• IT-Karriere:
  • Services:

Ziemlich grün: D-Links neue Gigabit-Switches sparen wirklich

Hersteller liefert Vergleichstabelle um Stromsparfunktion zu belegen

D-Links neue Generation an Gigabit-Switches sind mit Bäumchen und dem Schriftzug "Green Ethernet" bedruckt - zu den Stromsparvorteilen gab es bisher aber nur Werbeaussagen und noch keine konkreten Zahlen. Letztere konnte der taiwanesische Hersteller nun aber nachreichen und damit bekräftigen, dass nicht nur heiße Luft hinter der Ankündigung steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

DGS-1005D 'Green Ethernet'
DGS-1005D 'Green Ethernet'
Die Geräte-Modelle aus D-Links neuer Gigabit-Switch-Generation für Heim- und Kleinbürovernetzung heißen weiterhin DGS-1005D, DGS-1008D, DGS-1016D sowie DGS-1024D, wobei die letzten beiden Zahlen immer auf die Port-Anzahl hinweisen. Die neue Generation unterscheidet sich aber nicht nur wegen ihres nun weißen Plastikgehäuses mit übersichtlicherer LED-Anordnung von den noch verkauften Vorgängern, sondern verspricht, vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Gigabit-Switches, bis zu 44 Prozent Energie einzusparen - unter anderem durch einen besseren Standby-Modus und die Anpassung des Energiebedarfs an die Länge der Ethernet-Kabel.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die von D-Link nun auf Nachfrage von Golem.de gelieferten Vergleichstabellen zeigen, dass die neue Generation durchaus energiesparender zu Werke geht. Das gilt vom lüfterlosen kleinen Modell mit 5 Gigabit-Ports bis hoch zum lüftergekühlten Modell mit 24 Gigabit-Ports. Gespart wird sowohl beim Standby-Betrieb als auch bei voller Aktivität aller Ports des Switches. Im aktiven Modus den Stromverbrauch zu halbieren, ist durchaus eine Leistung. Auch durch ein effizienteres Netzteil könnte D-Link dabei nachgeholfen haben.

Gigabit-Switch (5 Ports) DGS-1005D Revision C6 (alt) DGS-1005D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 7,4 Watt 4,26 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 3,3 Watt 2,0 Watt


Gigabit-Switch (8 Ports) DGS-1008D Revision C6 (alt) DGS-1008D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 11,6 Watt 6,5 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 6,2 Watt 1,97 Watt


Gigabit-Switch (16 Ports) DGS-1016D Revision B5 (alt) DGS-1016D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 18,8 Watt 17,9 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 13,4 Watt 7,8 Watt


Gigabit-Switch (24 Ports) DGS-1024D Revision B5 (alt) DGS-1024D 'Green Ethernet' Rev. (neu)
Max. Stromverbrauch (z.B. alle Ports aktiv) 27,0 Watt 25,6 Watt
Max. Stromverbrauch im Standby-Modus (z.B. kein Port aktiv) 17,4 Watt 9,1 Watt


Zu beachten ist allerdings, dass bei vielen PCs die Ethernet-Ports im Standby-Modus (ACPI S3) stets noch einen aktiven Link zum Switch unterhalten, der dementsprechend mehr Strom verbraucht. Um das Sparpotenzial der D-Link-Geräte auszuschöpfen, sollten also die angeschlossenen Geräte stets ganz heruntergefahren oder - was praktischer ist - das Stromspar-Verhalten der Ethernet-Ports über ihre Treiber entsprechend konfiguriert werden. Ansonsten kann der Rest der Infrastruktur den Stromsparvorteil der Green-Ethernet-Switches einschränken.

Die Green-Ethernet-Edition des 5-Port-Switch DGS-1005D und des 8-Port-Switch DGS-1008D werden laut Hersteller ab Ende November 2007 für 49,- respektive 79,- Euro im Handel verfügbar sein. Die noch erhältlichen Vorgänger sind in der Regel deutlich billiger zu haben. Im Dezember 2007 folgen der stromsparende 16-Port Gigabit Switch DGS-1016D sowie der 24-Port Gigabit Switch DGS-1024D für 279,- bzw. 369,- Euro. In Zukunft sollen noch weitere Stromspar-Produkte von D-Link auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

SonicXT 14. Aug 2008

Ähm hallo? Nix zu tun oder was? Das Topic ist schon fast nen Jahr her... Aber schön...

anybody 17. Apr 2008

Achtung: Der DGS-1016D hat einen Lüfter, der nochdazu sehr laut ist! Ich habe leider den...

tomm 22. Okt 2007

Hat eigentlcih mal jemand darüber nachgedacht, was diese Stromeinsparung bedeutet, wenn...

huibuhu 16. Okt 2007

huh....dat hat einer die letzten paar jahre gehörig verpennt.....geh mal wieder an die...

audi666 16. Okt 2007

Stimmt natürlich. Aber wenn ich mich so an diverse andere Tests erinnere, kann ich...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /