• IT-Karriere:
  • Services:

Media-Saturn schließt Onlineshop MediaOnline.de (Update)

Online-Aktivitäten in Deutschland sollen künftig unter Mediamarkt.de stattfinden

Die Media-Saturn-Unternehmensgruppe organisiert ihre E-Commerce-Aktivitäten in Deutschland neu und hat zum 15. Oktober 2007 ihren bisherigen Onlineshop unter MediaOnline.de abgeschaltet. Die Aktivitäten sollen auf die Plattform Mediamarkt.de überführt werden, noch ist dort aber nichts Entsprechendes zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zum Metro-Konzern gehörende Media-Saturn-Holding mit ihren Marken Media Markt und Saturn tut sich aufgrund ihrer dezentralen Struktur seit jeher schwer in Sachen E-Commerce. Jeder Geschäftsführer ist zugleich Mitgesellschafter seines Marktes und zeichnet damit für Sortiment, Preisgestaltung, Personal und Marketing verantwortlich, das Online-Angebot unter MediaOnline.de hingegen war zentral gesteuert.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Künftig soll auch das Online-Angebot stärker an die einzelnen Märkte gebunden werden. Der Internetauftritt Mediamarkt.de soll stärker als bisher "den dezentral operierenden Handel unterstützen", heißt es dazu in der Ankündigung. In anderen Ländern wie beispielsweise Italien habe das Unternehmen damit bereits Erfolge erzielt. Künftig soll daher ein besonderer Fokus auf aktuelle Aktionsangebote aus der nationalen Werbung gelegt werden. Ziel sei es, "dem Kunden schnelleren Zugriff auf attraktive, aktuelle Angebote zu ermöglichen". Zugleich soll das Online-Angebot zu einer Interaktions- und Kommunikationsplattform ausgebaut werden, so dass die Kunden mit ihren stationären Media Märkten in Kontakt treten können.

Die Media-Saturn-Holding beschäftigte 2006 rund 42.109 Mitarbeiter und erzielte einen Nettoumsatz von rund 15,2 Milliarden Euro. Derzeit betreibt die Gruppe 652 Märkte in 15 europäischen Ländern.

Nachtrag vom 16. Oktober 2007, 11:24 Uhr:
Ein Sprecher des Unternehmens erklärte auf Nachfrage gegenüber Golem.de, dass Mediamarkt.de nur "ein bisschen umgebaut" wurde und man sich auf "die nationale Werbung" konzentriere. Es geht also primär darum, die nationalen Angebote direkt bestellbar zu machen - wobei die Newsletter-Abonnenten etwas Vorsprung haben. Die für den lokalen Mediamarkt in der Regel wichtigeren, da häufiger vorkommenden regionalen Aktionen werden demnach nicht berücksichtigt. Eine wirkliche Stärkung der lokalen Märkte scheint damit nicht stattzufinden - dabei könnten diesen etwa Reservierungs- oder Vorbestellaktionen über das Internet helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. 52,99€

markusl 02. Jan 2008

Also ich vergleiche schon auch Preise aber was sie machen nennt man Beratungsklau. Und...

melmac 17. Okt 2007

Soweit werden sie wohl eher nicht gehen. Es sieht so aus, als ob da dann immer nur ein...

guest ][ 16. Okt 2007

doch, schon, zumindest deutlich besser als die "altmodischen" märkte... (aber das heißt...

dwa 16. Okt 2007

Weil die MediaMärkte alle unabhängig in ihrer Preisgestaltung sind. Der Markt in Berlin...

PC-Opa 16. Okt 2007

Danke Golem für die gut recherchierten Infos: Aber bei dem Einfluss, den die...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /