Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Umstieg auf PHP 6 könnte schmerzhaft werden

Anzeige

Golem.de: Wie sieht es derzeit bei der PHP-Entwicklung aus? Vor einigen Wochen wurde angekündigt, dass der Support für PHP 4 zum Ende dieses Jahres eingestellt wird. Derzeit nutzen aber noch viele PHP 4. Was ist hinsichtlich der Migration von PHP 4 nach PHP 5 schief gelaufen?

Suraski: Das ist meiner Ansicht nach ganz einfach zu beantworten, und ich gehe hier hart mit mir ins Gericht. Bereits ganz früh, noch bevor PHP 5 herauskam, wusste ich, dass es Probleme geben würde. Das Problem von PHP 5 ist kein originäres PHP-Problem. Die Vorgängerversion war recht gut. Wenn wir uns die Entwicklung anschauen, so gab es bei PHP 2 zehn- bis fünfzehntausend Anwender und vermutlich zehn- bis fünfzehntausend Domains im Internet. Als PHP 3 herauskam, war das keine große Sache, Abwärtskompatibilität war nicht so wichtig und wir haben Unterstützung bei der Migration angeboten. Der Übergang von PHP 2 zu PHP 3 war einfach und auch der Umstieg von PHP 3 auf PHP 4 lief relativ problemlos, da erstens die Verbreitung von PHP 3 mit nur einigen hunderttausend Domains relativ gering war - zwar vergleichsweise größer, aber immer noch klein. Und mit PHP 4 konnte auf sehr hohem Niveau die Kompatibilität gewährleistet werden.
Bei PHP 5 stellte sich das anders dar. Dafür gibt es zwei Gründe. Der Hauptgrund war, dass die Leute glaubten, der Umstieg von PHP 4 auf PHP 5 sei schwierig. Ihrer Meinung nach war PHP 4 ausreichend. Es ist oft so, dass keine Entwicklung erfolgt, wenn eine Technologie gut genug ist. Das ist nicht nur bei Software so, sondern bei allem. Das ist meine Meinung. Vielleicht ein weiteres Beispiel: Ein drei Jahre altes Telefon ist für mich völlig ausreichend. Ich sehe keinen Grund, warum ich ein neues, schickes Telefon brauchen sollte, auch wenn mein Telefon langsamer oder unhandlicher ist. Für meine Zwecke reicht es und ich bleibe dabei. Aus demselben Grund bleiben die Leute bei PHP 4. Der zweite Grund hatte wieder etwas mit der allgemeinen Wahrnehmung zu tun und der Ansicht, dass es zwischen PHP 4 und PHP 5 riesige Kompatibilitätsprobleme gäbe. Das ist normalerweise nicht der Fall. Aber es ist genau das Problem mit dem Begriff "normalerweise". Wenn Sie von PHP 4 auf PHP 5 umsteigen wollen, müssen Sie im Wesentlichen Qualitätssicherung betreiben, Ihre Anwendung intensiver testen. Sie finden dann tatsächlich gar keine oder kaum Stellen, die Sie beim Übergang von PHP 4 auf PHP 5 ändern müssen. Die Probleme entstehen dadurch, dass man die Objekte von PHP 4 ohne gründliches Testen der Anwendung nicht einfach so speichern kann. Dann kommt der Spruch "Mañana" - das machen wir morgen oder irgendwann. Wir haben jetzt keine Zeit dafür.
Nimmt man also diesen beiden Aspekte zusammen - PHP 4 ist gut genug und die vermeintliche Inkompatibilität zwischen PHP 4 und PHP 5 sowie das zwingend notwendige Testen der Anwendungen, so hat man schon die Hauptgründe dafür, dass die Verbreitung von PHP 5 länger dauerte. Der Support für PHP 4 wird übrigens nicht zum Ende des Jahres eingestellt, sondern im August 2008. Dann laufen nämlich die Sicherheitsupdates aus. Und schon heute fließen die meisten neuen Funktionen nicht in PHP 4 ein. Die meisten neuen Funktionen findet man in PHP 5 - und dies schon eine ganze Weile.

Golem.de: Warum sollte man jetzt noch auf PHP 5 umsteigen und nicht gleich auf PHP 6 warten?

Suraski: Das ist eine gute Frage. Erstens befinden wir uns in einem Zwischenstadium: Der Support für PHP 4 läuft aus und PHP 6 ist noch nicht da. Zweitens - und hier bin ich etwas vorsichtig mit meiner Aussage - wird der Bruch zwischen PHP 5 und PHP 6 im Hinblick auf Kompatibilität wohl viel deutlicher sein. Wegen Unicode und den Änderungen bei grundlegenden Elementen der Sprache sind Inkompatibilitäten weitaus wahrscheinlicher. Wir werden PHP 6 nicht "pushen", sondern ganz im Gegenteil, hart daran arbeiten, die Inkompatibilitäten so gering wie möglich zu halten. Vielleicht bieten wir automatische Migrationstools an. Bis dahin dauert es aber noch. Der Sprung von PHP 4 auf PHP 6 könnte viel schmerzvoller sein, als der von PHP 4 zu PHP 5. Bevor es bei PHP 6 aber zu Problemen kommt, wollen wir reagieren. Wir beschäftigen uns intensiv damit und lernen auch aus unseren Erfahrungen mit PHP 5. Bislang sind wir noch nicht zu einem endgültigen Entschluss gekommen, tun aber unser Möglichstes, um die Migration von 5 auf 6 reibungslos zu gestalten. Zum jetzigen Zeitpunkt macht es aber keinen Sinn, auf PHP 6 zu warten. Es dauert noch mindestens ein Jahr, bis PHP 6 verfügbar sein wird.

Golem.de: Ich hatte den Eindruck, dass bei der Veröffentlichung von PHP 5 etwas Unsicherheit in Bezug auf freie OpCode-Caches bestand. Es war immer wieder die Rede davon, diese würden noch nicht gut funktionieren?

Suraski: Das könnte sein. Das ist aber in meinen Augen nicht einer der Hauptgründe. Es überrascht Sie vielleicht, aber die meisten Unternehmen, mit denen ich zu tun habe, verwenden keinen OpCode-Cache. Der Einsatz von OpCode-Caches wird zwar immer selbstverständlicher, aber bei der Einführung von PHP 5 im Jahr 2004 arbeiteten die meisten Unternehmen nicht mit einem OpCode-Cache - ob Open Source oder kommerziell. Das war vielleicht ein Teil des Problems. Auch gab es einen Punkt, an dem APC unterstützt wurde, wobei der erste Code für PHP 5 zwar funktionierte, aber nicht ausreichend zuverlässig war und Probleme machte. Die Leute stiegen um, stießen auf Probleme und zogen es vor, bei PHP 4 zu bleiben. In 2005 war es tatsächlich gang und gäbe, dass Unternehmen wieder einen Schritt zurück zu dem PHP taten, das funktionierte. Dann gab es aber plötzlich Probleme und Ausfälle bei hohen Lasten und bei APC. Das war ein anderes Problem. Sie stiegen nicht um und hatten danach Probleme. Ein OpCode-Cache kann ein sehr wesentlicher Teil des ganzen Setups sein. Manchmal braucht man zwei zusätzliche Server, wenn man keinen OpCode-Cache verwendet. Die Tatsache, dass es keinen OpCode-Cache gab - es gab keinen kostenlosen Open Cache als Open Source - ist womöglich ein Grund, weshalb die Entscheidung umzusteigen verschoben wurde.

Golem.de: Bei PHP6 wird sich in diesem Punkt aber etwas ändern?

Suraski: Ja, sehr wahrscheinlich. Und zwar hinsichtlich der Tatsache, dass APC als Teil von PHP in PHP 6 zur Verfügung gestellt werden wird. Das bedeutet, dass APC wohl zusammen mit PHP 6 erscheinen wird. Neben APC wird es aber auch ein kommerzielles Produkt von Zend geben.

 Interview: Umstieg auf PHP 6 könnte schmerzhaft werden

eye home zur Startseite
biohazard999 19. Jul 2008

Dir hat wohl auch wer ins hirn geschissen. Bisher das sinnloseste Kommentar in dieser...

der NetZwerg 23. Okt 2007

Nun ja, diese ewigen OS-Bashings sind zwar ganz interessant, aber auf Dauer dann doch...

crash 18. Okt 2007

Irgendwie habe ich da bei Perl kaum Probleme mit. Catalyst erledigt das zum großen Teil...

xaff 17. Okt 2007

Doch, ich glaube es und ich kenne es sogar. Oftmals liegt es aber auch daran, dass die...

GrinderFX 17. Okt 2007

Trotzdem kann man aus einer programmiersprache nicht mehr rausholen als sie zu bieten hat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  3. über Harvey Nash GmbH, Großraum Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Mir gefällt es!

    plastikschaufel | 08:35

  2. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    windbeutel | 08:34

  3. Re: Dass die Luft in den Städten nicht besser wird...

    John2k | 08:34

  4. Re: In Island...

    DooMMasteR | 08:34

  5. Re: Wie viele Ladesäulen pro Standort

    amb0ss | 08:33


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel