• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Plesk-Beta unterstützt Windows Server 2008

Administrationssoftware soll noch 2007 in stabiler Version verfügbar sein

SWsoft hat die Beta-Version der Server-Administrationssoftware Plesk für Windows 8.3 angekündigt. Sie unterstützt schon den Windows Server 2008 sowie die Internet Information Services (IIS) 7.0. Im Rahmen eines öffentlichen Beta-Programms kann jeder die neue Version ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit den Go-Live-Lizenzen von Microsoft können Webhoster bereits jetzt den Windows Server 2008 ausprobieren und in ihren Produktivumgebungen einsetzen. Passend dazu veröffentlichte SWsoft nun eine erste Beta-Version von Plesk 8.3, die sowohl Windows Server 2008 als auch IIS 7.0 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Software AG, Darmstadt

So bietet auch Plesk 8.3 ein verbessertes PHP-FastCGI-Modul, das für mehr Leistung und eine höhere Stabilität in Hosting-Umgebungen sorgen soll. Die Beta-Version wurde in Kooperation mit Microsoft erstellt, so dass Plesk 8.3 bereits jetzt Administrationsfunktionen für die nur als Release Candidate verfügbare neue Version des Windows Servers bietet. Unter anderem lassen sich über Plesk 8.3 auch die Firewall-Einstellungen ändern und verschiedene Mailinglisten-Lösungen verwalten. Darunter sind beispielsweise Smarter Mail und Communigate Pro.

Für das Beta-Programm zu Plesk 8.3 für Windows kann man sich ab sofort registrieren. SWsoft will die fertige Version nach eigenen Angaben noch 2007 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,74€
  4. 23,99€

epoc1000 16. Okt 2007

Wie lautet denn die KB Nummer für den Bug oder wo gibts Infos dazu?

Das Urmel 16. Okt 2007

Sehr wahr gesprochen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /