Abo
  • Services:

Apfel-Orangen-Kompott: Das iPhone kommt nach Frankreich

Orange bietet das Apple-Handy in Frankreich an

Die France-Telecom-Tochter Orange hat von Apple den Zuschlag erhalten, das iPhone in Frankreich anzubieten. Dort soll das Mobiltelefon aber erst Ende November 2007 auf den Markt kommen, während es in Deutschland und Großbritannien schon ab Anfang November 2007 in die Läden kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es macht den Anschein, dass es länger gedauert hat, bis sich Orange und Apple auf passende Vereinbarungen zur Markteinführung des iPhones in Frankreich einigen konnten. Wie auch in den USA, in Großbritannien und in Deutschland vertreibt Apple sein Mobiltelefon nur exklusiv über einen einzigen Netzbetreiber. Außerdem gibt es das Gerät nur zusammen mit dem Abschluss eines 2 Jahre laufenden Mobilfunkvertrags.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Mit Vertrag kostet das iPhone mit 8 GByte in Frankreich 399,- Euro und soll dort am 29. November 2007 auf den Markt kommen, wie Apple nun bekannt gab. Bereits Ende September 2007 hatte der Chef von France Telecom verkündet, dass Orange das iPhone in Frankreich anbieten werde, aber Apple wollte eine entsprechende Vertragsunterzeichnung bislang nicht bestätigen. Welche monatlichen Belastungen auf einen iPhone-Besitzer in Frankreich zukommen, ist noch nicht bekannt. Höchstwahrscheinlich wird das Gerät auch in Frankreich mit einem SIM-Lock versehen sein, damit sich nicht andere SIM-Karten mit dem Gerät nutzen lassen. Mit passenden Software-Hacks lässt sich diese Sperre allerdings bereits umgehen.

Jüngst machte ein Bericht die Runde, dass ein französisches Gesetz untersagt, dass das Apple-Handy nur mit einem Vertrag angeboten werden darf. Demnach müsste Orange das Mobiltelefon auch ohne Vertrag anbieten und außerdem dürfte das iPhone demnach in Frankreich keinen SIM-Lock aufweisen.

In Deutschland wird T-Mobile das iPhone am 9. November 2007 in die Läden bringen, das mit Vertrag 399,- Euro kosten wird. Noch hat T-Mobile keine Angaben dazu gemacht, mit welchen Verträgen das iPhone zu haben sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cs 18. Okt 2007

doch man kann. wahrscheinlich kommt es darauf an, welchen hack man verwendet...

Korrumpel 17. Okt 2007

Wissen wir schon, danke. Siehe https://forum.golem.de/read.php?20880,1110759,1110759#msg...

//77 17. Okt 2007

Die Frage ist ernstgemeint? Weil hier niemand was zu melden hat, ausser Großkonzerne...

Korrumpel 17. Okt 2007

Hehe, kenn ich. Hab´s im Fernsehen direkt gesehen. Ist auf jeden Fall seriöser als von...

Ohwehohweh 17. Okt 2007

Was soll damit sein? Wie kommst du auf die Idee dass die Nachricht das SIM-Lock zum...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /