• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems erhält Zuschlag für DVB-H-Frequenzen

Netzausbau beginnt 2008 in Hannover, andere Landeshauptstädte folgen

T-Systems hat sich bei der Vergabe der DVB-H-Frequenzen durchgesetzt und im Rahmen der telekommunikationsrechtlichen Vergabe von Frequenzen für ein bundesweites DVB-H-Angebot von der Bundesnetzagentur den Zuschlag erhalten. Demnach erhält T-Systems Media&Broadcast die für den technischen Sendebetrieb benötigten Frequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vergabe der DVB-H-Frequenzen sei ein weiterer entscheidender Schritt für das mobile Fernsehen in Deutschland, kommentierte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, die Frequenzvergabe. Im Ergebnis habe T-Systems nachgewiesen, dass sie am besten geeignet ist, die gesetzlichen und technischen Vorgaben der Ausschreibungsbedingungen zu erfüllen, so die Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Der Ausbau des Sendernetzes für portable und mobile Rundfunkanwendungen soll nach aktuellem Planungsstand im Frühjahr 2008 in Hannover beginnen, denn bereits zur CeBIT 2008 sollen die ersten Sendungen im "Wirkbetrieb" erfolgen. Im Rahmen des weiteren Ausbaus ist es vorgesehen, bis Ende 2008 die Hauptstädte der anderen 15 Bundesländer zu erschließen. Erst ab 2009 soll der Netzausbau dann sukzessive alle deutschen Städte mit mehr als 150.000 Einwohnern sowie mindestens in jedem Bundesland die vier einwohnerstärksten Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern erfassen.

Letztendlich sollen 2015 mindestens 90 Prozent der Bevölkerung Deutschlands mit DVB-H versorgt sein, vorausgesetzt, dass "der DVB-H-Dienst im Jahr 2013 eine marktübliche Penetrationsrate erreicht hat". Eine ausführliche Begründung ihrer Entscheidung für T-Systems will die Bundesnetzagentur am 17. Oktober 2007 in ihrem Amtsblatt veröffentlichen.

Über die Vergabe der Sendelizenzen entscheiden allerdings die Landesmedienanstalten, bei der aktuellen Entscheidung geht es nur um den Betrieb der technischen Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

JM 23. Okt 2007

am besten ganz tief.

TurboRallye 18. Okt 2007

Was meinst Du denn, wieso Du das bezahlen musst? Bist Du Kunde bei T-Systems? Oder...

der minister 16. Okt 2007

du nicht, aber die betreiber....denken sie zumindest. ich halte es für sehr...

coolbrother 15. Okt 2007

"T-Systems hat sich bei der Vergabe der DVB-H-Frequenzen durchgesetzt"... aber gegen wen...

Knut 15. Okt 2007

Ich persönlich sehe keinen Nutzen im Pixel TV. Und extra bezahlen muss man es auch noch....


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /