Abo
  • Services:
Anzeige

Ziemlich grün: D-Links neue Gigabit-Switches sparen wirklich

Hersteller liefert Vergleichstabelle um Stromsparfunktion zu belegen

D-Links neue Generation an Gigabit-Switches sind mit Bäumchen und dem Schriftzug "Green Ethernet" bedruckt - zu den Stromsparvorteilen gab es bisher aber nur Werbeaussagen und noch keine konkreten Zahlen. Letztere konnte der taiwanesische Hersteller nun aber nachreichen und damit bekräftigen, dass nicht nur heiße Luft hinter der Ankündigung steckt.

DGS-1005D 'Green Ethernet'
DGS-1005D 'Green Ethernet'
Die Geräte-Modelle aus D-Links neuer Gigabit-Switch-Generation für Heim- und Kleinbürovernetzung heißen weiterhin DGS-1005D, DGS-1008D, DGS-1016D sowie DGS-1024D, wobei die letzten beiden Zahlen immer auf die Port-Anzahl hinweisen. Die neue Generation unterscheidet sich aber nicht nur wegen ihres nun weißen Plastikgehäuses mit übersichtlicherer LED-Anordnung von den noch verkauften Vorgängern, sondern verspricht, vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Gigabit-Switches, bis zu 44 Prozent Energie einzusparen - unter anderem durch einen besseren Standby-Modus und die Anpassung des Energiebedarfs an die Länge der Ethernet-Kabel.

Die von D-Link nun auf Nachfrage von Golem.de gelieferten Vergleichstabellen zeigen, dass die neue Generation durchaus energiesparender zu Werke geht. Das gilt vom lüfterlosen kleinen Modell mit 5 Gigabit-Ports bis hoch zum lüftergekühlten Modell mit 24 Gigabit-Ports. Gespart wird sowohl beim Standby-Betrieb als auch bei voller Aktivität aller Ports des Switches. Im aktiven Modus den Stromverbrauch zu halbieren, ist durchaus eine Leistung. Auch durch ein effizienteres Netzteil könnte D-Link dabei nachgeholfen haben.

Anzeige
Gigabit-Switch (5 Ports) DGS-1005D Revision C6 (alt) DGS-1005D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 7,4 Watt 4,26 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 3,3 Watt 2,0 Watt


Gigabit-Switch (8 Ports) DGS-1008D Revision C6 (alt) DGS-1008D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 11,6 Watt 6,5 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 6,2 Watt 1,97 Watt


Gigabit-Switch (16 Ports) DGS-1016D Revision B5 (alt) DGS-1016D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 18,8 Watt 17,9 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 13,4 Watt 7,8 Watt


Gigabit-Switch (24 Ports) DGS-1024D Revision B5 (alt) DGS-1024D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 27,0 Watt 25,6 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 17,4 Watt 9,1 Watt


Zu beachten ist allerdings, dass bei vielen PCs die Ethernet-Ports im Standby-Modus (ACPI S3) stets noch einen aktiven Link zum Switch unterhalten, der dementsprechend mehr Strom verbraucht. Um das Sparpotenzial der D-Link-Geräte auszuschöpfen, sollten also die angeschlossenen Geräte stets ganz heruntergefahren oder - was praktischer ist - das Stromspar-Verhalten der Ethernet-Ports über ihre Treiber entsprechend konfiguriert werden. Ansonsten kann der Rest der Infrastruktur den Stromsparvorteil der Green-Ethernet-Switches einschränken.

Die Green-Ethernet-Edition des 5-Port-Switch DGS-1005D und des 8-Port-Switch DGS-1008D werden laut Hersteller ab Ende November 2007 für 49,- respektive 79,- Euro im Handel verfügbar sein. Die noch erhältlichen Vorgänger sind in der Regel deutlich billiger zu haben. Im Dezember 2007 folgen der stromsparende 16-Port Gigabit Switch DGS-1016D sowie der 24-Port Gigabit Switch DGS-1024D für 279,- bzw. 369,- Euro. In Zukunft sollen noch weitere Stromspar-Produkte von D-Link auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
SonicXT 14. Aug 2008

Ähm hallo? Nix zu tun oder was? Das Topic ist schon fast nen Jahr her... Aber schön...

anybody 17. Apr 2008

Achtung: Der DGS-1016D hat einen Lüfter, der nochdazu sehr laut ist! Ich habe leider den...

tomm 22. Okt 2007

Hat eigentlcih mal jemand darüber nachgedacht, was diese Stromeinsparung bedeutet, wenn...

huibuhu 16. Okt 2007

huh....dat hat einer die letzten paar jahre gehörig verpennt.....geh mal wieder an die...

audi666 16. Okt 2007

Stimmt natürlich. Aber wenn ich mich so an diverse andere Tests erinnere, kann ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel