Abo
  • Services:

Microsoft will iPhone-Bedienoberfläche patentieren (Update)

Vereinfachte Bedienung von Handy und PDA angestrebt

Im Juni 2007 hat Microsoft eine Handy-Bedienoberfläche zum Patent angemeldet, die sehr stark an die Software-Oberfläche von Apples iPhone erinnert. Delikat an der Angelegenheit dürfte sein, dass das iPhone zur Patenteinreichung bereits seit fünf Monaten angekündigt und das Aussehen der Bedienoberfläche seit Januar 2007 bekannt war.

Artikel veröffentlicht am ,

Patentschrift
Patentschrift
Das von Microsoft eingereichte Patent geht nur allgemein darauf ein, dass damit die Steuerung von PDAs und Mobiltelefonen vereinfacht werden soll. Über gruppierte Befehle soll der Nutzer bequemer auf Daten und Dienste zugreifen können. Außerdem sollen Daten aus verschiedenen Datenquellen stärker verzahnt werden, um etwa auf Termine nicht nur über den Kalender zugreifen zu können. Zudem sollen sich die verfügbaren Befehle filtern lassen, um diese überschaubar zu halten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Patentschrift
Patentschrift
Die Skizzen der Bedienoberfläche von Microsofts Patentantrag ähneln sehr stark dem Bedienkonzept, das Apple mit dem iPhone vorgelegt hat. Inwiefern dieser Umstand bei der Patentgewährung berücksichtigt wird, ist ungewiss.

Das US-Patentamt hat den Antrag unter der Nummer 20070240079 veröffentlicht und hat noch keine Entscheidung gefällt, ob dem Patentantrag stattgegeben wird. Unklar ist auch, ob Microsoft dieses Bedienkonzept möglicherwese für die kommende Version des PDA- und Smartphone-Betriebssystems Windows Mobile nutzen wird.

Nachtrag vom 16. Oktober 2007 um 12:52 Uhr:
Leser von Golem.de haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Patentantrag bereits mehrfach ergänzt wurde. Eingereicht wurde das Patent noch als "Such-Interface für mobile Geräte" am 16. Juni 2006 und wurde bereits am 16. September 2006 ergänzt. Dann wurde ein Verfahren beschrieben, das eine verbesserte Gerätebedienung verspricht und in einem dritten Schritt wurde der Patentantrag am 20. Juni 2007 modifiziert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

zeko 16. Okt 2007

So ein Quatsch... Tut das ned weh?

kackbratze 16. Okt 2007

Auch gegen etwas zu sein kann in Fanatismus münden, siehe ^.

heinz0r2k7 16. Okt 2007

Vor ein paar Jahren habe ich mir ein Nokia 7710 gekauft - das erste Handy das praktisch...

Andrew 16. Okt 2007

Das Jobs sozial nicht verträglich ist, ist doch bekannt. Wieso sollte ers beim...

iGitt 16. Okt 2007

MS ist an Apple beteiligt. Aktien wurden in der letzten Jahresbillanz mit einem Wert von...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /