• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat Global Desktop unterstützt Windows-Codecs

Software soll nun im November 2007 erscheinen

Im Mai 2007 kündigte Red Hat mit dem "Global Desktop" eine Linux-Variante für Entwicklungsländer an, die nun aber erst im November 2007 kommt. Dafür konnte der Linux-Distributor die Hardware-Unterstützung ausweiten und hat Windows-Codecs lizenziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Den Global Desktop sieht Red Hat als Betriebssystem für Regierungen und kleine Firmen in Entwicklungsländern. Linux soll vor allem als preiswerte Alternative angeboten werden, die auf Hardware läuft, auf der aktuelle Windows-Versionen nicht zu installieren sind. Dennoch möchte Red Hat den Global Desktop nicht als Windows-Ersatz verstanden wissen, weshalb das Produkt auch nicht für Endkunden angeboten werden soll.

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Sollte die Software an sich ab Juni 2007 verfügbar sein, wurde sie später auf September 2007 verschoben und soll nun im November 2007 tatsächlich verfügbar sein, berichtet DesktopLinux.com.

Diese Verzögerung sei dadurch entstanden, dass die Hardware-Unterstützung erweitert wurde, erklärte Red Hat gegenüber dem Online-Magazin. War der Global Desktop anfangs nur für Intels Classmate-PC sowie billige Intel-PCs gedacht, verfügt das Betriebssystem nun über dieselbe Hardware-Unterstützung wie Red Hat Enterprise Linux 5.1 (RHEL).

Zudem enthält der Global Desktop nun legale Codecs für die Multimedia-Formate WMA, WMV, WMS und MP3, die von Fluendo lizenziert wurden. Auf der Basis von RHEL 5.1 enthält der Red Hat Global Desktop Gnome 2.16 als Desktop-Oberfläche sowie Firefox, Evolution und OpenOffice.org.

Das für Entwicklungsländer gedachte Produkt soll über Intels Vertriebskanäle angeboten werden. Den Quelltext will Red Hat allerdings zum Download anbieten, alle 12 Monate sind Updates geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Blu-ray)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  3. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

M$-Betrüger 15. Okt 2007

ich sagte doch, kein weiterer Text =)

fragender 15. Okt 2007

Heisst das jetzt, dass es die Windows-Codecs auch nativ für 64-bittige Linuxsysteme geben...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /