• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-Update fremdbeherrscht?

Aktualisierung der Update-Komponente angeblich ohne Wissen Microsofts

Im Internet berichten zahlreiche Windows-Nutzer, dass sich ihre Systeme ohne Rückfrage selbsttätig aktualisieren. In einer Antwort Microsofts weist der Konzern jede Schuld von sich: Die Aktualisierung von Windows-Update sei auf Software von Drittanbietern zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einem Monat wurde Microsoft kritisiert, weil der Konzern die Update-Komponente des Betriebssystems aktualisiert hatte, ohne dass die Anwender darüber informiert wurden. Die betroffenen Nutzer hatten eingestellt, vor einer Installation in jedem Fall gefragt zu werden. Gleichwohl hat der Konzern diese Vorgabe ignoriert und ohne Hinweis Windows-Update aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Leipzig

Ein ähnlicher Fall wird nun befürchtet, nachdem zahlreiche Windows-Anwender beklagten, dass sich der Rechner selbsttätig aktualisiert und im Anschluss daran zu einem Neustart angesetzt hatte. In einem Blog-Beitrag berichtete Microsoft nun, dass diese Updates nicht aus Redmond stammen würden. Welche Ursache die Software-Aktualisierung hat, ist unklar. Der Konzern vermutet, dass Software von Drittanbietern für ein Fehlverhalten verantwortlich ist.

Wie die Windows-Website AeroExperience vermutet, wird die Aktualisierung von Windows-Update jedoch durch Windows OneCare, einer Sicherheitslösung von Microsoft, hervorgerufen. Noch untersucht Microsoft den Vorfall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Haze 20. Okt 2007

Schnaberdack, du bist ein Witz... spar dir deine erbärmlichen, unqualifizierten...

Haze 20. Okt 2007

Schaberdack, du Schlauberger! :D Das passierte auch, OBWOHL Updatesuche & Download auf...

Linux-Frustrierter 16. Okt 2007

Ich war in der gleichen Situation. Linux ist leider nur etwas für Leute mit sehr viel...

pandabaer 16. Okt 2007

Und Dir geht es gesundheitlich noch gut ? Solltest Du einmal prüfen lassen. Die Treiber...

dumpfbacke 16. Okt 2007

Naja, überzogen ist die Formulierung schon. Ich bin zwar kein M$-Fan, aber an einen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /