• IT-Karriere:
  • Services:

Sammelklage gegen Microsoft und Best Buy läuft weiter

Supreme Court sieht keinen Handlungsbedarf

Das Verfahren in den USA gegen Microsoft und das Handelsunternehmen Best Buy wegen Betrugs an den Kunden und der Bildung einer kriminellen Vereinigung kann fortgesetzt werden. Das oberste Gericht hat es abgelehnt, das Verfahren zu prüfen und für unrechtmäßig zu erklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft und Best Buy hatten das oberste Gericht der USA, den Supreme Court, gebeten, die Zulässigkeit einer Sammelklage gegen die beiden Unternehmen wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung zu prüfen. Nach Auffassung der Unternehmen dürfte ein Vertrag der beiden Unternehmen über die gemeinsame Vermarktung von Microsofts Internet-Service MSN nicht als Verschwörung und Bildung einer kriminellen Vereinigung im Sinne des "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Acts" (RICO Act) von 1970 behandelt werden. Der RICO Act von 1970 richte sich gegen das organisierte Verbrechen und nicht gegen die normale Wirtschaftstätigkeit von Unternehmen, argumentierten Microsoft und Best Buy.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. Somfy GmbH, München, Augsburg

Der Supreme Court hat es jedoch am Montag abgelehnt, sich mit dem Fall zu befassen, berichtete CNET. Zuvor hatte ein Berufungsgericht in San Francisco die Klage trotz schwerer Bedenken für zulässig erklärt. Aufgrund eines Präzedenzfalles (United States gegen Turkette) war das Berufungsgericht nach eingehender Prüfung zu dem Entschluss gekommen, dass das Verhalten von Microsoft und Best Buy die im Turkette-Fall aufgestellten Kriterien erfüllen würde. Die Sammelklage gegen Microsoft und Best Buy kann damit weiterlaufen. Microsoft und Best Buy müssen sich vor Gericht gegen den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung verteidigen. Microsoft und Best Buy drohen im Falle einer Verurteilung drastische Strafen.

In der Sache geht es darum, dass der ursprüngliche Kläger, James Odom, sich von Microsoft und Best Buy betrogen fühlte. Er hatte bei Best Buy eingekauft und mit Kreditkarte bezahlt. Zu seinem Einkauf bekam er eine Probe-CD mit einem Microsoft-Produkt. Seine Kreditkartendaten wurden von Best Buy ohne sein Einverständnis, so Odom, an Microsoft übermittelt. Microsoft habe diese Daten in seinem und in anderen Fällen anschließend genutzt, um einen kostenpflichtigen MSN-Account ohne Wissen und Zustimmung der Kunden einzurichten, sagt Odom. Er unterstellt, dass dieses Vorgehen von Best Buy in Absprache mit Microsoft erfolgt sei. Daraus leitet er den Vorwurf der Verschwörung und Bildung einer kriminellen Vereinigung nach dem RICO Act ab. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)

Ekelpack 17. Okt 2007

30% Was kaufst Du denn für Rechner? Nichts desto weniger. Wenn Du die PCs im Fachhandel...

BEAT your enemy 17. Okt 2007

bestens!

StefanW 16. Okt 2007

Hallo, danke für Deine argumentationsreiche Darstellung. Jetzt weiß ich mehr über die...

r3verend 16. Okt 2007

Nun ja die meisten Unternehmen setzen halt nicht auf Vista sondern eher auf XP Pro...

Dr. Phil Good 16. Okt 2007

und sorgen für allgemeine Ercheiterung :)


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

    •  /