• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Handy mit Display zum Anbauen

Konzeptstudie Brix baut einzelne Touchscreens zusammen

Samsung hat mit Brix ein Konzept für ein modulares Mobiltelefon vorgestellt. Die Idee: Der Nutzer baut an sein Handy weitere Teile an, um damit einen größeren Bildschirm für multimediale Anwendungen wie Java-Spiele oder Fernsehübertragungen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Brix-Konzept
Brix-Konzept
Seok won Hong, Produkt-Design-Student am Samsung Art- und Design Institut (SADI), ist der Erfinder des Konzepts. Er sagt, dass es sich bei seiner Idee grundsätzlich um ein normales Mobiltelefon und einen persönlichen Multimedia-Player handele - mit dem kleinen Unterschied: Es lassen sich weitere Elemente - Brix bzw. Ziegel genannt - andocken.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Brix ist also ein modular aufgebautes Handy mit Touchscreen, jeder weitere Brix kann als zusätzlicher Teil des Bildschirms - ebenfalls mit Touchscreen-Funktionen ausgestattet - integriert werden. Mit sämtlichen weiteren Modulen lässt sich beispielsweise der Bildschirm vergrößern, so dass der Nutzer Videos oder TV auch gut mit Freunden zusammen ansehen kann.

Patentantrag für Split-Screen für TV-Übertragungen
Patentantrag für Split-Screen für TV-Übertragungen
Samsung hat vor einiger Zeit in eine ähnliche Richtung gedacht und eine Idee zum Patent angemeldet, die eine TV-Übertragung per Split-Screen auf zwei Bildschirmen ermöglicht. Dabei ist die Rede von einem mobilen Terminal mit weitem Einblickwinkel und einem Empfänger für digitales Fernsehen. Wenn der Bildschirm des mobilen Terminals nicht groß genug ist, kann ein weiteres Gerät daneben gelegt werden. Die Bildschirme drehen sich zueinander, das Terminal muss entsprechend der Drehrichtung das Bild teilen. Ein Controller sorgt dabei für die Steuerung und Bildaufteilung.

Ob und wann diese Ideen in reale Produkte umgesetzt werden, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

operafan 16. Okt 2007

..immer diese Multimedia-sch... sieht aber so aus, als, wenn man nur ein Softwareupdate...

da_mast000r 16. Okt 2007

genau darum gehts doch. diese technologie wird ja wohl kaum mit anderen handy...

Yeeeeeeeeeeha 16. Okt 2007

Mir war so, als hätte ich diesen Beitrag schon gelesen... zumindest das Konzept kommt mir...

Steffen Jakobs 16. Okt 2007

Was hier nicht passieren wird, da niemand mehrere "Handys" bzw. deren Module rumschleppt.

Spectator 16. Okt 2007

Wenn du gerne mit 2-5 Brix durch die Gegend läufst um sie dir bei Bedarf...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /