Eclipse Rich Ajax Platform 1.0 verfügbar

Web-Anwendungen in Eclipse entwickeln

Das Eclipse-Projekt Rich Ajax Plattform (RAP) ist nun in der Version 1.0 verfügbar und soll Programmierern die Arbeit an Ajax-Anwendungen mit der freien Entwicklungsumgebung erleichtern. Web-Entwickler können so das Eclipse-Komponenten-Modell verwenden, das auf dem OSGi-Standard basiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Rich Ajax Plattform (RAP) sollen sich die Programmiermodelle für Desktop- und Webanwendungen nicht unterscheiden, so dass kein zusätzlicher Aufwand bei der Entwicklung von Ajax-Programmen entsteht. Vor allem können sowohl die Web-Anwendungen als auch Desktop-Programme auf demselben Java-Code basieren.

Stellenmarkt
  1. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

RAP orientiert sich am Modell der Eclipse-Rich-Client-Plattform, die für die Entwicklung plattformunabhängiger Desktop-Anwendungen gedacht ist. RAP soll eine erweiterbare Anwendungsarchitektur bieten. Entwickler müssen sich dabei nicht mit HTML oder Javascript auseinandersetzen, da diese in einem Widget Toolkit gebündelt sind. Zusätzliche Rendering Kits skalieren die Anwendungen außerdem für unterschiedliche Plattformen, um ihren Funktionsumfang zu erhalten.

Entwickelt wurde RAP ursprünglich von der Firma Innoopract, die RAP als Eclipse-Projekt vorschlug. Die Version 1.0 steht ab sofort zum Download bereit. Auf der Projektseite gibt es zudem mit RAP erstellte Demo-Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

ddalu 16. Okt 2007

du sagst also, mehr user = weniger load? :) denk bitte nochmal nach

Kevinol 15. Okt 2007

So ganz nachvollziehen kann ichs nicht. Wenn ich es mit den Antwortzeiten von "alten...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /