"Die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!"

Gleich am Anfang des Kongresses fand eine Diskussionsrunde zum Thema "digitaler Musikmarkt 07" statt. Eingeladen waren Vertreter des Musikportals Finetunes, vom auf deutsch-türkische Musik spezialisierten Berliner Label PlakMusic und vom Startup-Musikportal JustAloud. Im Gegensatz zu den eher klassischen Geschäftsmodellen von Finetunes und PlakMusic setzt JustAloud auf eine neue Methode der Preisbestimmung: "Je öfter ein Lied gekauft wird, desto höher steigt sein Preis!" Da JustAloud erst seit zwei Monaten online ist, lässt sich über den Erfolg dieser Vermarktungsstrategie noch nicht viel sagen. Das Beispiel zeigt aber deutlich, mit welcher Experimentier- und Risikobereitschaft die neue Generation von Internet-Unternehmern an den Start geht. Die Möglichkeit des Scheiterns wird dabei keineswegs ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Knowledge Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Einig waren sich die Diskutanten, ganz im Sinne von Chris Andersons Long-Tail-Argumentation, dass es im Internet und außerhalb davon Chancen zur profitablen Vermarktung auch unbekannter Musiker gibt: "Ein paar Downloads gibt es immer." Wenn die Technologie der Plattform so ausgereift ist, dass die Kosten für das Einstellen und den Verkauf von Musik marginal sind, rechnet sich auch der Verkauf von Nischenmusik. Auf der anderen Seite wurde bestätigt, dass mit dem Verkauf von CDs nicht mehr viel zu verdienen ist.

Der sinkenden Nachfrage unter Jugendlichen nach Datenträgern steht jedoch zugleich eine wachsende Nachfrage nach Live-Musik gegenüber. Die Vermarktung von Live-Acts ist ein gutes Geschäft. Aus all dem leitete Jochen Kühling von PlakMusic die Prognose ab, dass "die großen Strukturen in der Musikindustrie verschwinden und sich kleine Strukturen ausbreiten" werden.

Als ein generelles Problem der Jugendkultur machte die Diskussionsrunde den "Verlust der Werthaltigkeit von Musik" aus. Die Konsumenten müssten den "Wert von Musik erst wieder entdecken". Dabei müsse man experimentieren und zum Beispiel, wie bei JustAloud, den Musikern und Konsumenten die Möglichkeit geben, den Preis von Musik selbst zu beeinflussen. Auch die Selbstvermarktung von Musikern trägt dazu bei, den Konsumenten einen Zahlungsanreiz zu geben. Während die großen Plattenfirmen als Feinde wahrgenommen würden, stünden die Musikliebhaber den Musikern selbst aufgeschlossen gegenüber. Deren Leistung, so denn "die Musik gut ist", würde anerkannt und auch honoriert. Die Transparenz der Geldströme vom Konsumenten zu den Musikern spiele dabei eine Schlüsselrolle, waren sich alle einig. In jedem Fall müssten die Musiker aber auch von den vielfältigen neuen Möglichkeiten Gebrauch machen. Und: "Qualität setzt sich durch!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "Die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!""Die Musikbranche war noch nie demokratischer als heute!" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Rolf Zinner 16. Okt 2007

Das ClipInc. habe ich auch probiert. Klappt sehr gut und liefert jede Menge Songs. Da...

nelson 15. Okt 2007

simpsons movie ;)

fuchsbaerga_online 15. Okt 2007

1. Unkosten gibt es nicht --> Kosten 2. ist das in der Kunst wie in der Open Source...

Sdandrd 15. Okt 2007

In der Tat. Entweder man nimmt vom GEMA-Obolus bei Geräten und Medien (Rohlingen) wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /