Abo
  • Services:
Anzeige

Jobs bestätigt: DRM-freie Songs bei iTunes für 99 Cent (Upd)

Deutsche Anpassung offenbar noch nicht vollzogen

In einem Interview mit dem Wall Street Journal bestätigte Apple-CEO Steve Jobs, dass das Angebot "iTunes Plus" im iTunes Music Store günstiger wird. Für 99 US-Cent pro Song sollen die Kunden in Zukunft Musik ohne DRM-Schutz herunterladen können, darunter auch von Künstlern des neu in iTunes aufgenommenen Major-Labels EMI.

Wie bereits berichtet, reagiert Apple mit diesem Schritt auf wachsenden Konkurrenzdruck im digitalen Musikgeschäft in den USA. Vor allem Amazons Angebote, wo DRM-freie Musik für 89 bis 99 US-Cent verkauft wird, bereiten Apple offenbar Kopfzerbrechen. Gegenüber dem Wall Street Journal bestätigte Jobs nun, dass entsprechende Stücke nun für 99 US-Cent statt bisher 1,29 US-Dollar auch bei iTunes gekauft werden können.

Anzeige

Als erstes großes Label begann EMI im Mai 2007 mit dem Vertrieb von DRM-freien Stücken per iTunes, das Angebot nennt sich "iTunes Plus" und ist über einen eigenen Button in der Startseite des iTunes-Music-Store zu erreichen. Neben EMI-Künstlern finden sich darin bereits einige Independent-Interpreten. Die Stücke werden durchgehend im Apple-Format AAC mit 256 KBit/s angeboten.

Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Wie Jobs dem Wall Street Journal sagte, soll die Preisanpassung spätestens zum Mittwoch, den 17. Oktober 2007 (US-Ortszeit), vollzogen sein. Am Mittwochvormittag ergab jedoch ein Klick auf "iTunes Plus" im deutschen Musikladen von Apple noch eine Fehlermeldung. Bisher waren die Euro-Preise immer identisch mit den US-Preisen, statt 99 US-Cent waren also 99 Euro-Cent für DRM-Titel zu bezahlen. Ob auch Stücke ohne Abspielschutz zu den US-Preisen in Deutschland angeboten werden, ist damit noch nicht abzusehen.

Laut Angaben des Wall Street Journals ist Apple mit iTunes, auch im Vergleich mit den Anbietern von physischen Medien, der drittgrößte Musikhändler der USA.

Nachtrag vom 17.10. 2007, 14:55 Uhr:
Wie Apple Deutschland bestätigte, gilt auch für den deutschen iTunes-Music-Store nun für rund 2 Millionen DRM-freie Songs ein Preis von 99 Euro-Cent. Darunter sind neben Indie-Labels nun die vom EMI gestellten Rolling Stones, Pink Floyd, Norah Jones, Frank Sinatra sowie die Solokataloge aller vier Beatles zu finden. Die Fehlermeldung ist bei Erscheinen dieses Updates beim Klick auf "iTunes Plus" aber immer noch vorhanden. Auf der Startseite angebotene Alben, etwa "Cloud Nine" von George Harrison sind jedoch schon per iTunes Plus zu kaufen.


eye home zur Startseite
Pro 99 18. Okt 2007

Also 128 hört man sofort (richtige Anlage vorausgesetzt) 160 deutlich 192 schwierig 256...

DexterF 18. Okt 2007

Setzen.

Fehlerteufel 18. Okt 2007

Nun, die Golem-Redakteure haben wenigstens in Deutsch aufgepasst und wissen daher, dass...

WikipediaVerlinker 17. Okt 2007

Das hat hat auch niemand anders behauptet. Wenn es jedoch darum geht bei welchem Preis...

spyro 17. Okt 2007

AAC ist ohne Zweifel das bessere Format. Allerdings ist bei 256 KBit auch bei MP3 sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: EG reloaded...

    Porterex | 14:47

  2. 2 Mio Fake Accounts

    DerDy | 14:46

  3. Re: Viel Können, naja ...

    AIM-9 Sidewinder | 14:40

  4. "Augenzeugen", "Meinungen" und "Überzeugungen...

    cicero | 14:39

  5. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    B.I.G | 14:39


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel