• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will iPhone-Bedienoberfläche patentieren (Update)

Vereinfachte Bedienung von Handy und PDA angestrebt

Im Juni 2007 hat Microsoft eine Handy-Bedienoberfläche zum Patent angemeldet, die sehr stark an die Software-Oberfläche von Apples iPhone erinnert. Delikat an der Angelegenheit dürfte sein, dass das iPhone zur Patenteinreichung bereits seit fünf Monaten angekündigt und das Aussehen der Bedienoberfläche seit Januar 2007 bekannt war.

Artikel veröffentlicht am ,

Patentschrift
Patentschrift
Das von Microsoft eingereichte Patent geht nur allgemein darauf ein, dass damit die Steuerung von PDAs und Mobiltelefonen vereinfacht werden soll. Über gruppierte Befehle soll der Nutzer bequemer auf Daten und Dienste zugreifen können. Außerdem sollen Daten aus verschiedenen Datenquellen stärker verzahnt werden, um etwa auf Termine nicht nur über den Kalender zugreifen zu können. Zudem sollen sich die verfügbaren Befehle filtern lassen, um diese überschaubar zu halten.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Patentschrift
Patentschrift
Die Skizzen der Bedienoberfläche von Microsofts Patentantrag ähneln sehr stark dem Bedienkonzept, das Apple mit dem iPhone vorgelegt hat. Inwiefern dieser Umstand bei der Patentgewährung berücksichtigt wird, ist ungewiss.

Das US-Patentamt hat den Antrag unter der Nummer 20070240079 veröffentlicht und hat noch keine Entscheidung gefällt, ob dem Patentantrag stattgegeben wird. Unklar ist auch, ob Microsoft dieses Bedienkonzept möglicherwese für die kommende Version des PDA- und Smartphone-Betriebssystems Windows Mobile nutzen wird.

Nachtrag vom 16. Oktober 2007 um 12:52 Uhr:
Leser von Golem.de haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Patentantrag bereits mehrfach ergänzt wurde. Eingereicht wurde das Patent noch als "Such-Interface für mobile Geräte" am 16. Juni 2006 und wurde bereits am 16. September 2006 ergänzt. Dann wurde ein Verfahren beschrieben, das eine verbesserte Gerätebedienung verspricht und in einem dritten Schritt wurde der Patentantrag am 20. Juni 2007 modifiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

zeko 16. Okt 2007

So ein Quatsch... Tut das ned weh?

kackbratze 16. Okt 2007

Auch gegen etwas zu sein kann in Fanatismus münden, siehe ^.

heinz0r2k7 16. Okt 2007

Vor ein paar Jahren habe ich mir ein Nokia 7710 gekauft - das erste Handy das praktisch...

Andrew 16. Okt 2007

Das Jobs sozial nicht verträglich ist, ist doch bekannt. Wieso sollte ers beim...

iGitt 16. Okt 2007

MS ist an Apple beteiligt. Aktien wurden in der letzten Jahresbillanz mit einem Wert von...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /