Abo
  • Services:

Internet bei der Urlaubsvorbereitung immer wichtiger

Deutsche ignorieren Klimawandel

Nach der Sommerurlaubs-Studie des Europäischen Tourismus Instituts (ETI) verzichteten 2007 zwei Drittel der Deutschen darauf, bei der Sommerferienvorbereitung ein Reisebüro oder eine Touristen-Information einzuschalten. Stattdessen wird immer mehr das Internet zur Reiseplanung genutzt, fanden die Trierer Tourismusforscher heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

60 Prozent der 3000 in Telefoninterviews Befragten, so die ETI-Studie, informieren sich und buchen übers Web. 2004 waren es noch gut 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Obwohl der Sommerurlaub erst wenige Wochen zurückliegt, planen bereits 80 Prozent der Deutschen auch 2008 wieder zu verreisen. Damit ist die Reisebereitschaft gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent angestiegen. Ein Fünftel der Befragten möchte wieder im eigenen Land Urlaub machen. Doch auch Spanien (15,3 Prozent) und Italien (12,4 Prozent) dürften in der Beliebtheitsskala wieder vordere Plätze belegen. Griechenland (sechs Prozent), Türkei (5,5 Prozent), Frankreich (5,2 Prozent) und Österreich (5,1 Prozent) rangieren bei den ins Auge gefassten Reiseländern für den Sommerurlaub 2008 auf den nächsten Plätzen.

"93 Prozent der Deutschen erklärten, die Diskussion um den Klimawandel habe sich nicht auf ihre diesjährige Urlaubsplanung ausgewirkt", berichtete Prof. Heinz-Dieter Quack, Leiter des ETI. "Das zeigt ganz klar: Dieses Thema ist für die ‚Reise-Weltmeister', die deutschen Urlauber, derzeit noch nicht relevant", sagte der Wissenschaftler. Nur wenige Sommerurlauber hätten bewusst auf Flugreisen verzichtet, seien stattdessen lieber mit Zug oder Bus gefahren oder hätten sich gezielt für ein näher gelegenes Reiseziel entschieden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

So Nie 17. Okt 2007

Da kann ich nur darüber lachen - Deine Aussage verkörpert die typische Eigenwerbung der...

Ember 17. Okt 2007

... der Klimawandel war bei meiner Urlaubsplanung ziemlich egal: Letztes Jahr nicht gro...

BellaBlock 17. Okt 2007

http://www.immermehrblog.de/

def 17. Okt 2007

dass es doch tatsächlich noch leute gibt, die sich nicht nur an den strand legen und den...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /