Abo
  • Services:

Red Hat Global Desktop unterstützt Windows-Codecs

Software soll nun im November 2007 erscheinen

Im Mai 2007 kündigte Red Hat mit dem "Global Desktop" eine Linux-Variante für Entwicklungsländer an, die nun aber erst im November 2007 kommt. Dafür konnte der Linux-Distributor die Hardware-Unterstützung ausweiten und hat Windows-Codecs lizenziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Den Global Desktop sieht Red Hat als Betriebssystem für Regierungen und kleine Firmen in Entwicklungsländern. Linux soll vor allem als preiswerte Alternative angeboten werden, die auf Hardware läuft, auf der aktuelle Windows-Versionen nicht zu installieren sind. Dennoch möchte Red Hat den Global Desktop nicht als Windows-Ersatz verstanden wissen, weshalb das Produkt auch nicht für Endkunden angeboten werden soll.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Sollte die Software an sich ab Juni 2007 verfügbar sein, wurde sie später auf September 2007 verschoben und soll nun im November 2007 tatsächlich verfügbar sein, berichtet DesktopLinux.com.

Diese Verzögerung sei dadurch entstanden, dass die Hardware-Unterstützung erweitert wurde, erklärte Red Hat gegenüber dem Online-Magazin. War der Global Desktop anfangs nur für Intels Classmate-PC sowie billige Intel-PCs gedacht, verfügt das Betriebssystem nun über dieselbe Hardware-Unterstützung wie Red Hat Enterprise Linux 5.1 (RHEL).

Zudem enthält der Global Desktop nun legale Codecs für die Multimedia-Formate WMA, WMV, WMS und MP3, die von Fluendo lizenziert wurden. Auf der Basis von RHEL 5.1 enthält der Red Hat Global Desktop Gnome 2.16 als Desktop-Oberfläche sowie Firefox, Evolution und OpenOffice.org.

Das für Entwicklungsländer gedachte Produkt soll über Intels Vertriebskanäle angeboten werden. Den Quelltext will Red Hat allerdings zum Download anbieten, alle 12 Monate sind Updates geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

M$-Betrüger 15. Okt 2007

ich sagte doch, kein weiterer Text =)

fragender 15. Okt 2007

Heisst das jetzt, dass es die Windows-Codecs auch nativ für 64-bittige Linuxsysteme geben...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /