Abo
  • IT-Karriere:

Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor

Drei neue Objektive mit Ultraschall-Antrieb

Olympus hat sein seit längerem erwartetes Spitzenmodell E3 vorgestellt. Die digitale Spiegelreflexkamera im FourThirds-Bajonettstandard soll ein Autofokus-Modul beinhalten, dessen Geschwindigkeit wegweisend für den Markt ist, so Olympus.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus E-3
Olympus E-3
Parallel dazu wurden noch neue Objektive vorgestellt, zum Beispiel ein 12-60mm-Modell. Die in einem abgedichteten Gehäuse untergebrachte Kamera ist mit einem Live-View-Modus und einem Staubentfernungs-Modul ausgestattet, das durch Vibrationen Schmutz vom Lowpassfilter abschütteln soll.

Inhalt:
  1. Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor
  2. Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor

Die Bildstabilisierung wird durch einen beweglichen Sensor erreicht, so dass sich die E-3 in die Reihe der Kameras einreiht, bei denen die Objektive selbst relativ preiswert gefertigt werden können, da keine beweglich aufgehängten Linsenelemente eingesetzt werden müssen. Der Bildstabilisator soll fünf Blendenstufen ausgleichen und kann auch auf ausschliesslich vertikale Korrektur gestellt werden, damit Mitziehen möglich wird.

Olympus E-3
Olympus E-3
Die E-3 ist mit einem 10-Megapixel-"Live MOS"-Sensor ausgerüstet, der eine aktive Fläche von 17,3 x 13 mm aufweist. Die Bilder werden maximal 3648 x 2736 Pixel groß. Auf der Rückseite der Kamera prangt ein 2,5 Zoll großes Display mit 230.000 Pixeln - nichts Besonderes, wenn es nicht wie bei einer Kompaktkamera sowohl klapp- als auch drehbar wäre. Damit lassen sich beispielsweise auch extreme Aufnahme-Situationen wie Über-Kopf- oder Makroaufnahmen auf dem Boden ohne Verrenkungen fertigen - auch der kontrollierte Schuss aus der Hüfte wird so möglich.

Das Display wird dazu im Live-View-Modus eingesetzt, der auch beim Scharfstellen funktioniert und neben dieser Funktion auch beim Weißabgleich und der Belichtungskontrolle assistiert. Akkurates Fokkussieren soll mit einer 5-, 7-, oder 10fachen Vergrößerung im Display möglich werden.

Olympus stellt E-3-Spiegelreflex mit schnellem Autofokus vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Gast123123123 16. Sep 2009

Ganz ehrlich... ich habe noch nie solch einen Stuss gelesen ;) Klar, die 4/3'ds haben...

Der Knipser 18. Okt 2007

... ... ...und genau deshalb habe ich mich nach reiflicher Überlegung für das Oly-System...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /