• IT-Karriere:
  • Services:

Google Analytics misst auch Ajax- und Flash-Nutzung

Analyse-Tool auch als Software-Lösung in neuer Version

Auf dem eMetrics Summit in Washington hat Google neue Funktionen für seinen Web-Analyse-Dienst Google Analytics vorgestellt, mit dem sich die Nutzung von Websites messen lässt. Zugleich hat Google unter dem Namen "Urchin Software" auch eine neue Software-Version zum Betrieb auf einem eigenen Server vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Googles Suche in die eigene Website eingebunden hat, kann deren Nutzung künftig mit Google Analytics messen. Der Dienst zeigt, nach welchen Begriffen auf einer Website gesucht wurde und wie sich die Nutzer im Anschluss verhalten.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Zudem startet eine begrenzte Beta-Version von "Event Tracking", einer Analyse, die zeigen soll wie sich Nutzer von Ajax- und Flash-Seiten verhalten, wirken sich die Aktivitäten hier doch in aller Regel nicht auf die Zahl der Seitenabrufe aus. Dazu bietet Google ein neues Tracking-Modul namens ga.js an, das statt urchin.js eingebunden werden muss, um die neuen Funktionen zu nutzen, wenn Google diese zur Verfügung stellt.

Zudem soll es in den kommenden Wochen eine neue Version des "Outbound Link Tracking" geben. Damit lässt sich messen, auf welche externen Links Nutzer klicken.

Darüber hinaus hat Google auch eine Beta-Version der Software-Version seines Dienstes in einer neuen Version fertiggestellt: Die Software hört nun auf den Namen Urchin Software und wird über Partner vertrieben. Google hatte 2003 das Web-Analyse-Unternehmen Urchin übernommen, seitdem aber wenig an deren Software-Produkt verändert, sondern sich auf die gehostete Lösung konzentriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

donni 30. Mai 2008

Eigentlich müsste es nur eine js-Funktion geben, welche die Analyse startet. Dann wäre...

Vortex 18. Okt 2007

Yep, bei mir auch. Auf dieser Seite hier möchten gerade Scripts von google-analytics...

Internet-Fernsehen 17. Okt 2007

Hi. Das Cookies nur an die Website zurückgesendet werden, die sie gesetzt haben...

SH 17. Okt 2007

Tja, aber der große Rest der Bevölkerung :) Die Aussage "Ich hab nichts zu verbergen...

Yeeeeeeeeeeha 17. Okt 2007

Reeeeeeeeeeeeeein technisch gesehen übermittelt man aber nicht die IP an eine fremde...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /