Abo
  • Services:

Media-Saturn schließt Onlineshop MediaOnline.de (Update)

Online-Aktivitäten in Deutschland sollen künftig unter Mediamarkt.de stattfinden

Die Media-Saturn-Unternehmensgruppe organisiert ihre E-Commerce-Aktivitäten in Deutschland neu und hat zum 15. Oktober 2007 ihren bisherigen Onlineshop unter MediaOnline.de abgeschaltet. Die Aktivitäten sollen auf die Plattform Mediamarkt.de überführt werden, noch ist dort aber nichts Entsprechendes zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zum Metro-Konzern gehörende Media-Saturn-Holding mit ihren Marken Media Markt und Saturn tut sich aufgrund ihrer dezentralen Struktur seit jeher schwer in Sachen E-Commerce. Jeder Geschäftsführer ist zugleich Mitgesellschafter seines Marktes und zeichnet damit für Sortiment, Preisgestaltung, Personal und Marketing verantwortlich, das Online-Angebot unter MediaOnline.de hingegen war zentral gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Ruhrverband, Essen

Künftig soll auch das Online-Angebot stärker an die einzelnen Märkte gebunden werden. Der Internetauftritt Mediamarkt.de soll stärker als bisher "den dezentral operierenden Handel unterstützen", heißt es dazu in der Ankündigung. In anderen Ländern wie beispielsweise Italien habe das Unternehmen damit bereits Erfolge erzielt. Künftig soll daher ein besonderer Fokus auf aktuelle Aktionsangebote aus der nationalen Werbung gelegt werden. Ziel sei es, "dem Kunden schnelleren Zugriff auf attraktive, aktuelle Angebote zu ermöglichen". Zugleich soll das Online-Angebot zu einer Interaktions- und Kommunikationsplattform ausgebaut werden, so dass die Kunden mit ihren stationären Media Märkten in Kontakt treten können.

Die Media-Saturn-Holding beschäftigte 2006 rund 42.109 Mitarbeiter und erzielte einen Nettoumsatz von rund 15,2 Milliarden Euro. Derzeit betreibt die Gruppe 652 Märkte in 15 europäischen Ländern.

Nachtrag vom 16. Oktober 2007, 11:24 Uhr:
Ein Sprecher des Unternehmens erklärte auf Nachfrage gegenüber Golem.de, dass Mediamarkt.de nur "ein bisschen umgebaut" wurde und man sich auf "die nationale Werbung" konzentriere. Es geht also primär darum, die nationalen Angebote direkt bestellbar zu machen - wobei die Newsletter-Abonnenten etwas Vorsprung haben. Die für den lokalen Mediamarkt in der Regel wichtigeren, da häufiger vorkommenden regionalen Aktionen werden demnach nicht berücksichtigt. Eine wirkliche Stärkung der lokalen Märkte scheint damit nicht stattzufinden - dabei könnten diesen etwa Reservierungs- oder Vorbestellaktionen über das Internet helfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€

markusl 02. Jan 2008

Also ich vergleiche schon auch Preise aber was sie machen nennt man Beratungsklau. Und...

melmac 17. Okt 2007

Soweit werden sie wohl eher nicht gehen. Es sieht so aus, als ob da dann immer nur ein...

guest ][ 16. Okt 2007

doch, schon, zumindest deutlich besser als die "altmodischen" märkte... (aber das heißt...

dwa 16. Okt 2007

Weil die MediaMärkte alle unabhängig in ihrer Preisgestaltung sind. Der Markt in Berlin...

PC-Opa 16. Okt 2007

Danke Golem für die gut recherchierten Infos: Aber bei dem Einfluss, den die...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /