Abo
  • Services:

Apfel-Orangen-Kompott: Das iPhone kommt nach Frankreich

Orange bietet das Apple-Handy in Frankreich an

Die France-Telecom-Tochter Orange hat von Apple den Zuschlag erhalten, das iPhone in Frankreich anzubieten. Dort soll das Mobiltelefon aber erst Ende November 2007 auf den Markt kommen, während es in Deutschland und Großbritannien schon ab Anfang November 2007 in die Läden kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es macht den Anschein, dass es länger gedauert hat, bis sich Orange und Apple auf passende Vereinbarungen zur Markteinführung des iPhones in Frankreich einigen konnten. Wie auch in den USA, in Großbritannien und in Deutschland vertreibt Apple sein Mobiltelefon nur exklusiv über einen einzigen Netzbetreiber. Außerdem gibt es das Gerät nur zusammen mit dem Abschluss eines 2 Jahre laufenden Mobilfunkvertrags.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Mit Vertrag kostet das iPhone mit 8 GByte in Frankreich 399,- Euro und soll dort am 29. November 2007 auf den Markt kommen, wie Apple nun bekannt gab. Bereits Ende September 2007 hatte der Chef von France Telecom verkündet, dass Orange das iPhone in Frankreich anbieten werde, aber Apple wollte eine entsprechende Vertragsunterzeichnung bislang nicht bestätigen. Welche monatlichen Belastungen auf einen iPhone-Besitzer in Frankreich zukommen, ist noch nicht bekannt. Höchstwahrscheinlich wird das Gerät auch in Frankreich mit einem SIM-Lock versehen sein, damit sich nicht andere SIM-Karten mit dem Gerät nutzen lassen. Mit passenden Software-Hacks lässt sich diese Sperre allerdings bereits umgehen.

Jüngst machte ein Bericht die Runde, dass ein französisches Gesetz untersagt, dass das Apple-Handy nur mit einem Vertrag angeboten werden darf. Demnach müsste Orange das Mobiltelefon auch ohne Vertrag anbieten und außerdem dürfte das iPhone demnach in Frankreich keinen SIM-Lock aufweisen.

In Deutschland wird T-Mobile das iPhone am 9. November 2007 in die Läden bringen, das mit Vertrag 399,- Euro kosten wird. Noch hat T-Mobile keine Angaben dazu gemacht, mit welchen Verträgen das iPhone zu haben sein wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

cs 18. Okt 2007

doch man kann. wahrscheinlich kommt es darauf an, welchen hack man verwendet...

Korrumpel 17. Okt 2007

Wissen wir schon, danke. Siehe https://forum.golem.de/read.php?20880,1110759,1110759#msg...

//77 17. Okt 2007

Die Frage ist ernstgemeint? Weil hier niemand was zu melden hat, ausser Großkonzerne...

Korrumpel 17. Okt 2007

Hehe, kenn ich. Hab´s im Fernsehen direkt gesehen. Ist auf jeden Fall seriöser als von...

Ohwehohweh 17. Okt 2007

Was soll damit sein? Wie kommst du auf die Idee dass die Nachricht das SIM-Lock zum...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /