Abo
  • Services:
Anzeige

Jobs bestätigt: DRM-freie Songs bei iTunes für 99 Cent (Upd)

Deutsche Anpassung offenbar noch nicht vollzogen

In einem Interview mit dem Wall Street Journal bestätigte Apple-CEO Steve Jobs, dass das Angebot "iTunes Plus" im iTunes Music Store günstiger wird. Für 99 US-Cent pro Song sollen die Kunden in Zukunft Musik ohne DRM-Schutz herunterladen können, darunter auch von Künstlern des neu in iTunes aufgenommenen Major-Labels EMI.

Wie bereits berichtet, reagiert Apple mit diesem Schritt auf wachsenden Konkurrenzdruck im digitalen Musikgeschäft in den USA. Vor allem Amazons Angebote, wo DRM-freie Musik für 89 bis 99 US-Cent verkauft wird, bereiten Apple offenbar Kopfzerbrechen. Gegenüber dem Wall Street Journal bestätigte Jobs nun, dass entsprechende Stücke nun für 99 US-Cent statt bisher 1,29 US-Dollar auch bei iTunes gekauft werden können.

Anzeige

Als erstes großes Label begann EMI im Mai 2007 mit dem Vertrieb von DRM-freien Stücken per iTunes, das Angebot nennt sich "iTunes Plus" und ist über einen eigenen Button in der Startseite des iTunes-Music-Store zu erreichen. Neben EMI-Künstlern finden sich darin bereits einige Independent-Interpreten. Die Stücke werden durchgehend im Apple-Format AAC mit 256 KBit/s angeboten.

Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Fehlermeldung nach Klick auf iTunes Plus
Wie Jobs dem Wall Street Journal sagte, soll die Preisanpassung spätestens zum Mittwoch, den 17. Oktober 2007 (US-Ortszeit), vollzogen sein. Am Mittwochvormittag ergab jedoch ein Klick auf "iTunes Plus" im deutschen Musikladen von Apple noch eine Fehlermeldung. Bisher waren die Euro-Preise immer identisch mit den US-Preisen, statt 99 US-Cent waren also 99 Euro-Cent für DRM-Titel zu bezahlen. Ob auch Stücke ohne Abspielschutz zu den US-Preisen in Deutschland angeboten werden, ist damit noch nicht abzusehen.

Laut Angaben des Wall Street Journals ist Apple mit iTunes, auch im Vergleich mit den Anbietern von physischen Medien, der drittgrößte Musikhändler der USA.

Nachtrag vom 17.10. 2007, 14:55 Uhr:
Wie Apple Deutschland bestätigte, gilt auch für den deutschen iTunes-Music-Store nun für rund 2 Millionen DRM-freie Songs ein Preis von 99 Euro-Cent. Darunter sind neben Indie-Labels nun die vom EMI gestellten Rolling Stones, Pink Floyd, Norah Jones, Frank Sinatra sowie die Solokataloge aller vier Beatles zu finden. Die Fehlermeldung ist bei Erscheinen dieses Updates beim Klick auf "iTunes Plus" aber immer noch vorhanden. Auf der Startseite angebotene Alben, etwa "Cloud Nine" von George Harrison sind jedoch schon per iTunes Plus zu kaufen.


eye home zur Startseite
Pro 99 18. Okt 2007

Also 128 hört man sofort (richtige Anlage vorausgesetzt) 160 deutlich 192 schwierig 256...

DexterF 18. Okt 2007

Setzen.

Fehlerteufel 18. Okt 2007

Nun, die Golem-Redakteure haben wenigstens in Deutsch aufgepasst und wissen daher, dass...

WikipediaVerlinker 17. Okt 2007

Das hat hat auch niemand anders behauptet. Wenn es jedoch darum geht bei welchem Preis...

spyro 17. Okt 2007

AAC ist ohne Zweifel das bessere Format. Allerdings ist bei 256 KBit auch bei MP3 sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  2. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  3. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  4. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  5. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

  6. Ford-Patent

    Autonome Autos sollen abnehmbare Lenkräder bekommen

  7. Elektroauto

    Lina kann kompostiert werden

  8. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  9. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  10. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Das man eine solch triviale Idee überhaupt...

    honk | 11:36

  2. Re: BANAUSE!

    redrat | 11:36

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    ChMu | 11:34

  4. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    Powerhouse | 11:34

  5. Re: nur so geht das :-)

    maci23 | 11:33


  1. 11:45

  2. 11:40

  3. 11:33

  4. 11:04

  5. 10:51

  6. 10:36

  7. 10:21

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel