im Ausland Voraussetzung für den Durchbruch

Fernsehempfang über das Internet ist zu teuer. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der Wirtschaftsberatung Deloitte. Nur wenn sich ein günstigerer Preis wie in Frankreich etabliere, seien die Zuschauer bereit, auf die neue Technik zu wechseln. Derzeit verlangen Anbieter wie Alice oder die Deutsche Telekom monatliche Gebühren zwischen 45,- und 60,- Euro für das Internet-Fernsehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Voraussetzung für IPTV ist ein DSL-Anschluss. Für einen DSL-Pauschaltarif inklusive Telefonie zahlt der Kunde im Schnitt 45,- Euro, die Digital-TV-Kabelgebühr schlägt mit etwa 17,- Euro im Monat zu Buche. Damit betragen die Gesamtausgaben für Internetzugang, Telefonie und Fernsehen 62,- Euro. Wer lieber das kostenlose DVB-T nutzt, zahl hingegen deutlich weniger.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Alice Home TV ohne optionales PayTV kostet nebst DSL-Flatrate rund 45,- Euro und bietet für Kabelkunden immerhin einen kleinen Preisanreiz, auf die neue Technik umzusteigen. DVB-T-Nutzer werden die darin eingerechneten rund 10,- Euro Aufpreis für Standard-Fernsehprogramm wohl eher vermeiden. Die Telekom verlangt mit T-Home hingegen rund 60,- Euro. Wer Zugang zu PayTV oder auch das schnellere VDSL haben will, kommt auf 70,- bis hin zu 85,- Euro und liegt damit weit über dem durchschnittlichen Budget der Anwender.

Ein Preisrutsch könnte eintreten, wenn zwei weitere Anbieter in den Markt drängen: Arcor will bis zum zweiten Quartal 2008 IPTV mit mehr als 50 Free-TV-Programmen sowie über 70 Pay-TV-Sendern in mindestens 50 deutschen Städten starten. O2 hat aufgrund von Schwierigkeiten bei seiner DSL-Vermarktung den Start von IPTV vorerst verschoben, jedoch nicht aufgehoben.

Derzeit wollen IPTV-Dienstleister wie auch Inhalteanbieter zunächst am Konzept des linearen Fernsehens festhalten. Linear bedeutet, dass der Nutzer die Reihenfolge des Programms nicht beeinflussen kann. Das dürfte zum Teil aber auch daran liegen, dass die Anbieter mit Video-on-Demand-Shops Geld verdienen wollen. Gerade die Vorteile von IPTV wie Timeshift TV, Video on Demand oder Network-based Personal Video Recorder (nPVR), die eine individuelle Programmgestaltung ermöglichen, werden von den Verbrauchern (noch) nicht nachgefragt, stellte Deloitte fest.

Neben der Scheu der Kunden vor neuen Funktionen und dem hohen Preis warnt das Beratungsunternehmen vor weiteren Stolpersteinen: Sowohl die Übertragungsqualität als auch die Qualität der Inhalte müsse stimmen. Dabei sieht Deloitte die Möglichkeit, neue Einnahmequellen zu erschließen, beispielsweise indem die Inhalte-Anbieter dem Nutzer Special-Interest-Programme anbieten, für die er extra zu zahlen bereit ist. Weiter fordert das Beratungsunternehmen, die Beziehung zwischen Inhalteanbieter und IPTV-Technikdienstleister für den Endverbraucher transparent zu gestalten. Und schließlich sollte IPTV am besten möglichst intuitiv zu bedienen sein.

Deloitte hat für die IPTV-Analyse im Sommer 2007 Fernsehsender, Film- und Fernsehproduzenten, Multimediafirmen und Branchenverbände befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€
  4. 2,99€

Martin Surkurkurs 06. Dez 2008

Es ist kostenlos.

ich_und_ich 19. Okt 2007

Das Problem hatte ich auch bis ich die Box vom Festplattenrecorder runtergenommen habe...

ich und ich 19. Okt 2007

Reihe ich mich ein. Auch ich zahle 100 euro im Moant für Internet VDSL 50/10 Mbit...

ich_und_ich 19. Okt 2007

Ich weiß nicht ganz was du meinst aber zum Punkt 5 Mbit Symetrisch. Ich habe ein...

ererer 18. Okt 2007

Ich hatte vorher C&S Comfort Plus mit 16MBits für 49,95 und dazu noch für 16,90 Euro...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /