• IT-Karriere:
  • Services:

Standard verabschiedet: Flugticket aufs Handy

Bordkarte direkt über das Display des Mobiltelefons lesbar

Die International Air Transport Association (IATA) hat einen einheitlichen Standard für das Einchecken per Handy verkündet. Ab 2008 sollen alle Fluggesellschaften weltweit für den Check-in per Ticket mit zweidimensionalem Barcode gerüstet sein, bis 2010 werden alle Bordkarten mit entsprechendem Barcode ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Fluggesellschaften schicken in Zukunft eine Textnachricht mit 2D-Barcode, der das Ticket ersetzt, aufs Handy. Dazu muss der Nutzer nur seine Mobilfunkrufnummer angeben. Der Barcode, der zur Bordkarte wird, lässt sich von den Scannern direkt vom Display des Mobiltelefons lesen, so dass Papiertickets überflüssig werden.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Landkreis Stade, Stade

Schon jetzt nutzen Fluggesellschaften diese Möglichkeiten, jedoch mit unterschiedlichen, regionalen Formaten. Der IATA-Standard greift auf die bestehenden Barcode-Formate zurück: Aztec und Datamatrix werden vor allem in Europa und Nordamerika verwendet, QR ist in Japan weit verbreitet. Alle drei Techniken sollen mit einem einzigen Scannertyp zu lesen sein.

Die Resolution 972 beschreibt das in Zukunft einheitliche Barcode-Format folgendermaßen: Der Code besteht aus einer strukturierten Barcode-Nachricht (Structured data message, kurz: SDM). Die Länge und Breite der Streifen ist variabel. Das Barcode-Format spiegelt dabei einen festgelegten Datensatz und zwei variable Datensätze wider. Die festgelegten Datensätze sind in allen Barcodes weltweit zu finden. Der erste variable Datensatz ist ein bedingter Datensatz (use if available), der zweite variable Datensatz ist optional. Die Fluggesellschaften können hier eigene Informationen hinterlegen, beispielsweise binäre, nicht druckbare Informationen für weitere Geräte, die akzeptiert werden sollen. Insgesamt soll der Barcode maximal 600 Zeichen enthalten.

Mit der elektronischen Bordkarte will die Luftfahrtindustrie nach Angaben der IATA jährlich 500 Millionen US-Dollar sparen, da keine Papiertickets mehr ausgestellt werden müssen. 2005 hat die International Air Transport Association bereits die Möglichkeit standardisiert, per Internet einzuchecken und sich das Ticket mit einem Barcode selbst auszudrucken. Diese Möglichkeit soll neben dem Handy-Flugticket weiter bestehen bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 27,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

L83 17. Okt 2007

Irgendwo habe ich den Flug ja gebucht (internet, Reisebüro etc.) - und dort bekomme ich...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /