Abo
  • IT-Karriere:

Standard verabschiedet: Flugticket aufs Handy

Bordkarte direkt über das Display des Mobiltelefons lesbar

Die International Air Transport Association (IATA) hat einen einheitlichen Standard für das Einchecken per Handy verkündet. Ab 2008 sollen alle Fluggesellschaften weltweit für den Check-in per Ticket mit zweidimensionalem Barcode gerüstet sein, bis 2010 werden alle Bordkarten mit entsprechendem Barcode ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Fluggesellschaften schicken in Zukunft eine Textnachricht mit 2D-Barcode, der das Ticket ersetzt, aufs Handy. Dazu muss der Nutzer nur seine Mobilfunkrufnummer angeben. Der Barcode, der zur Bordkarte wird, lässt sich von den Scannern direkt vom Display des Mobiltelefons lesen, so dass Papiertickets überflüssig werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Schon jetzt nutzen Fluggesellschaften diese Möglichkeiten, jedoch mit unterschiedlichen, regionalen Formaten. Der IATA-Standard greift auf die bestehenden Barcode-Formate zurück: Aztec und Datamatrix werden vor allem in Europa und Nordamerika verwendet, QR ist in Japan weit verbreitet. Alle drei Techniken sollen mit einem einzigen Scannertyp zu lesen sein.

Die Resolution 972 beschreibt das in Zukunft einheitliche Barcode-Format folgendermaßen: Der Code besteht aus einer strukturierten Barcode-Nachricht (Structured data message, kurz: SDM). Die Länge und Breite der Streifen ist variabel. Das Barcode-Format spiegelt dabei einen festgelegten Datensatz und zwei variable Datensätze wider. Die festgelegten Datensätze sind in allen Barcodes weltweit zu finden. Der erste variable Datensatz ist ein bedingter Datensatz (use if available), der zweite variable Datensatz ist optional. Die Fluggesellschaften können hier eigene Informationen hinterlegen, beispielsweise binäre, nicht druckbare Informationen für weitere Geräte, die akzeptiert werden sollen. Insgesamt soll der Barcode maximal 600 Zeichen enthalten.

Mit der elektronischen Bordkarte will die Luftfahrtindustrie nach Angaben der IATA jährlich 500 Millionen US-Dollar sparen, da keine Papiertickets mehr ausgestellt werden müssen. 2005 hat die International Air Transport Association bereits die Möglichkeit standardisiert, per Internet einzuchecken und sich das Ticket mit einem Barcode selbst auszudrucken. Diese Möglichkeit soll neben dem Handy-Flugticket weiter bestehen bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€
  4. 349,00€

L83 17. Okt 2007

Irgendwo habe ich den Flug ja gebucht (internet, Reisebüro etc.) - und dort bekomme ich...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /