Abo
  • Services:
Anzeige

Sammelklage gegen Microsoft und Best Buy läuft weiter

Supreme Court sieht keinen Handlungsbedarf

Das Verfahren in den USA gegen Microsoft und das Handelsunternehmen Best Buy wegen Betrugs an den Kunden und der Bildung einer kriminellen Vereinigung kann fortgesetzt werden. Das oberste Gericht hat es abgelehnt, das Verfahren zu prüfen und für unrechtmäßig zu erklären.

Microsoft und Best Buy hatten das oberste Gericht der USA, den Supreme Court, gebeten, die Zulässigkeit einer Sammelklage gegen die beiden Unternehmen wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung zu prüfen. Nach Auffassung der Unternehmen dürfte ein Vertrag der beiden Unternehmen über die gemeinsame Vermarktung von Microsofts Internet-Service MSN nicht als Verschwörung und Bildung einer kriminellen Vereinigung im Sinne des "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Acts" (RICO Act) von 1970 behandelt werden. Der RICO Act von 1970 richte sich gegen das organisierte Verbrechen und nicht gegen die normale Wirtschaftstätigkeit von Unternehmen, argumentierten Microsoft und Best Buy.

Anzeige

Der Supreme Court hat es jedoch am Montag abgelehnt, sich mit dem Fall zu befassen, berichtete CNET. Zuvor hatte ein Berufungsgericht in San Francisco die Klage trotz schwerer Bedenken für zulässig erklärt. Aufgrund eines Präzedenzfalles (United States gegen Turkette) war das Berufungsgericht nach eingehender Prüfung zu dem Entschluss gekommen, dass das Verhalten von Microsoft und Best Buy die im Turkette-Fall aufgestellten Kriterien erfüllen würde. Die Sammelklage gegen Microsoft und Best Buy kann damit weiterlaufen. Microsoft und Best Buy müssen sich vor Gericht gegen den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung verteidigen. Microsoft und Best Buy drohen im Falle einer Verurteilung drastische Strafen.

In der Sache geht es darum, dass der ursprüngliche Kläger, James Odom, sich von Microsoft und Best Buy betrogen fühlte. Er hatte bei Best Buy eingekauft und mit Kreditkarte bezahlt. Zu seinem Einkauf bekam er eine Probe-CD mit einem Microsoft-Produkt. Seine Kreditkartendaten wurden von Best Buy ohne sein Einverständnis, so Odom, an Microsoft übermittelt. Microsoft habe diese Daten in seinem und in anderen Fällen anschließend genutzt, um einen kostenpflichtigen MSN-Account ohne Wissen und Zustimmung der Kunden einzurichten, sagt Odom. Er unterstellt, dass dieses Vorgehen von Best Buy in Absprache mit Microsoft erfolgt sei. Daraus leitet er den Vorwurf der Verschwörung und Bildung einer kriminellen Vereinigung nach dem RICO Act ab. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Ekelpack 17. Okt 2007

30% Was kaufst Du denn für Rechner? Nichts desto weniger. Wenn Du die PCs im Fachhandel...

BEAT your enemy 17. Okt 2007

bestens!

StefanW 16. Okt 2007

Hallo, danke für Deine argumentationsreiche Darstellung. Jetzt weiß ich mehr über die...

r3verend 16. Okt 2007

Nun ja die meisten Unternehmen setzen halt nicht auf Vista sondern eher auf XP Pro...

Dr. Phil Good 16. Okt 2007

und sorgen für allgemeine Ercheiterung :)


IT-weblog / 17. Okt 2007

Kriminelle Vereinigung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  2. Im video

    Codemonkey | 02:03

  3. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  5. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel