• IT-Karriere:
  • Services:

Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor

Drei neue Objektive mit Ultraschall-Antrieb

Olympus hat sein seit längerem erwartetes Spitzenmodell E3 vorgestellt. Die digitale Spiegelreflexkamera im FourThirds-Bajonettstandard soll ein Autofokus-Modul beinhalten, dessen Geschwindigkeit wegweisend für den Markt ist, so Olympus.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus E-3
Olympus E-3
Parallel dazu wurden noch neue Objektive vorgestellt, zum Beispiel ein 12-60mm-Modell. Die in einem abgedichteten Gehäuse untergebrachte Kamera ist mit einem Live-View-Modus und einem Staubentfernungs-Modul ausgestattet, das durch Vibrationen Schmutz vom Lowpassfilter abschütteln soll.

Inhalt:
  1. Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor
  2. Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor

Die Bildstabilisierung wird durch einen beweglichen Sensor erreicht, so dass sich die E-3 in die Reihe der Kameras einreiht, bei denen die Objektive selbst relativ preiswert gefertigt werden können, da keine beweglich aufgehängten Linsenelemente eingesetzt werden müssen. Der Bildstabilisator soll fünf Blendenstufen ausgleichen und kann auch auf ausschliesslich vertikale Korrektur gestellt werden, damit Mitziehen möglich wird.

Olympus E-3
Olympus E-3
Die E-3 ist mit einem 10-Megapixel-"Live MOS"-Sensor ausgerüstet, der eine aktive Fläche von 17,3 x 13 mm aufweist. Die Bilder werden maximal 3648 x 2736 Pixel groß. Auf der Rückseite der Kamera prangt ein 2,5 Zoll großes Display mit 230.000 Pixeln - nichts Besonderes, wenn es nicht wie bei einer Kompaktkamera sowohl klapp- als auch drehbar wäre. Damit lassen sich beispielsweise auch extreme Aufnahme-Situationen wie Über-Kopf- oder Makroaufnahmen auf dem Boden ohne Verrenkungen fertigen - auch der kontrollierte Schuss aus der Hüfte wird so möglich.

Das Display wird dazu im Live-View-Modus eingesetzt, der auch beim Scharfstellen funktioniert und neben dieser Funktion auch beim Weißabgleich und der Belichtungskontrolle assistiert. Akkurates Fokkussieren soll mit einer 5-, 7-, oder 10fachen Vergrößerung im Display möglich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Gast123123123 16. Sep 2009

Ganz ehrlich... ich habe noch nie solch einen Stuss gelesen ;) Klar, die 4/3'ds haben...

Der Knipser 18. Okt 2007

... ... ...und genau deshalb habe ich mich nach reiflicher Überlegung für das Oly-System...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /