Abo
  • Services:

BBC bringt iPlayer für Linux- und Mac-Nutzer

Partnerschaft mit Adobe geschlossen

Die britische Rundfunkanstalt BBC arbeitet künftig mit dem Softwareanbieter Adobe zusammen, um ihr Video-Angebot mit Flash umzusetzen. Davon ist auch das TV-On-Demand-Angebot iPlayer betroffen, das auf diesem Wege auch Linux- und Mac-Anwendern zugänglich gemacht werden soll. Bisher können nur Windows-Nutzer den iPlayer verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In Zusammenarbeit mit Adobe soll das gesamte Video-Angebot der BBC künftig den Flash Player verwenden, teilte die Rundfunkanstalt mit. Auch das iPlayer genannte Video-On-Demand-Angebot wird dann Flash nutzen, so dass er unter Windows, Linux und MacOS verwendet werden kann. Derzeit funktioniert er nur mit Windows und dem Windows Media Player. Anwender mit dieser Kombination können Sendungen auch herunterladen und 30 Tage anschauen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. swb AG, Bremen

Über die Beschränkung des Angebots auf Windows-Nutzer hatte sich im Sommer 2007 das Open Source Consortium beim britischen Office for Fair Trade beschwert. Die BBC würde Rundfunkgebühren dazu verwenden, das Betriebssystem eines Herstellers auf Kosten der Konkurrenz zu bewerben, lautete der Vorwurf. Die BBC signalisierte daraufhin ihre Bereitschaft, an einer Lösung zu arbeiten.

Wann das Flash-Video-Angebot online geht, ist bisher noch nicht bekannt. Es wird jedoch erwartet, dass das Angebot zu Weihnachten 2007 startet. Gleichzeitig gab die BBC ihre Kooperation mit dem Hotspot-Betreiber The Cloud bekannt, über dessen 7.500 WLAN-Hotspots in Großbritannien künftig kostenlos auf die BBC-Webseite inklusive des iPlayers zugegriffen werden kann.

Der iPlayer ist allerdings nur für Nutzer in Großbritannien verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

noname1972 17. Okt 2007

Bisher hatte die BBC ja den Windows-Player wegen der DRM-Möglichkeiten bevorzugt. Geht...

auweia 17. Okt 2007

Mit so einem Player können die Öffentlich-Rechtlichen doch Ihren Sendebereich ausbauen...

gnuke 17. Okt 2007

- iRaq gabs ja schon, vielleicht ... - iRan ? :-D

kommentierer 17. Okt 2007

Genau darauf wird es hoffentlich hinauslaufen. Dieses Format wird ja neuerdings endlich...

sdafgrtz65745 17. Okt 2007

von Apple kommt. Haben die nicht irgendein Patent dadrauf? Selbiges wie der ireport auf CNN.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /