Abo
  • Services:

Jobs bestätigt: DRM-freie Songs bei iTunes für 99 Cent (Upd)

Deutsche Anpassung offenbar noch nicht vollzogen

In einem Interview mit dem Wall Street Journal bestätigte Apple-CEO Steve Jobs, dass das Angebot "iTunes Plus" im iTunes Music Store günstiger wird. Für 99 US-Cent pro Song sollen die Kunden in Zukunft Musik ohne DRM-Schutz herunterladen können, darunter auch von Künstlern des neu in iTunes aufgenommenen Major-Labels EMI.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, reagiert Apple mit diesem Schritt auf wachsenden Konkurrenzdruck im digitalen Musikgeschäft in den USA. Vor allem Amazons Angebote, wo DRM-freie Musik für 89 bis 99 US-Cent verkauft wird, bereiten Apple offenbar Kopfzerbrechen. Gegenüber dem Wall Street Journal bestätigte Jobs nun, dass entsprechende Stücke nun für 99 US-Cent statt bisher 1,29 US-Dollar auch bei iTunes gekauft werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Als erstes großes Label begann EMI im Mai 2007 mit dem Vertrieb von DRM-freien Stücken per iTunes, das Angebot nennt sich "iTunes Plus" und ist über einen eigenen Button in der Startseite des iTunes-Music-Store zu erreichen. Neben EMI-Künstlern finden sich darin bereits einige Independent-Interpreten. Die Stücke werden durchgehend im Apple-Format AAC mit 256 KBit/s angeboten.

Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Wie Jobs dem Wall Street Journal sagte, soll die Preisanpassung spätestens zum Mittwoch, den 17. Oktober 2007 (US-Ortszeit), vollzogen sein. Am Mittwochvormittag ergab jedoch ein Klick auf "iTunes Plus" im deutschen Musikladen von Apple noch eine Fehlermeldung. Bisher waren die Euro-Preise immer identisch mit den US-Preisen, statt 99 US-Cent waren also 99 Euro-Cent für DRM-Titel zu bezahlen. Ob auch Stücke ohne Abspielschutz zu den US-Preisen in Deutschland angeboten werden, ist damit noch nicht abzusehen.

Laut Angaben des Wall Street Journals ist Apple mit iTunes, auch im Vergleich mit den Anbietern von physischen Medien, der drittgrößte Musikhändler der USA.

Nachtrag vom 17.10. 2007, 14:55 Uhr:
Wie Apple Deutschland bestätigte, gilt auch für den deutschen iTunes-Music-Store nun für rund 2 Millionen DRM-freie Songs ein Preis von 99 Euro-Cent. Darunter sind neben Indie-Labels nun die vom EMI gestellten Rolling Stones, Pink Floyd, Norah Jones, Frank Sinatra sowie die Solokataloge aller vier Beatles zu finden. Die Fehlermeldung ist bei Erscheinen dieses Updates beim Klick auf "iTunes Plus" aber immer noch vorhanden. Auf der Startseite angebotene Alben, etwa "Cloud Nine" von George Harrison sind jedoch schon per iTunes Plus zu kaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Pro 99 18. Okt 2007

Also 128 hört man sofort (richtige Anlage vorausgesetzt) 160 deutlich 192 schwierig 256...

DexterF 18. Okt 2007

Setzen.

Fehlerteufel 18. Okt 2007

Nun, die Golem-Redakteure haben wenigstens in Deutsch aufgepasst und wissen daher, dass...

WikipediaVerlinker 17. Okt 2007

Das hat hat auch niemand anders behauptet. Wenn es jedoch darum geht bei welchem Preis...

spyro 17. Okt 2007

AAC ist ohne Zweifel das bessere Format. Allerdings ist bei 256 KBit auch bei MP3 sowieso...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /