• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 3.5.8 freigegeben

Neue Version bringt Fehlerkorrekturen

Während sich die Entwickler des Linux- und Unix-Desktops KDE momentan darauf konzentrieren, die Version 4.0 fertigzustellen, haben sie nebenbei noch KDE 3.5.8 veröffentlicht und damit Fehler der stabilen Serie korrigiert. So wurde unter anderem die HTML-Rendering-Engine KHTML weiter verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KHTML und der Browser Konqueror profitieren von Fehlerkorrekturen, womit beispielsweise Probleme mit HTTP-Verbindungen behoben werden sollen. Zudem soll KHTML sich besser an Standards halten und unterstützt zusätzliche CSS-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin
  2. FRoSTA AG, Bremerhaven, Lommatzsch, Bobenheim-Roxheim, Rom (Italien), Bydgoszcz (Polen)

Darüber hinaus wurden viele Fehler in KPDF sowie in Kolourpaint korrigiert. Weitere Verbesserungen an KMail und KOrganizer sollen zudem zu einer höheren Stabilität führen. Sämtliche behobenen Fehler listet das Changelog auf.

Während KDE 4.0, das im Dezember 2007 erscheinen soll, viele neue Funktionen verspricht, wird KDE 3.5.x weiter als stabile und bewährte Serie angesehen, für die weiterhin Fehlerkorrekturen erscheinen, in die aber auch kleinere neue Funktionen integriert werden.

KDE 3.5.8 steht im Quelltext und als vorkompilierte Pakete für verschiedene Distributionen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anubis 18. Okt 2007

Das Repo wird bis Beta3 raus ist, nicht aktualisiert. Also ein wenig gedulden :)

ixiskinnerixi 16. Okt 2007

Ich nutze schon seit ein paar Wochen die Kubuntu 7.10 und seit ein paar Tagen auch schon...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
    •  /