• IT-Karriere:
  • Services:

Apple droht Klage wegen des giftigen iPhones

Warnhinweis über Verwendung giftiger Stoffe ist Pflicht

Nachdem Greenpeace nachgewiesen hat, dass Apple im iPhone gesundheitsgefährdende Stoffe verwendet, droht dem Unternehmen in Kalifornien eine Klage. Denn bei der Verwendung der beanstandeten Chemikalien muss in dem US-Bundesstaat seit langem mit einer Warnung darauf hingewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat nun 60 Tage Zeit, sich zu dem Vorfall zu äußern und möglicherweise eine Klage abzuwenden, berichtet MacWorld.com. Das US-amerikanische Center for Environmental Health hat Apple darauf hingewiesen, dass eine entsprechende Klage in Vorbereitung ist.

Mit Verweis auf das Center for Environmental Health heißt es, dass kalifornische Gesetze vorschreiben, Produkte mit einem Warnhinweis zu versehen, die giftige Stoffe verwenden, wie es beim iPhone der Fall ist. "Es gibt keinen Grund, diese gesundheitsgefährdenden Chemikalien im iPhone zu nutzen", meint Michael Green, Executive Director des Center for Environmental Health. Von Apple gab es bislang keine Stellungnahme dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

F. 03. Nov 2007

hallo wenn des Impotent machen kann!!! also wenn ich des wär ich würd des sofort nich...

Jay Äm 18. Okt 2007

Das bedeutet, das Du nicht mehr zur aktuellen Zielgruppe von Apple gehörst :/

Joghurt_2 17. Okt 2007

Technologie Müll ist auch gekennzeichnet, nämlich mit dem Apfel Logo. Wenn denn nur in...

Largo 17. Okt 2007

Apple könnten auch in Europa Klagen drohen Brom wurde nicht nur in der Antenne gefunden...

Javanator 17. Okt 2007

... hat sich das Rauchen abgewöhnt und vergiftet sich lieber mit seinem Telefon. Passt ja...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /