• IT-Karriere:
  • Services:

"Die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!"

Musikwirtschaft zwischen Live und MP3

Auf dem zweitägigen Kongress "So klingt Berlin" tauschten sich am Wochenende erfahrene Profis und Newcomer aus der Kreativindustrie über die Zukunft der Musikvermarktung aus. Der Weltuntergangsstimmung bei den Majors zum Trotz herrscht bei den jungen Kreativen Optimismus vor. Für sie ist das Internet nicht der Feind, sondern integraler Teil der Selbstvermarktungsstrategie.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm für die zwei Tage ist voll gepackt mit einer Mischung aus Diskussionsrunden von Branchenexperten und praxisnahen Workshops für aufstrebende Musiker. Am Samstag wurde in den Räumlichkeiten der privaten Bildungsakademie L4 über die Chancen der Vermarktung in Nischen (Stichwort: Long Tail, die Vor- und Nachteile von Pauschalabgaben zur Kompensation von Privatkopien und die Grenzen künstlerischer Selbstvermarktung debattiert. In den Workshops ging es um Vertragsrecht, Existenzgründung, Musikproduktion und -export.

Gleich zu Beginn setzte Eröffnungsredner Andy Nice von der Beratungsagentur Charisma ein Zeichen: "Die Musikindustrie lebt!" Er machte klar, dass es auf dem Kongress nicht ums gemeinsame Bejammern von Umsatzverlusten gehen würde, sondern um das Ausloten der "vielen neuen Möglichkeiten", die Internet und neue Medien bieten. "Macht was draus!", forderte er die Teilnehmer auf. Initiative und Selbstverantwortung seien gefragt, denn "die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!"

Der Kongress selbst ist ein Beispiel dafür, was damit gemeint ist. Organisiert als Abschlussprojekt von L4-Studenten mit Unterstützung des Berliner KommunikationsFORUM e.V., ist es mit Hilfe von Sponsoren gelungen, mehr als 50 Referenten mit teils langjähriger Erfahrung in verschiedenen Medienbereichen für Beiträge zu gewinnen. Parallel zum Kongress fand über Monate hinweg ein Band-Contest statt, dessen Höhepunkt am Sonntagabend geplant ist. Theorie und Praxis gehen so Hand in Hand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Rolf Zinner 16. Okt 2007

Das ClipInc. habe ich auch probiert. Klappt sehr gut und liefert jede Menge Songs. Da...

nelson 15. Okt 2007

simpsons movie ;)

fuchsbaerga_online 15. Okt 2007

1. Unkosten gibt es nicht --> Kosten 2. ist das in der Kunst wie in der Open Source...

Sdandrd 15. Okt 2007

In der Tat. Entweder man nimmt vom GEMA-Obolus bei Geräten und Medien (Rohlingen) wieder...

alternative 15. Okt 2007

dabei ist das jetzt schon total beknackt. ich würde als musiker frühestens gema-mitglied...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /