Abo
  • Services:
Anzeige

Jobs bestätigt: DRM-freie Songs bei iTunes für 99 Cent (Upd)

Deutsche Anpassung offenbar noch nicht vollzogen

In einem Interview mit dem Wall Street Journal bestätigte Apple-CEO Steve Jobs, dass das Angebot "iTunes Plus" im iTunes Music Store günstiger wird. Für 99 US-Cent pro Song sollen die Kunden in Zukunft Musik ohne DRM-Schutz herunterladen können, darunter auch von Künstlern des neu in iTunes aufgenommenen Major-Labels EMI.

Wie bereits berichtet, reagiert Apple mit diesem Schritt auf wachsenden Konkurrenzdruck im digitalen Musikgeschäft in den USA. Vor allem Amazons Angebote, wo DRM-freie Musik für 89 bis 99 US-Cent verkauft wird, bereiten Apple offenbar Kopfzerbrechen. Gegenüber dem Wall Street Journal bestätigte Jobs nun, dass entsprechende Stücke nun für 99 US-Cent statt bisher 1,29 US-Dollar auch bei iTunes gekauft werden können.

Anzeige

Als erstes großes Label begann EMI im Mai 2007 mit dem Vertrieb von DRM-freien Stücken per iTunes, das Angebot nennt sich "iTunes Plus" und ist über einen eigenen Button in der Startseite des iTunes-Music-Store zu erreichen. Neben EMI-Künstlern finden sich darin bereits einige Independent-Interpreten. Die Stücke werden durchgehend im Apple-Format AAC mit 256 KBit/s angeboten.

Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Wie Jobs dem Wall Street Journal sagte, soll die Preisanpassung spätestens zum Mittwoch, den 17. Oktober 2007 (US-Ortszeit), vollzogen sein. Am Mittwochvormittag ergab jedoch ein Klick auf "iTunes Plus" im deutschen Musikladen von Apple noch eine Fehlermeldung. Bisher waren die Euro-Preise immer identisch mit den US-Preisen, statt 99 US-Cent waren also 99 Euro-Cent für DRM-Titel zu bezahlen. Ob auch Stücke ohne Abspielschutz zu den US-Preisen in Deutschland angeboten werden, ist damit noch nicht abzusehen.

Laut Angaben des Wall Street Journals ist Apple mit iTunes, auch im Vergleich mit den Anbietern von physischen Medien, der drittgrößte Musikhändler der USA.

Nachtrag vom 17.10. 2007, 14:55 Uhr:
Wie Apple Deutschland bestätigte, gilt auch für den deutschen iTunes-Music-Store nun für rund 2 Millionen DRM-freie Songs ein Preis von 99 Euro-Cent. Darunter sind neben Indie-Labels nun die vom EMI gestellten Rolling Stones, Pink Floyd, Norah Jones, Frank Sinatra sowie die Solokataloge aller vier Beatles zu finden. Die Fehlermeldung ist bei Erscheinen dieses Updates beim Klick auf "iTunes Plus" aber immer noch vorhanden. Auf der Startseite angebotene Alben, etwa "Cloud Nine" von George Harrison sind jedoch schon per iTunes Plus zu kaufen.


eye home zur Startseite
Pro 99 18. Okt 2007

Also 128 hört man sofort (richtige Anlage vorausgesetzt) 160 deutlich 192 schwierig 256...

DexterF 18. Okt 2007

Setzen.

Fehlerteufel 18. Okt 2007

Nun, die Golem-Redakteure haben wenigstens in Deutsch aufgepasst und wissen daher, dass...

WikipediaVerlinker 17. Okt 2007

Das hat hat auch niemand anders behauptet. Wenn es jedoch darum geht bei welchem Preis...

spyro 17. Okt 2007

AAC ist ohne Zweifel das bessere Format. Allerdings ist bei 256 KBit auch bei MP3 sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  2. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. über Nash direct GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Keine Sackgasse: Das Geld des ersten drahtes...

    Lady Fartalot | 17:15

  2. Re: Verbrechen lassen sich nicht vorhersagen

    /mecki78 | 17:13

  3. Dummes Gemeckere

    Mopsmelder500 | 17:12

  4. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    Luke321 | 17:11

  5. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    elcaron | 17:09


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel